Herrenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Herrenberg (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Herrenberg
Herrenberg
Deutschlandkarte, Position der Stadt Herrenberg hervorgehoben
48.5966666666678.8708333333333460Koordinaten: 48° 36′ N, 8° 52′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Böblingen
Höhe: 460 m ü. NHN
Fläche: 65,71 km²
Einwohner: 30.373 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 462 Einwohner je km²
Postleitzahl: 71083
Vorwahl: 07032
Kfz-Kennzeichen: BB, LEO
Gemeindeschlüssel: 08 1 15 021
Stadtgliederung: Kernstadt und 7 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 5
71083 Herrenberg
Webpräsenz: www.herrenberg.de
Oberbürgermeister: Thomas Sprißler (Freie Wähler)
Lage der Stadt Herrenberg im Landkreis Böblingen
Landkreis Esslingen Landkreis Tübingen Landkreis Reutlingen Landkreis Ludwigsburg Stuttgart Landkreis Calw Enzkreis Pforzheim Mötzingen Jettingen Holzgerlingen Deckenpfronn Aidlingen Ehningen Gärtringen Hildrizhausen Nufringen Bondorf Gäufelden Herrenberg Waldenbuch Weil im Schönbuch Weil im Schönbuch Altdorf (Landkreis Böblingen) Holzgerlingen Böblingen Schönaich Steinenbronn Magstadt Sindelfingen Grafenau (Württemberg) Weil der Stadt Renningen Rutesheim Rutesheim Weissach LeonbergKarte
Über dieses Bild
Altstadt und Stiftskirche

Herrenberg ist eine Stadt in der Mitte Baden-Württembergs, etwa 30 km südwestlich von Stuttgart und 20 km westlich von Tübingen. Sie ist die viertgrößte Stadt des Landkreises Böblingen und bildet ein Mittelzentrum für die umliegenden Gemeinden. Seit 1. Januar 1974 ist Herrenberg Große Kreisstadt. Mit den Gemeinden Deckenpfronn und Nufringen ist die Stadt Herrenberg eine Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft eingegangen.

Geografie[Bearbeiten]

Marktplatz

Herrenberg liegt am Fuß des Schlossbergs, einem Ausläufer des Schönbuchs in das Korngäu bzw. Obere Gäu. Im westlichen Stadtgebiet entspringt die Ammer, ein kleiner linker Nebenfluss des Neckars. Das gesamte Kernstadtgebiet Herrenbergs liegt in einer Senke zwischen dem Schönbuch im Osten, den Schwarzwaldausläufern im Westen und jeweils höher gelegenen Teilen des oberen Gäus im Norden und Süden. Wie eine große Wanne ist das Stadtgebiet Herrenbergs daher auf den Abfluss allen Niederschlags über den Aischbach und weiter über die Ammer angewiesen, die Gültstein und Altingen noch in einem breiten Tal, dann bei Reusten aber eine grabenartig enge Struktur durchfließt, die dem Herrenberger Becken auch einen südöstlichen, fast vollständigen hydrologischen Abschluss gibt. Somit liegen die Stadtteile Oberjesingen, Kuppingen, Affstätt und Haslach merklich höher als die Kernstadt, Mönchberg und Kayh in ähnlicher Höhe am Südwesthang des Schönbuchs, und Gültstein geringfügig niedriger im Tal der Ammer.

Die Stiftskirche Herrenberg liegt 442 m ü. NN. Der Aussichtspunkt auf der Schlossbergruine liegt auf 522 m Höhe. Der niedrigste Punkt des Stadtgebiets liegt mit 378 m in der Ammer zwischen dem Stadtteil Gültstein und dem benachbarten Ammerbuch-Altingen, der höchste nahe dem so genannten „Dreiländereck“, der heutigen Gemarkungsgrenze zwischen Deckenpfronn, Wildberg und Herrenberg, auf 602 m Höhe.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Stadt Herrenberg. Sie werden im Uhrzeigersinn beginnend im Norden genannt:
Deckenpfronn, Gärtringen, Nufringen, Hildrizhausen und Altdorf (alle Landkreis Böblingen), Ammerbuch (Landkreis Tübingen), Gäufelden und Jettingen (beide Landkreis Böblingen) sowie Wildberg (Landkreis Calw).

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Zu Herrenberg gehören die acht Stadtteile Affstätt, Gültstein, Haslach, Herrenberg, Kayh, Kuppingen, Mönchberg und Oberjesingen. Die Stadtteile waren bis in die 1960er und 1970er Jahre selbstständige Gemeinden, und sind mit diesen identisch. Manche Gebietsteile werden jedoch benachbarten Stadtteilen zugeordnet, wenn sie mit diesen im Zusammenhang stehen. Die offizielle Benennung der Stadtteile erfolgt durch vorangestellten Namen der Stadt und durch Bindestrich verbunden nachgestellt die Namen der Stadtteile. Die Stadtteile bilden zudem Wohnbezirke im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung. Außerdem sind in den Stadtteilen mit Ausnahme des Stadtteils Herrenberg Ortschaften im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung mit eigenem Ortschaftsrat und Ortsvorsteher eingerichtet. In den Stadtteilen bestehen jeweils örtliche Verwaltungen (Bezirksämter).[2]
Zum Stadtteil Affstätt gehören das Dorf Affstätt sowie die abgegangene Ortschaft Hasenhof. Zum Stadtteil Gültstein gehören das Dorf Gültstein und die Häuser Gültsteiner Mühle, Kochmühle und Sägmühle sowie die abgegangenen Ortschaften Kampf- oder Karpfhaus und Mohrhof. Zum Stadtteil Haslach gehören das Dorf Haslach und das Haus Steinbruch. Zum Stadtteil Herrenberg gehören die Stadt Herrenberg, die Höfe Dritte Ammermühle, Talhof und Zweite Ammermühle und die Häuser Altenbergen, Erste Ammermühle, Gutleuthaustal und Leiblesgrube sowie die abgegangenen Ortschaften Ammerowe, Mühlhausen, Raistingen, Waldbruderhaus, Waldhaus und Woldowe. Zum Stadtteil Kayh gehört das Dorf Kayh. Zum Stadtteil Kuppingen gehören das Dorf Kuppingen sowie die abgegangene Ortschaft Wehlingen. Zum Stadtteil Mönchberg gehört das Dorf Mönchberg. Zum Stadtteil Oberjesingen gehört das Dorf Oberjesingen.[3]
Ferner werden in der Kernstadt zum Teil weitere Wohngebiete mit eigenem Namen unterschieden, deren Bezeichnungen sich im Laufe der Geschichte aufgrund der Bebauung ergeben haben und die jedoch meist nicht genau abgrenzbar sind. Hierzu gehören beispielsweise Kirchhalde und Längenholz, Affstätter Tal im Norden, Alzental (Stadtmitte), Ehbühl und Ziegelfeld im Osten, Holdergraben im Westen.

Raumplanung[Bearbeiten]

Herrenberg bildet ein Mittelzentrum innerhalb der Region Stuttgart, deren Oberzentrum die Stadt Stuttgart ist. Zum Mittelbereich Herrenberg gehören noch die Gemeinden im Südwesten des Landkreises Böblingen, und zwar Bondorf, Deckenpfronn, Gäufelden, Jettingen, Mötzingen und Nufringen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Merianstich, erstellt vor dem Stadtbrand von 1635. Links steht das Schloss Herrenberg, in der Mitte ist die Stiftskirche Herrenberg abgebildet.
Herrenberg 1683, Forstlagerbuch von Andreas Kieser

Herrenberg entstand aus den Weilern Mühlhausen und Raistingen, die mit der Stadtgründung im 13. Jahrhundert in der Stadt Herrenberg aufgingen.Markgraf Heinrich von Ronsberg schenkte 1182 große Güter um Altingen und Herrenberg dem Kloster Ottobeuren. Pfalzgraf Rudolf von Tübingen urkundete 1228 auf „castrum nostrum herrenberc“. Um 1245 wurde Herrenberg unter Rudolf III. von Tübingen Herrschaftssitz der Pfalzgrafen von Tübingen, die auch „Scheerer“ genannt wurden. Das älteste bekannte Siegel der Bürger Herrenbergs stammt aus dem Jahr 1278. Um 1276 wurde mit dem Bau der Stiftskirche begonnen. 1314 wurde der heutige Ortsteil Oberjesingen erstmals urkundlich erwähnt. Die Pfalzgrafen Rudolf IV. und Konrad I. teilten die Grafschaft Herrenberg im Jahr 1334 in zwei Teile, wobei die Stadt zunächst noch in gemeinsamem Besitz blieb, bevor 1347 die untere Stadt und hintere Burg an Rudolf, die obere Stadt und vordere Burg an Konrad gingen. Nach dem Tod von Rudolfs kinderlosem Sohn Ulrich in der Schlacht bei Reutlingen 1377 herrschte Konrad wieder allein über die Herrschaft Herrenberg, verpfändete jedoch bereits 1379 einen Teil an die Grafen von Württemberg, die 1382 die gesamte Herrschaft erwarben und sie zum Sitz eines Amtes machten.

Im Nürtinger Vertrag von 1442, der Württemberg unter Ludwig I. und Ulrich V. aufteilte, kam Herrenberg zur Uracher Linie von Graf Ludwig, bis zur Wiedervereinigung Württembergs 1482. Beim ersten großen Stadtbrand 1466 brannte Herrenberg fast vollständig nieder und wurde danach wieder neu aufgebaut. 1503 wurde das Herrenberger Stadtrecht erneuert.

Nach der Vertreibung von Herzog Ulrich ergab sich die Stadt 1519 dem Schwäbischen Bund. Am 5. März 1525 eroberte Ulrich die Stadt zunächst zurück, bevor sie am 17. März 1525 wieder von Truppen des Schwäbischen Bundes besetzt wurde. Im Bauernkrieg wurde die Stadt im Mai 1525 von Bauern erstürmt und geplündert. Die heftige Gegenwehr der Bürger gegen die Bauern bewog den Schwäbischen Bund, von der Bestrafung u.a. mit dem Verlust der städtischen Rechte wegen der Ergebung an Ulrich abzusehen. Nachdem Herzog Ulrich im Jahr 1534 Württemberg zurückgewonnen hatte, führte er dort, und damit auch in Herrenberg, die Reformation ein. Zu jener Zeit gab es häufige Pest-Epidemien, die auch in Herrenberg zahlreiche Tote forderten. Herzog Christoph wich 1551 wegen der Pest mit seinem Hofstaat von Stuttgart nach Herrenberg aus, auch die Universität Tübingen suchte zwischen 1554 und 1556 und erneut 1594 und 1610 mit mehreren Fakultäten in Herrenberg Zuflucht vor der Pest.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt 1635 durch den zweiten großen Stadtbrand fast ganz zerstört. 280 Häuser fielen der Katastrophe zum Opfer. Danach wurde die Altstadt Herrenbergs so aufgebaut, wie sie sich heute noch in einer einheitlichen, geschlossenen Form präsentiert. Obwohl 1635 ein ausgeprochenes Pestjahr mit 421 Toten in Herrenberg war, nahmen zwei Fakultäten der Tübinger Universität von 1635 bis 1641 erneut ihr Ausweichquartier in der Stadt.

