Herr Christ, der einge Gottessohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bachkantate
Johann Sebastian Bach 1746.jpg
Herr Christ, der einge Gottessohn
BWV: 96
Anlass: 18. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungsjahr: 1724
Entstehungsort: Leipzig
Gattung: Kantate
Solo: S,A,T,B
Chor: S,A,T,B
Instr: Co; Fp; Ob I/II; Ft; Str; BC
Text
unbekannt
Liste der Bachkantaten

Herr Christ, der einge Gottessohn (BWV 96) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte sie in Leipzig für den 18. Sonntag nach Trinitatis, den 8. Oktober 1724.

Entstehung und Worte[Bearbeiten]

Bach schrieb die Kantate 1724 in seinem zweiten Kantatenzyklus, der anfangs ausschließlich aus Choralkantaten bestand. Die vorgeschriebenen Lesungen sind 1 Kor 1,4-8 LUT und Mt 22,34-46 LUT. Der Text eines unbekannten Dichters beruht auf dem Choral in fünf Strophen Herr Christ, der einig Gotts Sohn von Elisabeth Cruciger (1524). Die erste und die letzte Strophe wurden im Wortlaut beibehalten für die Sätze 1 und 6 der Kantate, die Strophen 2 und 3 zu den entsprechenden Sätzen umgedichtet, aus Strophe 4 wurden zwei Kantatensätze.

Besetzung und Aufbau[Bearbeiten]

Die Kantate ist gesetzt für vier Solisten, Sopran, Alt, Tenor und Bass, vierstimmigen Chor, flauto piccolo (eine Sopraninoblockflöte, die Bach später durch Violino piccolo ersetzt), flauto traverso, zwei Oboen, Horn (später Posaune), zwei Violinen, Viola und Basso continuo.

1. Coro: Herr Christ, der einge Gottessohn
2. Recitativo (Alt): O Wunderkraft der Liebe
3. Aria (Tenor, Flöte): Ach, ziehe die Seele mit Seilen der Liebe
4. Recitativo (Sopran): Ach, führe mich, o Gott, zum rechten Wege
5. Aria (Bass, Oboen, Streicher): Bald zur Rechten, bald zur Linken
6. Choral: Ertöt uns durch dein Güte

Musik[Bearbeiten]

Im Eingangschor lässt Bach den cantus firmus vom Alt singen, verstärkt durch ein Horn (in späteren Aufführungen eine Posaune). Ein ungewöhnliches flauto piccolo (eine Sopraninoblockflöte in f2)[1] wird eingesetzt, um das Licht des Morgensterns darzustellen.[2] In einer späteren Aufführung, wahrscheinlich 1734, wurde stattdessen ein violino piccolo eingesetzt. Die anderen Singstimmen sind polyphon geführt und in den Orchestersatz eingebaut, dessen Themen sie teilweise übernehmen.

Die Tenor-Arie wird von der Traversflöte begleitet, wahrscheinlich gespielt vom Spieler des flauto piccolo im ersten Satz. Wie für die Kantate Was frag ich nach der Welt, einige Wochen zuvor komponiert, schien ein ausgezeichneter Flötist zur Verfügung zu stehen.

Die Bass-Arie veranschaulicht die Worte Bald zur Rechten, bald zur Linken lenkte sich mein verirrter Schritt durch ihre Figuration und den Wechsel zwischen Bläsern und Streichern. Im Mittelteil stehen gleichmäßige Schritte für Gehe doch, mein Heiland, mit. Der letzte Abschnitt verbindet beide Elemente.

Der Schlusschoral ist vierstimmig für den Chor, Horn, Oboen und Streicher.

Einspielungen[Bearbeiten]

CD
DVD

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alfred Dürr: Die Kantaten von Johann Sebastian Bach, Bd. 2, dtv/Bärenreiter, 1971, ISBN 3-423-0-4081-5, S. 468
  2. a b Herr Christ, der ein'ge Gottessohn (Lord Christ, the only Son of God) (englisch) arkivmusic.com. 2010. Abgerufen am 27. September 2010.

Weblinks[Bearbeiten]