Herrengedeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Herrengedeck (manchmal auch kurz Gedeck) ist eine bestimmte Kombination zweier alkoholischer Getränke. Es unterscheidet sich vom Damengedeck, das in der Regel Sekt mit einem alkoholfreien Getränk kombiniert.

Regionale Varianten[Bearbeiten]

Wird in einer Kneipe ein Herrengedeck bestellt, so wird in den meisten Regionen West- und Norddeutschlands ein Bier – ein Pils (in Bayern ein Helles Bier, in Köln ein Kölsch, in Düsseldorf ein Altbier) und ein Korn (in Düsseldorf ein Killepitsch) serviert, also ein „Langer“ und ein „Kurzer“.

In Teilen Ostdeutschlands wird als Herrengedeck ein Bier-Cocktail bezeichnet. Es besteht aus Pils mit Sekt. Eine Flasche Pilsner wird mit einer 0,2-l-Flasche trockenen oder halbtrockenen Sektes serviert. Zuerst wird das Bier ins Bierglas eingeschenkt, der Sekt wird danach vorsichtig eingelassen.

In Hamburg wurde früher unter einem Herrengedeck eine Flasche Bier und eine 0,2-l-Flasche trockenen oder halbtrockenen Sektes verstanden. In vielen Bars rund um die Reeperbahn galt ein Herrengedeck bis in die 1970er-Jahre als obligatorischer Mindestverzehr, wenn mit freiem Eintritt geworben wurde. Der Preis für diese Erstbestellung lag grundsätzlich zwei bis viermal höher als der für das Zweitgetränk oder die Nachbestellung. Diese waren auf den Getränkekarten ausdrücklich als solche gekennzeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Udo Pini: Das Gourmet Handbuch. Könemann, Köln 2005, ISBN 3-8290-1443-0.
  • Walter Stahl, Dieter Wien, Monika Wien; Jörn Berlau (Hrsg), Monika Dickler (Mitarbeiterin), Bernd R. Höhns (Fotos): Hamburg von 7 bis 7. Jubiläumsausgabe: 20., neu überarbeitete Auflage, Seehafen-Verlag / Falk, Hamburg 1993, ISBN 3-9802470-1-5.