In den Kriegen des späten 17. Jahrhunderts wurde Herrenberg 1688 von Franzosen besetzt. Nach der Zerstörung Calws durch die Franzosen flohen die meisten Einwohner Herrenbergs zeitweilig aus der Stadt.

1806 wurde das Amt Herrenberg zum Oberamt erhoben. 1810 kam die Stadt zur Landvogtei am Mittleren Neckar, 1814 wurde ein Hofkameralamt eingerichtet und 1814 kam Herrenberg zum Schwarzwaldkreis.

Unterdessen wurde 1807 das Schloss an einen Herrenberger Bürger „auf den Abbruch“ verkauft, der ehemalige Pulverturm des Schlosses wurde 1880 zum Aussichtsturm umgebaut. Nach 1820 wurden die Tor- und Mauertürme abgebrochen, ein erster genauer Stadtplan erstellt und verschiedene Schulen erbaut. Viele ehemals herrschaftliche Bauten kamen in öffentlichen oder Privatbesitz. 1841 erwarb die Gemeinde das Rathaus, 1851 den Stiftsfruchtkasten. In den 1860er Jahren wurden außerdem die Zünfte aufgelöst und aus deren Vermögen öffentliche Einrichtungen wie die Feuerwehr bedacht.

1875 erwarb die königliche Eisenbahnverwaltung das alte Hofkameralamt und richtete darin ein Bahn-Baubüro ein. Mit der 1879 eröffneten Gäubahn Stuttgart–Freudenstadt bekam die Stadt eine Bahnverbindung nach Stuttgart, die sich förderlich auf die Ansiedlung von Industrie auswirkte. Die Vollmöllersche Trikotfabrik beim Bahnhof war 1899 das erste Fabrikgebäude in Herrenberg. Von 1906 bis 1910 wurde außerdem die Bahnverbindung von Herrenberg nach Tübingen erbaut.

Bei der Kreisneugliederung 1938 wurde das Oberamt Herrenberg aufgelöst. Der größte Teil und mit ihm die Stadt Herrenberg kam zum Landkreis Böblingen.

Im Rahmen der Gebietsreform überschritt die Einwohnerzahl der Stadt Herrenberg 1972 die Grenze von 20.000. Daraufhin stellte die Stadtverwaltung den Antrag auf Erhebung zur Großen Kreisstadt, was die baden-württembergische Landesregierung mit Wirkung vom 1. Januar 1974 beschloss.

1992 wurde Herrenberg an das Netz der S-Bahn Stuttgart angeschlossen.

Religionen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung von Herrenberg gehörte ursprünglich zum Bistum Konstanz und war dem Archidiakonat ante nemus unterstellt. Da die Stadt schon früh zu Württemberg gehörte, wurde auch hier ab 1534 die Reformation eingeführt. Daher war Herrenberg über Jahrhunderte eine überwiegend protestantische Stadt. In jener Zeit wurde die Stadt Sitz eines Dekanats (siehe Kirchenbezirk Herrenberg), deren Dekanatskirche die Stiftskirche ist. In der Kirchengemeinde Herrenberg sind heute mehrere Pfarrer tätig. Auch in den heute nach Herrenberg eingegliederten ehemaligen Gemeinden wurde infolge der frühen Zugehörigkeit zu Württemberg die Reformation eingeführt. Herrenberg gilt als Zentrum des württembergischen Pietismus. So war der Theologe Friedrich Christoph Oetinger zwischen 1759 und 1765 Stadtpfarrer in Herrenberg. Neben den verschiedenen evangelischen Kirchengemeinden gibt es daher eine große Anzahl freikirchlicher Vereinigungen, deren Einfluss nicht gerade gering ist. Alle Kirchengemeinden im Stadtgebiet Herrenbergs gehören zum Dekanat Herrenberg der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Katholiken gibt es in Herrenberg erst wieder seit dem späten 19. Jahrhundert bzw. frühen 20. Jahrhundert. Für sie wurde 1933 eine eigene Kirche St. Josef gebaut. 1953 wurde dort eine eigene Pfarrei errichtet. Eine zweite katholische Kirche (St. Martin) wurde 1971 erbaut. Die Kirchengemeinde Herrenberg betreut auch die Katholiken der Stadtteile Gültstein, Haslach, Kayh und Mönchberg. In Gültstein gibt es jedoch seit 1968 eine eigene Kirche „Zum Guten Hirten“. Im Stadtteil Kuppingen wurde 1958 die katholische Kirche St. Antonius erbaut. 1971 wurde Kuppingen zur Pfarrei erhoben. Die Kirchengemeinde Kuppingen betreut auch die Katholiken der Stadtteile Affstätt und Oberjesingen. Beide Kirchengemeinden (Herrenberg und Kuppingen) sollen künftig mit der Kirchengemeinde St. Maria, Hilfe der Christen in Unterjettingen die Seelsorgeeinheit 4 innerhalb des Dekanats Böblingen der Diözese Rottenburg-Stuttgart bilden.

