Landkreis Hersfeld-Rotenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hersfeld-Rotenburg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Hersfeld-Rotenburg Deutschlandkarte, Position des Landkreises Hersfeld-Rotenburg hervorgehoben50.8715972222229.7160416666667Koordinaten: 50° 52′ N, 9° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Verwaltungssitz: Bad Hersfeld
Fläche: 1.097,15 km²
Einwohner: 120.165 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 110 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: HEF, ROF
Kreisschlüssel: 06 6 32
Kreisgliederung: 20 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Friedloser Straße 12
36251 Bad Hersfeld
Webpräsenz: www.hef-rof.de
Landrat: Karl-Ernst Schmidt (CDU)
Lage des Landkreises Hersfeld-Rotenburg in Hessen
Kassel Landkreis Kassel Werra-Meißner-Kreis Schwalm-Eder-Kreis Landkreis Waldeck-Frankenberg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Fulda Vogelsbergkreis Landkreis Marburg-Biedenkopf Lahn-Dill-Kreis Landkreis Limburg-Weilburg Landkreis Gießen Main-Kinzig-Kreis Wetteraukreis Rheingau-Taunus-Kreis Hochtaunuskreis Wiesbaden Main-Taunus-Kreis Kreis Groß-Gerau Frankfurt am Main Offenbach am Main Landkreis Offenbach Darmstadt Landkreis Darmstadt-Dieburg Kreis Bergstraße Kreis Bergstraße Odenwaldkreis Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz Bayern Nordrhein-Westfalen Niedersachsen ThüringenKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg ist ein Landkreis mit Flächenanteilen in Nordhessen (Altkreis Rotenburg) und in Osthessen (Altkreis Hersfeld). Nachbarkreise sind im Norden der Werra-Meißner-Kreis, im Osten der thüringische Wartburgkreis, im Süden der Landkreis Fulda, im Südwesten der Vogelsbergkreis und im Westen der Schwalm-Eder-Kreis.

Im touristischen Bereich hat sich für den Landkreis der Name Waldhessen eingebürgert.

Geographie[Bearbeiten]

Das Kreisgebiet umfasst im Wesentlichen das mittlere Fuldatal. Westlich davon steigen die Höhen des Knüllgebirges (gelegentlich auch nur "Knüll") an, östlich die Höhen des Werra-Fulda-Berglandes mit dem Seulingswald. Höchste Erhebung des Kreises ist der Eisenberg (636 m) im Hochknüll. Im Süden liegen die Nordausläufer der Rhön. Der von der Werra tangierte Osten des Kreisgebietes um Heringen (Werra) gehört zum Werra-Kalirevier.

Geschichte[Bearbeiten]

Das heutige Kreisgebiet gehörte schon sehr früh zu Landgrafschaft Hessen, dem späteren Kurfürstentum Hessen. Die Region um Rotenburg gehörte seit dem 13. Jahrhundert zu Hessen, und das geistliche Fürstentum Hersfeld folgte im Laufe des 16. Jahrhunderts. Hier wurden Anfang des 19. Jahrhunderts die beiden Ämter Hersfeld (innerhalb der Provinz Fulda) und Amt Rotenburg (innerhalb der Provinz Niederhessen) gebildet. Aus den Ämtern wurden im Jahre 1821 Kreise gebildet. Im Rahmen der Gebietsreform in Hessen wurden der Landkreis Hersfeld und der Landkreis Rotenburg mit Wirkung vom 1. August 1972 zum neuen Landkreis Hersfeld-Rotenburg vereinigt.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen des Landkreises Hersfeld-Rotenburg

Blasonierung: „Gespalten von Silber und Rot, vorne ein facettiertes Doppeltatzenkreuz, hinten ein waagerechter silberner Ast, aus dem ein Zweig mit drei silbernen Lindenblättern emporwächst.“ (Wappen-Genehmigung am 29. März 1976)

Bedeutung: Das facettiertes Doppeltatzenkreuz ist das rote Hersfelder Doppelkreuz, das Zeichen des alten Stiftes Hersfeld, der Lindenast das Wappen der Stadt Rotenburg an der Fulda. Die Symbole versinnbildlichen die beiden ehemaligen Kreisstädte. Auch die früheren Kreiswappen trugen bereits diese Symbole.

