Herren von Woldenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grafen von Wohldenberg, vormals Herren von Wöltingerode,[1] waren ein im Hochmittelalter beurkundetes Geschlecht, das nordwestlich des Harzes begütert war.

Namensgebend war die Burg Wohldenberg. Im Jahr 1174 ließen sie ihre vormalige Stammburg Wöltingerode in ein Benediktinerstift umwandeln; sie gründeten damit das Kloster Wöltingerode. [2] Mit ihrem Aussterben fiel ihr Besitz 1383 an das Hochstift Hildesheim.[3]

Bekannte Namensträger[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan Habermann: Verbündete Vasallen. Die Netzwerke von Grafen und Herren am Nordwestharz im Spannungsgefüge zwischen rivalisierenden Fürstgewalten (ca. 1250-1400). Norderstedt 2011.
  • Wolfgang Petke: Die Grafen von Wöltingerode Wohldenberg. Adelsherrschaft, Königtum und Landesherrschaft am Nordwestharz im 12. und 13. Jahrhundert. Hildesheim 1971. (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen, 4)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Petke; Wöltingerode-Wohldenberg, S. 262 f. Bis zum Jahr 1133 treten die von Wöltingerode in den Herrscherurkunden unter den nobiles, nie jedoch mit dem Grafentitel auf.
  2. Petke, Wöltingerode-Wohldenberg, S.313
  3. lrz-muenchen.de
  4. google.books.de