Neben den beiden großen Kirchen gibt es in Herrenberg auch Freikirchen, darunter die Evangelisch-methodistische Kirche mit Gemeinden in Herrenberg, Affstätt, Kayh und Kuppingen. Auch die Neuapostolische Kirche ist in Herrenberg vertreten.

Des Weiteren sind vier Moscheen vorhanden.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Folgende Gemeinden wurden in die Stadt Herrenberg eingemeindet:

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen sind Schätzungen, Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen Ämter (nur Hauptwohnsitze). Alle Zahlen, so weit nicht anders angegeben, vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg.[4]

Jahr Einwohner
1622 ca. 1.800
1652 1.006
1771 1.570
1803 1.796
1825 1.985
1843 2.140
1861 2.015
1. Dezember 1871 ¹ 2.127
1. Dezember 1880 ¹ 2.646
1. Dezember 1890 ¹ 2.614
Jahr Einwohner
1. Dezember 1900 ¹ 2.557
1. Dezember 1910 ¹ 2.705
16. Juni 1925 ¹ 3.021
16. Juni 1933 ¹ 3.395
17. Mai 1939 ¹ 3.689
1946 5.605
13. September 1950 ¹ 6.292
6. Juni 1961 ¹ 9.539
27. Mai 1970 ¹ 12.573
31. Dezember 1975 24.389
Jahr Einwohner
31. Dezember 1980 25.422
27. Mai 1987 ¹ 26.001
31. Dezember 1990 27.344
31. Dezember 1995 28.839
31. Dezember 2000 30.377
31. Dezember 2005 31.255
31. Dezember 2010 31.292

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Herrenberg hat 32 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem vorläufigen Ergebnis[5]. Das amtliche Endergebnis wird vom Statistischen Landesamt gegen Ende des Jahres bekannt gegeben. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
Kommunalwahl 2014
 %
40
30
20
10
0
31,18 %
23,55 %
16,96 %
16,61 %
8,53 %
3,19 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
+2,88 %p
-1,94 %p
-1,86 %p
-0,84 %p
-1,41 %p
+3,19 %p
FW Freie Wähler 31,18 10 28,30 11
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 23,55 8 25,49 10
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 16,96 5 18,82 7
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 16,61 5 17,45 6
Frauen Frauenliste Herrenberg 8,53 3 9,94 3
FDP Freie Demokratische Partei 3,19 1
gesamt 100,0 32 100,0 37
Wahlbeteiligung 53,56 % 55,0 %

Bürgermeister[Bearbeiten]

Ansicht des Marktplatzes und des Rathauses

An der Spitze der Stadt Herrenberg stand seit 1276 ein so genannter Schultheiß. Der erste wurde vermutlich von Fürst Heinrich ernannt. Daneben gab es Bürgermeister und ein Gericht.

Seit 1819 trug das Stadtoberhaupt die Bezeichnung „Stadtschultheiß“ seit 1930 Bürgermeister und mit der Erhebung zur Großen Kreisstadt am 1. Januar 1974 lautet die Amtsbezeichnung Oberbürgermeister. Dieser wird von den Wahlberechtigten auf 8 Jahre direkt gewählt. Er ist Vorsitzender des Gemeinderats. Seine allgemeinen Stellvertreter sind der 1. Beigeordnete mit der Amtsbezeichnung „Erster Bürgermeister“ und der 2. Beigeordnete mit der Amtsbezeichnung „Bürgermeister“. Als Stadtoberhäupter seit 1953 sind zu nennen:

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Stadt Herrenberg zeigt „in Rot eine dreilatzige goldene Fahne an drei goldenen Trageringen.“ Bereits das Stadtsiegel aus dem 13. Jahrhundert zeigt dieses auf die Pfalzgrafen von Tübingen zurückgehende Bild. Die gegenüber dem pfalzgräflichen Wappen umgekehrten Farben sind seit dem frühen 15. Jahrhundert belegt. Die Stadtflagge ist gelb-rot.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Herrenberg ist seit 1960 mit Tarare (Frankreich) partnerschaftlich verbunden. Zur Kontaktaufnahme und ersten Begegnungen kam es bereits 1958. Die Städtepartnerschaft mit Fidenza (Italien) besteht seit dem Jahr 1989. Der Stadtteil Gültstein pflegt seit 1970 eine Partnerschaft mit Amplepuis in Frankreich.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Herrenberg ist der Standort einiger mittelständischer Unternehmen, die in der Produktion von Elektronik, Arzneimitteln und Möbeln tätig sind. Darüber hinaus gibt es Zweigstellen verschiedener multinationaler Konzerne, so etwa IBM und GlaxoSmithKline.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Bundesautobahn 81 WürzburgStuttgartSingen (Hohentwiel) und ist über die Anschlussstellen Herrenberg und Gärtringen zu erreichen. Die Bundesstraßen 14 (Stuttgart–Stockach) und 28 (KehlUlm) kreuzen sich in Herrenberg. Die B 296 aus Bad Wildbad und Calw endet hier.

