Herpf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Meininger Ortsteil Herpf, zum namensgebenden Fluss siehe Herpf (Werra).

50.57833333333310.333055555556321Koordinaten: 50° 34′ 42″ N, 10° 19′ 59″ O

Herpf
Stadt Meiningen
Höhe: 321 m ü. NN
Fläche: 18,08 km²
Einwohner: 918 (30. Jun. 2010)
Eingemeindung: 1. Dezember 2010
Postleitzahl: 98617
Vorwahl: 036943
Pfarrkirche St. Johann

Pfarrkirche St. Johann

Herpf ist ein Ortsteil der Kreisstadt Meiningen im Süden des Freistaates Thüringen mit 918 Einwohnern (2010).[1]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Herpf liegt im Westen der Stadt in der Vorderrhön im Tal des gleichnamigen Flüsschen Herpf unweit des 751 Meter hohen Gebaberges. Der Ort befindet sich im Biosphärenreservat Rhön. Die Entfernung bis in das Stadtzentrum von Meiningen beträgt in Luftlinie rund sechs Kilometer (Straße = 10 km).

Geschichte[Bearbeiten]

Im Eichigt gibt es frühgeschichtliche Hügelgräber. 788 wurde Herpf als Heripfe urkundlich erwähnt und ist der älteste Ortsteil von Meiningen. Der Ortsname ist althochdeutschen Ursprungs und lässt sich etymologisch auf die Kompositionsglieder heri (groß, gewaltig) und kelt. affa bzw. norddt. *apa (Fließgewässer) zurückführen. Der Ort wurde im Mittelalter mit Graben, doppelter Mauer und zwei Toren umwehrt. Im Nordwesten lag eine Burg des Landesherrn, sie wurde vermutlich Ende des 15. Jahrhunderts in eine wehrhafte Kirchenanlage umgebaut. 1447 wurde diese Kirche erstmals erwähnt. 1497 vereinte man durch Baumaßnahmen den Bergfried der ehemaligen Burg mit dem Langhaus der Kirche. Der jetzige Saalraum entstand 1611 mit zweigeschossigen Emporen.[2]

Nach der Aufteilung der Grafschaft Henneberg im Jahr 1660 gehörte der Ort kurzzeitig bis 1672 zum Amt Wasungen und kam dann an das Amt Maßfeld zurück. Seit 1680 gehörte der Ort zum Herzogtum Sachsen-Meiningen. 1825 wurde Herpf dem Amt Meiningen angegliedert.

Herpf war 1611–1685 von Hexenverfolgungen betroffen: Als erstes Opfer starb Osanna Motz 1611 in der Folterkammer. Insgesamt acht Personen gerieten in Hexenprozesse, mindestens zwei wurden hingerichtet. Von drei Prozessen ist der Ausgang unbekannt.[3]

Die Eingemeindung von Seeba am 1. Januar 1971[4] wurde am 1. August 1996 rückgängig gemacht, und Seeba wechselte in die Gemeinde Rhönblick.[5]

Am 11. März 2009 wurde zwischen der Gemeinde Herpf und der Stadt Meiningen ein Eingliederungsvertrag zur Eingemeindung von Herpf nach Meiningen unterzeichnet, die am 1. Dezember 2010 vollzogen wurde.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994: 1050
  • 1995: 1078
  • 1996: 949
  • 1997: 954
  • 1998: 977
  • 1999: 978
  • 2000: 981
  • 2001: 989
  • 2002: 991
  • 2003: 974
  • 2004: 955
  • 2005: 941
  • 2006: 924
  • 2007: 929
  • 2008: 926
  • 2009: 912
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten]

Ortsteilbürgermeisterin von Herpf ist Petra Jungk. Sie wurde vor der Eingemeindung am 27. Juni 2004 als ehrenamtliche Bürgermeisterin gewählt und am 6. Juni 2010 wiedergewählt.

Der Ortsteilrat setzt sich aus acht Ratsfrauen und Ratsherren mit folgender Sitzverteilung zusammen:

Mit Steffen Huber ist ein Mitglied des Ortsteilrates im Meininger Stadtrat vertreten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Dorfbefestigung
  • Kirchenburg
  • Die evangelische Pfarrkirche St. Johannis ist eine Chorturmkirche mit einem rechteckigen Schiff und stammt aus den Jahren 1611–1620, Die Treppentüren wurden bereits 1497 gefertigt. Mit ihrer prächtigen Marmorierung und Vergoldung ist sie ein Beispiel für die Qualität des Bauernbarocks auf dem Lande.
  • Im Ortskern befinden sich einige gut erhaltene Fachwerkhäuser, die zum großen Teil restauriert sind.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch Herpf führt die vielbefahrene Landesstraße 1124 von Meiningen nach Kaltensundheim (Richtung Fulda). Diese wird ab Mitte der 2010er Jahre zur Bundesstraße B87n ausgebaut und Herpf erhält eine Umgehungsstraße. Eine weitere Landesstraße ist die L2621 von Reichenhausen über Herpf und den Ortsteil Dreißigacker nach Meiningen.

Einrichtungen[Bearbeiten]

In Herpf sind eine Grundschule und die Kindertagesstätte Pusteblume ansässig.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Höhn: Thüringische Rhön. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2005, ISBN 3-86568-060-7, S. 117

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herpf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik
  2. Werner Herrmann: Dorfkirchen in Thüringen Verlagshaus Thüringen, 1992, ISBN 3-86087-014-9, S.49
  3. Kai Lehmann: Unschuldig. Hexenverfolgung südlich des Thüringer Waldes, über 500 recherchierte Fälle aus dem 16. und 17. Jahrhundert, Untermaßfeld 2012, S. 144f.; Kai Lehmann: Ausstellung „Luther und die Hexen“, Bereich Herpf, Bibliothek Museum Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden, 2012; Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum, Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, Band 2, Hamburg 2003, S. 240-244.
  4. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  5. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1996
  6. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010