Herzogspalast von Dijon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palast der Herzöge von Burgund
Briefmarke mit Herzogspalast 1973
Sarkophag Philip des Kühnen

Der Herzogspalast von Dijon oder auch Palast der Herzöge von Burgund (französisch Le palais des ducs de Bourgogne) und der Stände von Burgund ist ein Ensemble mehrerer historischer Gebäude und bilden bis heute das Stadtzentrum der Stadt Dijon, einer Stadt im Osten Frankreichs. Das Zentrum des ehemaligen Herzogtums Burgund ist heute die Hauptstadt des Départements Côte-d’Or und der Region Burgund. Die Gebäude des Herzogspalast aus dem 13.,14.,15, und 18. Jahrhundert wurden bereits 1862 und noch einmal am 22. Mai 1926 als Monument historique klassifiziert und unter Denkmalschutz gestellt.[1] Der Beginn des Herzogspalast wird auf 1364 unter der Herrschaft Philip des Kühnen datiert, der als Königssohn aus dem Hause Valois seinen repräsentativen Palast erbaut hat. Aus dieser Zeit stammt auch der Turm de Bar im Innenhof des herzöglichen Palais. Ursprünglich als Wohnturm konzipiert, erhielt er seinen Namen, durch die Gefangenschaft von René I. d'Anjou Herzog von Bar, der als Gefangener von Philip dem Guten nach der Schlacht von Bulgnéville 1431 bis 1437 in diesem Wohnturm untergebracht war.[2]

Siehe auch: Sainte-Chapelle de Dijon

Die Herzöge von Burgund und Herrscher des Herzogtums Burgund (1363–1477)[Bearbeiten]

47.3216666666675.0416666666667Koordinaten: 47° 19′ 18″ N, 5° 2′ 30″ O

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herzogspalast von Dijon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herzogspalast von Dijon in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch), Zugriff am 30. Dezember 2012.
  2. http://mba.dijon.fr/data/pdf/palais.pdf