Seit 1. Januar 2009 ist für weite Bereiche der Kernstadt Herrenberg eine Umweltzone eingerichtet, sodass nur mit geeigneter Feinstaubplakette eine Einfahrt in die Innenstadt erlaubt ist.[6] Die Teilorte sind im Moment noch von dieser Regelung ausgeschlossen.

ÖPNV[Bearbeiten]

Mittelpunkt des ÖPNV in Herrenberg ist der Bahnhof Herrenberg mit dem ZOB Bahnhofstraße sowie Kalkofenstraße in direkter Nachbarschaft. Die Zug- und Busverbindungen sind dabei weitestgehend aufeinander abgestimmt. So kommen die Züge und Busse zwischen 9 und 13 Minuten bzw. 39 und 43 Minuten nach an und fahren dann zwische 17 und 21 Minuten bzw. 47 und 51 Minuten nach wieder ab. Dies soll ein problemloses Umsteigen ermöglichen. Allerdings ist das Umsteigen von der Linie S1, die planmäßig um 13 bzw. 43 ankommen soll, sehr oft aufgrund deren Verspätung nicht möglich.

Züge[Bearbeiten]
Bahnhofsgebäude
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 423 kurz vor der Endstation der Linie S1 in Herrenberg

Der Bahnhof Herrenberg liegt an der Gäubahn Stuttgart–Singen und wird mit Regionalexpress-Zügen in Richtung Stuttgart und Singen bzw. Stuttgart und Freudenstadt/Rottweil bedient. Zusätzlich ist Herrenberg als Endstation der Linie S1 (Kirchheim (Teck)–Stuttgart–Herrenberg) an das S-Bahn-Netz Stuttgart angeschlossen, die Züge fahren mindestens halbstündig Richtung Stuttgart. Zudem besteht in den Nächten von Freitag auf Samstag ein direkter Anschluss mit der S41 der Stadtbahn Karlsruhe über Freudenstadt direkt in die Karlsruher Innenstadt. An den anderen Verkehrstagen (montags bis donnerstags) endet die Fahrt seit dem Fahrplanwechsel 2008/2009 bereits in Forbach (Schwarzwald).

Im Jahre 1999 wurde die Ammertalbahn, eine Bahnverbindung nach Tübingen, reaktiviert. An dieser Bahnstrecke liegen die beiden weiteren Bahnhöfe auf Herrenberger Gemarkung: Herrenberg-Zwerchweg und Gültstein. Alle Linien außer der Ammertalbahn (ab Gültstein Richtung Tübingen) verkehren zu einheitlichen Preisen innerhalb des Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS). Seit Januar 2002 ist Herrenberg auch in den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (naldo) integriert.

Busse[Bearbeiten]

In Herrenberg gibt es den ZOB Bahnhofstraße und den ZOB Kalkofenstraße. Sie sind untereinander zu Fuß gut zu erreichen, zwischen ihnen liegt jediglich der Bahnhof. Vom ZOB Kalkofenstraße aus verkehren die Linien 770, 774 und 775. Die Linien 773 und 780 haben diesen ZOB als Station, bevor sie am ZOB Bahnhofstraße enden. Alle anderen Linien verkehren vom ZOB Bahnhofstraße.

Herrenberg ist ein Knotenpunkt vieler Regionalbuslinien. Hier verkehren folgende Linien:

  • Linie 770 Herrenberg-Nagold(-Altensteig) (Schnellbus)
  • Linie 773 Herrenberg–Deckenpfronn–Calw
  • Linie 774 Herrenberg–Mötzingen–Nagold–Altensteig
  • Linie 775 Herrenberg–Wildberg
  • Linie 783 Herrenberg–Mönchberg (nur Schülerverkehr)
  • Linie 790 Herrenberg–Mötzingen
  • Linie 791 Herrenberg–Ammerbuch–Tübingen
  • Linie 794 Herrenberg–Tailfingen
  • Linie N70 Herrenberg–Nagold (Nachtbus)
  • Linie N77 Gärtringen-Herrenberg-Deckenpfonn-Gärtringen (Nachtbus)
  • Linie N80 Herrenberg–Tübingen (Nachtbus)

Die Fahrten führen folgende Busunternehmen durch:

  • Däuble (773, 783)
  • vbn (770, 774, 775)
  • rbs (790)
  • rab (791, 794)

Außerdem verkehrt hier der Citybus Herrenberg, zu dem folgende Linien gehören:

  • Linie 779: ZOB–Vogelsang–ZOB
    Die Linie verkehrt unter der Woche von 6.00 bis 19.30 im 60-Minuten-Takt, außerdem gibt es vier Kurse am Samstagvormittag. Da der Wohnbereich, den sie erschließt nicht weit weg von der Innenstadt und vom Bahnhof ist, ist die Nachfrage relativ gering.
  • Linie 780: ZOB–Holdergraben–Schwarzwaldsiedlung–ZOB
    Die Linie 780 verkehrt unter der Woche von 6.30 bis 20.00 Uhr im Stundentakt, morgens besteht bis 9 Uhr ein 30-Minuten-Takt. Am Wochenende besteht ebenfalls ein 60-Minuten-Takt, samstags von 8 bis 18 Uhr, sonntags von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende fährt derselbe Bus danach jeweils als Linie 782 weiter, somit ist ein umstiegsloses Erreichen des Waldfriedhofes möglich. Wichtig ist die Linie für Bewohner im Bereich Schwarzwaldsiedlung/Holdergraben.
  • Linie 781: ZOB–IBM–Daimlerstraße–ZOB
    Die Linie 781 fährt von Montag bis Freitag von 7.00 bis 18.30 Uhr im 60-Minuten-Takt, morgens gibt es einzelne Verstärkerfahrten. Die Linie ist vor allem wichtig, um den Bahnhof Herrenberg mit den Standorten von IBM und EnBW sowie dem Industriegebiet Nord zu verbinden. Die Fahrzeiten sind auf ein Umsteigen von der S-Bahn (morgens/vormittags) bzw. zur S-Bahn (mittags/nachmittags) ausgerichtet.
  • Linie 782: ZOB–Ebühl(–Waldfriedhof)–ZOB

