Herzogtum Mirandola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Herrschaft Mirandola und später das Herzogtum Mirandola mit der Hauptstadt Mirandola in der späteren italienischen Provinz Modena waren im Besitz der Familie Pico. Die Erhebung zum Herzogtum erfolgt im Jahr 1619. Ein Jahrhundert später verkaufte der letzte Herzog das Land an die Este.

Herren von Mirandola[Bearbeiten]

Wappen der Herren von Mirandola (im Ingeram-Codex)
  • Gianfrancesco Pico, Herr von Mirandola und Concordia um 1460
  • Galeotto Pico, † 1499, dessen Sohn, Herr von Mirandola (Bruder von Giovanni Pico della Mirandola)
  • Ludovico Pico, Herr von Mirandola bis 1503, dessen Sohn
  • Gianfrancesco Pico, † 1533, dessen Bruder, 1503 Herr von Mirandola
  • Galeotto Pico II., † 1571, Sohn von Ludovico, 1533 Herr von Mirandola
  • Ludovico Pico, † 1568, dessen Sohn, Herr von Mirandola, Graf von Concordia
  • Federigo Pico, † 1602, dessen Sohn, Fürst zu Mirandola, 1596 Markgraf von Concordia
  • Galeotto Pico III., Malteser-Ritter

Herzöge von Mirandola[Bearbeiten]

  • Alessandro Pico I., † 1637, Bruder Federigos, 1619 Herzog von Mirandola
  • Galeotto Pico IV. (1603–1637), dessen Sohn
  • Alessandro Pico II. (1631–1691), dessen Sohn, Herzog von Mirandola und Concordia
  • Francesco Pico (1661–1689), dessen Sohn
  • Francesco Maria Pico (1688-nach 1715), Herzog zu Mirandola und Concordia bis 1711

Das Herzogtum Mirandola wird an Rinaldo d’Este verkauft und teilt ab nun das Schicksal des Herzogtums Modena.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rölker, Roland; Die Grafen von Mirandola vor dem Reichskammergericht. Prozeßverlauf und Dokumentation eines Familienstreits um die Grafschaft Concordia im Übergang vom 15. zum 16. Jh.; in: Bene vivere in communitate; Münster 1997, ISBN 3-89325-470-6
  • Wilhelm Bahnson: Stamm- und Regententafeln zur politischen Geschichte, Zweiter Band (1912) Tafel 64

Weblinks[Bearbeiten]