Politik[Bearbeiten]

Das Landratsamt in Bad Hersfeld
Landrat Karl-Ernst Schmidt

Kreistag[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 lieferte folgendes Ergebnis (im Vergleich zu vorangegangenen Wahlen)

Parteien und Wählergemeinschaften %
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 42,9 26 48,1 29 50,7 31
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 34,1 21 37,2 23 35,4 21
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 10,2 6 2,9 2 4,0 2
FWG Freie Wähler Hersfeld-Rotenburg e.V. 5,8 4 4,5 3 4,4 3
FDP Freie Demokratische Partei 3,6 2 3,0 2 2,8 2
LINKE Die Linke 2,5 1 1,9 1
FL Freie Liste 0,9 1
Unabhängige Unabhängige Wahlalternative Hersfeld-Rotenburg 1,4 1
FREIDEUTSCH Gruppe Freier Deutscher 1,0 0
REP Die Republikaner 2,8 2
gesamt 100,0 61 100,0 61 100,0 61
Wahlbeteiligung in % 52,0 54,2 61,1

Landrat[Bearbeiten]

Die erste Direktwahl eines Landrates im Landkreis fand am 2. März 1997 statt. Hier setzte sich der Kandidat der SPD, Roland Hühn, mit einem Stimmenanteil von 57,2 Prozent gegen einen CDU-Kandidaten durch. Bei der nächsten Wahl am 2. Februar 2003 trat Karl-Ernst Schmidt von der CDU gegen Landrat Roland Hühn an und gewann die Wahl mit einem Stimmenanteil von 50,3 Prozent. Der Landrat Karl-Ernst Schmidt wurde am 26. April 2009 mit einem Stimmenanteil von 59,8 % wiedergewählt, für die SPD kandidierte Manfred Koch.

Verkehr[Bearbeiten]

Waldhessen als Marke

Eisenbahn[Bearbeiten]

Bad Hersfeld und Bebra sind Fernbahnhöfe mit ICE- und IC-Halten.

In Bebra schneiden sich die Mitte-Deutschland-Verbindung Ruhrgebiet–Kassel–Erfurt–Chemnitz/Leipzig und die alte Nord-Süd-Strecke Hannover–Frankfurt/Würzburg.

Die Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg führt ohne Halt durch das Kreisgebiet. Anschlusskurven nach Bebra oder Bad Hersfeld als Verbindung Richtung Erfurt sind langfristig geplant.

Straße[Bearbeiten]

Durch das Kreisgebiet führen die Bundesautobahnen 7 (Würzburg–Kassel), 5 (Frankfurt–Hattenbacher Dreieck (Ende der A 5)) und 4 (Kirchheimer Dreieck–Erfurt). Ferner erschließen mehrere Bundes- Landes- und Kreisstraßen das Kreisgebiet, darunter die B 27, die B 62 und die B 83.


Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

(Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2012[2])

Städte

  1. Bad Hersfeld (28.772)
  2. Bebra (13.651)
  3. Heringen (Werra) (7419)
  4. Rotenburg a.d.Fulda (13.439)

Marktgemeinden

  1. Niederaula (5457)
  2. Philippsthal (Werra) (4233)

Gemeinden

  1. Alheim (5073)
  2. Breitenbach a. Herzberg (1736)
  3. Cornberg (1425)
  4. Friedewald (2403)
  5. Hauneck (3159)
  6. Haunetal (3031)
  7. Hohenroda (3171)
  8. Kirchheim (3760)
  9. Ludwigsau (5677)
  10. Nentershausen (2741)
  11. Neuenstein (3030)
  12. Ronshausen (2405)
  13. Schenklengsfeld (4544)
  14. Wildeck (5039)
Thüringen Vogelsbergkreis Landkreis Fulda Schwalm-Eder-Kreis Werra-Meißner-Kreis Alheim Rotenburg an der Fulda Cornberg Nentershausen (Hessen) Bebra Bebra Wildeck Heringen (Werra) Philippsthal (Werra) Friedewald (Hessen) Ludwigsau Neuenstein (Hessen) Hohenroda Schenklengsfeld Schenklengsfeld Hauneck Haunetal Niederaula Kirchheim (Hessen) Breitenbach am Herzberg Ronshausen Bad HersfeldGemeinden in HEF.svg
Über dieses Bild

Patenschaft[Bearbeiten]

1954 wurde die Patenschaft für die vertriebenen Sudetendeutschen aus dem Landkreis Mährisch Schönberg übernommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Hersfeld-Rotenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Waldhessen – Reiseführer