Die am stärksten frequentierte Linie des Citybusses verbindet den Bahnhof mit dem abgelegenen Wohngebiet Ebühl, außerdem fährt sie bedarfsgerichtet noch weiter bis zum Waldfriedhof im Schönbuch. Unter der Woche besteht von 6 bis 21 Uhr ein 30-Minuten-Takt, weiter zum Waldfriedhof fährt sie dabei stündlich von 9 bis 21 Uhr (Sommer) bzw. 10 bis 17 Uhr (Winter). Samstags gibt es tagsüber von 7 bis 19 Uhr einen 60-Minuten Takt, die Busse fahren dabei von 9 bis 19 Uhr (Sommer) bzw. 10 bis 17 Uhr (Winter) zum Waldfriedhof. Sonntags verkehrt der Bus im Sommerhalbjahr von 8 bis 19 Uhr stündlich zum Waldfriedhof und zurück, im Winterhalbjahr wird ab 10 bis 19 Uhr ein Linientaxi eingesetzt, das nur bis 17 Uhr zum Waldfriedhof fährt. Genutzt wird die Linie hauptsächlich von Bewohnern des Wohngebiets Ebühl, sowie Wanderern. Die Linie existiert als älteste der vier Bestehenden schon seit 1992, dem Jahr der Anbindung Herrenbergs an das S-Bahn-Netz.

Der Betreiber sind die Stadtwerke Herrenberg, die Fahrten werden jedoch von der Firma Däuble durchgeführt. Zur Vereinheitlichung der Regiobuslinien in die einwohnerreichen Stadtteile und der Busse in der Kernstadt und zur besseren Auslastung der bislang in unattraktiven und für die Nutzer schwer verständlichen Schleifen fahrenden Citybuslinien sind derzeit Verbesserungen am Busnetz im Gespräch. Auf den Linien 780 und 782 kommen täglich nach Betriebsschluss der Busse noch Ruftaxis zum Einsatz.

Medien[Bearbeiten]

In Herrenberg erscheint als Tageszeitung der Gäubote, der sich aus dem Lokalteil und dem überregionalen Teil, der von den Stuttgarter Nachrichten kommt, zusammensetzt.

Behörden und Einrichtungen[Bearbeiten]

Herrenberg hat ein Notariat. Ferner befinden sich hier Außenstellen des Landratsamts Böblingen (Kfz-Zulassungsstelle, Kreisjugendamt, Landwirtschaftsamt, Staatliche Gemeinschaftsunterkunft/Staatliches Übergangswohnheim).

Die Stadt ist Sitz des Kirchenbezirks Herrenberg der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Die Deutsche Post führt die Stadt in ihrem Adress-Erkennungssystem als „Herrenberg im Gäu“. Der Zusatz „im Gäu“ dient einerseits zur schnelleren Unterscheidung der Stadt von den zahlreichen gleichnamigen Ortsteilen anderer Gemeinden in Deutschland und der Schweiz und erfüllt andererseits den Zweck, die Stadt auch für Ortsunkundige dem Briefsortierzentrum im nahen Eutingen im Gäu zuzuordnen. Die Fortsetzung „im Gäu“ wird im Gegensatz zu Eutingen von der Stadt Herrenberg nicht offiziell verwendet, doch trägt die Deutsche Post mit dieser Namensführung wohl ein Stück weit mit zu einer Identifikation der Einwohner in ihrem geographischen Raum des Gäus bei.

Bildung[Bearbeiten]

In Herrenberg gibt es zwei Gymnasien (Andreae-Gymnasium, Schickhardt-Gymnasium), zwei Realschulen (Jerg-Ratgeb-Realschule, Theodor-Schüz-Realschule), eine Förderschule (Albert-Schweitzer-Schule), zwei Grund- und Hauptschulen mit Werkrealschule (Vogt-Heß-Schule und Grund- und Nachbarschaftshauptschule Kuppingen) sowie sieben selbstständige Grundschulen (Pfalzgraf-Rudolf-Grundschule in der Kernstadt und je eine in den Stadtteilen Affstätt, Gültstein, Haslach, Kayh, Mönchberg und Oberjesingen). Daneben gibt es noch eine Volkshochschule und eine Musikschule in Herrenberg.

Die Schulen im Stadtgebiet sind in zwei Schulzentren gruppiert. Die beiden Gymnasien zählen mit jeweils ca. 1000 Schülern zu den zehn größten Baden-Württembergs.

Der Landkreis Böblingen ist Schulträger der Hilde-Domin-Schule (Berufliche Schule für Haus- und Landwirtschaft) sowie der Friedrich-Fröbel-Schule für Geistigbehinderte mit Schulkindergarten für Geistigbehinderte.

