Hermsdorf (Ottendorf-Okrilla)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.16583333333313.818055555556167Koordinaten: 51° 9′ 57″ N, 13° 49′ 5″ O

Hermsdorf
Höhe: 167 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Januar 1999
Postleitzahl: 01458
Vorwahl: 035205
Schloss Hermsdorf

Schloss Hermsdorf

Hermsdorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Ottendorf-Okrilla, die zum Landkreis Bautzen in Sachsen gehört. Der Ort an der Mündung des Lausenbachs in die Große Röder wurde 1350 erstmals als „Hermansdorf“ erwähnt. Im Jahr 1449 bestand ein Vorwerk im Ort, 1552 dann ein Rittergut, aus dem sich das Schloss Hermsdorf entwickelte. Hermsdorf, das nach Lausa eingepfarrt war, hatte 1990 etwa 1400 Einwohner. Seit dem 1. Januar 1999 gehört es zu Ottendorf-Okrilla.[1]

In Hermsdorf verlässt die Bundesstraße 97 (DresdenHoyerswerdaGuben) die Bundesautobahn 4 an der Anschlussstelle 83 Hermsdorf. Vor der Umwidmung führte die B 97 auf der Dresdner Straße (Königsbrücker Landstraße im benachbarten Weixdorf) durch den Ort.

Das Rittergut Hermsdorf wurde 1461 von Otto von Carlowitz erworben. Von 1553 bis 1575 errichtete Christoph von Carlowitz darauf das Schloss Hermsdorf, ein Bauwerk im Renaissancestil. Besitzer waren ab 1586 Hans von Zschieren, ab 1657 Oberhofmarschall Hans Georg Freiherr von Rechenberg, ab 1699 Feldmarschall Heino Heinrich von Flemming; dessen Sohn Adam Friedrich ließ nach einem Brand 1729 ein neues Barockschloss errichten, wobei George Bähr an der Planung beteiligt war. Aus seinem Nachlass wurde es 1756 an Gräfin Charlotte Sophie von Hoym versteigert; ab 1808 besaß es Heinrich Ludwig Burggraf zu Dohna, ab 1825 Ernst Gottlob von Heynitz und ab 1865 Prinz Georg von Schönburg-Waldenburg. Heute wird es für Veranstaltungen genutzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999

Literatur[Bearbeiten]

  • Dresdner Heide, Pillnitz, Radeberger Land (= Werte unserer Heimat. Band 27). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1976.
  • Karl Gottlieb Dressler: Chronik der Parochie Ottendorf sowie der Dörfer Lausa, Hermsdorf, Grünberg und Cunnersdorf nach sicheren Quellen. Meissen 1890 (Digitalisat)
  • Ingrid Eisold: Geschichte von Herrschaft und Schloss Hermsdorf. Kursächsische Wanderungen, Heft 24. Hellerau-Verlag, Dresden 2006. ISBN 3-938122-18-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Hermsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien