Hermine von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermine von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym, spätere Erzherzogin von Österreich und Palatin von Ungarn

Prinzessin Hermine Amalie Marie von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym (* 2. Dezember 1797 in Hoym, Sachsen-Anhalt; † 14. September 1817 in Budapest, Ungarn) war durch Heirat Erzherzogin von Österreich und Palatinissa von Ungarn.

Leben[Bearbeiten]

Hermine war die Tochter des Fürsten Victor II. von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym (1767–1812) und dessen Gattin Prinzessin Amalie von Nassau-Weilburg (1776–1841). Sie wuchs zusammen mit ihren Geschwistern in Hoym auf und bekam eine umfangreiche Erziehung.

Im Alter von 17 Jahren wurde sie mit dem 39-jährigen Erzherzog Joseph von Österreich (1776–1847), siebter Sohn des römisch-deutschen Kaiser Leopold II. und dessen Frau Infantin Maria Ludovica von Spanien, verheiratet. Die Heirat fand am 30. August 1815 auf Schloss Schaumburg statt. Erzherzogin Hermine starb an den Folgen der Zwillingsgeburt im Alter von 19 Jahren in Budapest und wurde im Mausoleum auf Schloss Alcsút bestattet. Aus der Ehe ging ein Zwillingpaar hervor:

Literatur[Bearbeiten]

  • C. Arnold McNaughton: The Book of Kings: A Royal Genealogy, in 3 volumes (London, U.K.: Garnstone Press, 1973), volume 1, page 388. Hereinafter cited as The Book of Kings.
  • Hugh Montgomery-Massingberd: Burke's Royal Families of the World, Volume 1: Europe & Latin America (London, U.K.: Burke's Peerage Ltd, 1977), page 22. Hereinafter cited as Burke's Royal Families of the World, Volume 1.

Weblink[Bearbeiten]