Herwig Haase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlin 2010

Herwig Erhard Haase (* 15. Januar 1945 in Hohensalza (Westpreußen), heute: Inowrocław (Polen)) ist ein deutscher Wissenschaftler und CDU-Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem 1964 abgelegten Abitur studierte er Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Freien Universität Berlin (FU Berlin) und legte 1969 das Examen als Diplom-Volkswirt ab. Von 1970 bis 1971 war er Wissenschaftlicher Assistent an der FU Berlin (1976 Promotion) und ab 1972 Wissenschaftlicher Leiter einer Forschungsabteilung. Von 1977 bis 1990 war Herwig Haase Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin. Nach der Habilitation 1987 wurde er Privatdozent und war von 1990 bis 1991 als Professor für Volkswirtschaftslehre an der Europäischen Wirtschaftshochschule Berlin (EAP) beschäftigt. Haase ist Gründungsdekan des Touro College Berlin.

Politik[Bearbeiten]

Seit 1967 ist Herwig Haase Mitglied der CDU (1979 bis 1982 Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung). Von 1983 rückte er ins Berliner Abgeordnetenhaus nach, welchem er bis zur Berlinwahl 1999 als Mitglied der CDU–Fraktion angehörte. Nach der Rückkehr Eberhard Diepgens ins Amt des Regierenden Bürgermeisters wurde Haase 1991 als Senator für Verkehr und Betriebe des Landes Berlin berufen. Als solcher setzte er sich im Jahre 1995 über das gegenteilige Votum des Bezirksparlaments (Prenzlauer Berg) und den Widerstand mancher Anwohner hinweg und ließ den gesamten Straßenzug der Dimitroff- in Danziger Straße umbenennen.

Aus diesem Amt schied er nach der konstituierenden Sitzung des 13. Berliner Abgeordnetenhauses aus, da er am 30. November 1995 zum neuen Präsidenten des Abgeordnetenhauses gewählt wurde. 1999 verzichtete er auf eine erneute Kandidatur für Parlament und Präsidentenamt und schied im November aus beiden Ämtern aus. Während seiner Amtszeiten wurde Haase regelmäßig, teilweise sehr heftig, kritisiert.[1]

Nach seinem Abschied von der Politik kehrte Herwig Hasse an die ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin zurück und bekleidete von 1999 bis 2002 das Amt des Prorektors. Von 2002 bis 2009 stand Haase als Rektor der Hochschule vor.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herwig Haase – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stefan Ehlert: Haases letzter Fettnapf? In: Berliner Zeitung, 23. Juli 1999.