Hervé Le Tellier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hervé Le Tellier, Salon du Livre 2010, Paris.

Hervé Le Tellier (* 21. April 1957 in Paris) ist ein französischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Der in Paris lebende Le Tellier gehört der Gruppe Oulipo an, einem Kreis von Autoren, die ihre Werke formalen Zwängen unterwerfen.

Le Tellier ist ein "multipler" Autor zumeist "kleiner" Formen (Novelle, Fabel), mit denen er teils experimentiert, die er aber zum großen Teil selbst entwickelt oder weiterentwickelt, wie etwa in seinen "Tausend Antworten auf die Frage: Woran denkst Du?" (Les amnésiques n'ont rien vécu d'inoubliable, 1997), oder seinen hundert Variationen nach Mona Lisa (Joconde jusqu'à cent, 1998). Als Freund von Jean-Bernard Pouy, hat er einen Kriminalroman der Reihe Pulp geschrieben.

Le Tellier ist auch ein französischer Sprachwissenschaftler.

Er arbeitet als täglicher Kolumnist in der Internet-Ausgabe (www.lemonde.fr) der französischen Zeitung Le Monde.

Werke[Bearbeiten]

  • Sonates de bar, Le Castor Astral. Zeichnungen von Henri Cueco.
  • Encyclopaedia Inutilis, Novellen, 1991, Seghers, rééd. 2000, Le Castor Astral.
  • Le voleur de nostalgie, 1992, Briefroman, Seghers, rééd. 2005, Le Castor Astral.
  • La disparition de Perek, 1997, Le poulpe, Baleine-Le Seuil.
  • Les amnésiques n'ont rien vécu d'inoubliable, Autobiographie, 1998, Le Castor Astral.
  • Joconde jusqu'à cent, 1999, Le Castor Astral.
  • Inukshuk, 1999, Le Castor Astral. Videogramme von Jean-Baptiste Decavèle
  • Zindien, 2000, Le Castor Astral. Zeichnungen von Henri Cueco.
  • Encyclopaedia Inutilis, Novellen, 2002, Le Castor Astral.
  • Joconde sur votre indulgence, 2002, Le Castor Astral.
  • Cités de mémoire, 2002, Reisebericht, Berg International. Zeichnungen von Xavier Gorce.
  • Guerre et Plaies, 2003, Editions Eden. Strips von Xavier Gorce.
  • La chapelle Sextine, 2004, L'Estuaire. Bilder von Xavier Gorce.
  • Esthétique de l'Oulipo, 2006, Le Castor Astral.
  • Je m'attache très facilement, Roman, 2007, Mille et une nuits.
  • Les opossums célèbres, Portmanteau-Wörter, Zeichnungen von Xavier Gorce, 2007, Le Castor Astral.
  • Assez parlé d'amour, 2009, Ed. Jean-Claude Lattès. (Deutsche Übersetzung von Jürgen und Romy Ritte: Kein Wort mehr über Liebe, 2011, dtv)
  • Eléctrico W, 2011, Ed. Jean-Claude Lattès.

auf Deutsch[Bearbeiten]

mit Oulipo[Bearbeiten]

  • Affensprache, Spielmaschinen und allgemeine Regelwerke. Plasma, 1997.
  • Jürgen Ritte (Hrsg.): Bis auf die Knochen. das Kochbuch, das jeder braucht. Arche-Atrium-Verlag, Hamburg 2009.

Weblinks[Bearbeiten]