Die private Krankenpflegeschule am Kreiskrankenhaus rundet das schulische Angebot in Herrenberg ab.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Herrenberg liegt an der Regionalstrecke Neckar-Schwarzwald und Bodensee der Deutschen Fachwerkstraße mit vielen Sehenswürdigkeiten.

Jerg Ratgeb Skulpturenpfad[Bearbeiten]

Seit 2012 entsteht in Herrenberg der Jerg Ratgeb Skulpturenpfad. Als erste Station wurde die "Kalligraphische Figur" von Hellmut Ehrath am 22. Juli 2012 feierlich eingeweiht. Seither kamen etliche weitere Kunstwerke hinzu. Im Mai 2014 war es ein Werk von Timm Ulrichs.

Musikverein Stadtkapelle Herrenberg[Bearbeiten]

Der Musikverein Stadtkapelle Herrenberg bezeichnet sich als ältesten Musikverein Deutschlands. Er geht auf eine 1457 gegründete Bruderschaft von Spielleuten zurück.[7]

Museen[Bearbeiten]

In der Stiftskirche von Herrenberg befindet sich das Glockenmuseum, im ehemaligen Fruchtkasten gibt es ein Stadtmuseum.

Bauwerke[Bearbeiten]

Stiftsfruchtkasten Herrenberg
Stiftskirche von Herrenberg
Ehemaliges Oberamtsgebäude

Die Stiftskirche von Herrenberg ist das Wahrzeichen der Stadt. Sie befindet sich in der historischen Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern. Auf dem Marktplatz steht das Rathaus mit dem Glocken- und Uhrtürmchen aus dem Jahr 1806 und der Marktbrunnen, der 1347 erstmals erwähnt wurde. Das Oberamtsgebäude wurde 1655 erbaut. Es beherbergte bis 1938 die Kreisverwaltung. Weitere bedeutende Bauwerke sind die Spitalkirche zum Heiligen Geist, die 1635 wiederaufgebaut wurde, der Stiftsfruchtkasten von 1683 und das Dekanat von 1439. Die interessantesten Straßenzüge sind die Tübinger Straße, die Stuttgarter Straße und die Bronngasse.

Stadthalle

Am 16. Oktober 1936 wurde die Stadthalle eröffnet. Sie liegt am Stadtausgang Richtung Böblingen.

In den Stadtteilen gibt es folgende Kirchen:

Die heutige evangelische Kirche Affstätt wurde erst 1927/28 erbaut (Architekt: W. Jost), doch ist bereits eine Kapelle St. Katharina aus dem Jahr 1353 bezeugt. Die evangelische Kirche Gültstein, eine ehemalige Wehrkirche, ist eine romanische Chorturmanlage mit netzrippengewölbtem Chor. Die Ausstattung ist teils spätgotisch, ansonsten vom 18. Jahrhundert. Die Haslacher Kirche wurde 1788 erbaut, doch ist auch hier eine Kapelle St. Jakob aus dem Jahr 1524 bezeugt. Die evangelische Kirche Kayh wurde 1487 unter Verwendung des Wehrturms der Vorgängerkapelle erbaut. Die Kuppinger Kirche ist eine Chorturmseitenlage, deren Chor um 1300 errichtet wurde. Das Schiff stammt aus dem 14. oder 15. Jahrhundert. 1581 wurde es verändert. Der Turm ist romanisch. Die evangelische Kirche Mönchbergs stammt aus dem Jahr 1749. Der Turm wurde von der 1491 genannten Kapelle beibehalten. Die Oberjesinger evangelische Kirche wurde 1857/58 anstelle der früheren Kirche erbaut.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Alte Turnhalle
Jugendhaus

An Fastnacht findet alljährlich der Rathaussturm am Schmutzigen Donnerstag und am Faschingsdienstag der Fasnetsumzug statt. Parallel dazu gibt es den Krämermarkt verbunden mit dem Pferdemarkt. Im April gibt es das Jazzfestival „Jazzin’ Herrenberg“ in der Alten Turnhalle, an Pfingsten der Pfingstmarkt, im Juli das Kulturfestival „Sommerfarben“ sowie das 48-Stunden-Festival „48er“ im JuHa, dem Herrenberger Jugendhaus, und im September den Herbstmarkt. Im Oktober findet jährlich die große Verbrauchermesse „Herbstschau“ statt. Im Dezember gibt es auf dem Marktplatz einen Weihnachtsmarkt.

Parkanlagen[Bearbeiten]

Das Arboretum liegt im Richtung Nagold gelegenen Kuppinger Wald des Herrenberger Stadtwaldes mit über 100 verschiedenen Baum- und Straucharten, heimische und fremdländische wie Mammutbäume, Scheinzypressen oder die Küstentanne. Am Waldfriedhof am Fuße des Schönbuchs beginnt ein netter Spaziergang zum Wildgehege im Naturpark Schönbuch. Auch kann man von hier aus in einem zweistündigen Fußmarsch das Kloster Bebenhausen (nahe bei Tübingen) besuchen.

Sport[Bearbeiten]

In Herrenberg steht ein Stadion, das 1952 mit Hilfe der amerikanischen Besatzungstruppen erbaut wurde. Die Tribüne wurde 1982 gebaut.[8]

Der Baseball- & Softballclub Herrenberg Wanderers spielte mit den Herren 2002 und 2004 in der 1. Baseball-Bundesliga, seit 2007 sind die Damen in der 1. Softball-Bundesliga vertreten. 1999 wurde die Jugendmannschaft Deutscher Meister.

Die Fußballabteilung des TV Gültstein spielte mehrere Jahre in der drittklassigen 1. Amateurliga Nordwürttemberg. 1974 qualifizierte sich der Verein für den DFB-Pokal, wo er in der ersten Runde gegen Borussia Mönchengladbach mit 0:5 unterlag. Die Fußballabteilung des VfL Herrenberg wurde ab dem Jahr 2004 erfolgreich und konnten durch sehr erfolgreiche Jugendarbeit auch den Aufstieg der aktiven Mannschaft von VfL Herrenberg erreichen, die damals in die Landesliga aufgestiegen ist. Zur Saison 2007/2008 spielen sie allerdings wieder in der Bezirksliga, da der Verein in der Saison 2006/2007 aus der Landesliga abgestiegen ist. Im Gegensatz zur aktiven Mannschaft konnten dagegen die Jugendmannschaften des VfL Herrenbergs voll auftrumpfen. Die zuvor schon als spielstark empfundenen Herrenberger sind die wohl zweitbeste Jugendmannschaft im Bezirk Böblingen/Calw. Besonders die C-Jugend bis hin zur A-Jugend sind sehr spielstarke Teams. Die beste Altersgruppe beim VfL Herrenberg war in der Saison 2006/2007 die B-Jugend, die in der Bezirksstaffel in Böblingen/Calw den 1. Platz mit 16 Punkten Vorsprung gewannen. Außerdem konnten die B-Junioren den Bezirkspokal in der Saison 2006/2007 holen.

Die erste Männermannschaft der Handballspielgemeinschaft SG Haslach-Herrenberg-Kuppingen (SGH2Ku) sicherte sich am letzten Spieltag der Saison 2009/2010 den Meistertitel in der Regionalliga Süd und somit den Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga, der zweiten Handballliga. Die Saison 2010/2011 beendete die SG auf Platz 14. Dieser reichte aufgrund der Liga-Restrukturierung nicht zum Klassenerhalt in der 2. Handballliga. Die SG spielt in der Saison 2011/2012 in der 3. Liga. Im Juni 2011 erfolgte die Umbenennung in SG H2Ku Herrenberg.[9] Die weibliche A-Jugend wurde in der Saison 2002/2003 deutscher Vizemeister.

Die erste Herrenmannschaft des Tennisclubs Herrenberg spielt seit 2009 der Verbandsklasse, die Herren 2 in der Bezirksliga. Die Junioren 1 spielen in der Verbandsliga und die Mädchen 1 qualifizierten sich 2009 für die Württembergische Endrunde der besten acht Mannschaften.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Bedeutende Persönlichkeiten, die in der Stadt gewirkt haben[Bearbeiten]

  • Friedrich Christoph Oetinger (1702–1782), pietistischer Theologe, 1759–1765/1766 Spezialsuperintendent (Dekan) und Erster Stadtpfarrer in Herrenberg, seit 2. Dezember 1765 (Ernennung; 1766 Amtsantritt) Herzoglicher Rat, Prälat sowie Abt des evangelischen Klosters Murrhardt, dazu Erster Stadtpfarrer in Murrhardt
  • Philipp Matthäus Hahn (1739–1790), pietistischer Theologe und Mechaniker, 1762–1763 Vikar in Herrenberg bei Friedrich Christoph Oetinger, zuletzt (1781–1790), Pfarrer in Echterdingen, dem heutigen Stadtteil von Leinfelden-Echterdingen
  • Luise Schöffel (1914–1997), Gründerin des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter

Literatur[Bearbeiten]

  • Württembergisches Städtebuch; Band IV Teilband Baden-Württemberg Band 2 aus "Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte – Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart, 1961
  • Traugott Schmolz: Herrenberg – Chronik einer Stadt, Herrenberg 1987
  •  Gabriel Holom, Thomas Morawitzky: Herrenberg. Silberburg-Verlag, Tübingen 2006 (1. Auflage), ISBN 978-3-87407-711-8.
  •  Gerhard Bäuerle, Dieter Balinger, Norbert Weimper: Herrenberg (Sondereinband). DRW-Verlag, Leinfelden-Echterdingen 1994, ISBN 978-3-87181-296-5.
  •  Volker Gantner: Herrenberg …Herrenberg…: Geschichte in unserer Zeit Erinnerung an die Jahre 1985–2008. DRW-Verlag (1. Auflage), 2010, ISBN 978-3-87181-786-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herrenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Herrenberg – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Hauptsatzung der Stadt Herrenberg vom 20. Juli 1985, zuletzt geändert am 14. März 2006 (PDF-Datei; 36 kB).
  3. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band III: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverband Mittlerer Neckar. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004758-2, S. 97–103.
  4. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (Diese Zahlen sind inklusive der eingemeindeten Stadtteile.)
  5. Wahlinformationen des Kommunalen Rechenzentrums Stuttgart.
  6. Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Herrenberg (PDF-Datei; 1,83 MB).
  7. Chronik, auf der Website der Stadtkapelle Herrenberg.
  8. Stadion Herrenberg, abgerufen 26. Juni 2010.
  9. Spielgemeinschaft Haslach, Herrenberg, Kuppingen. Abgerufen am 29. Juni 2011.