Herzogtum Neapel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Herzogtum Neapel (Ducatus Neapolitanus) war vom 9. bis zum 12. Jahrhundert ein de facto unabhängiger Staat in Süditalien mit der Stadt Neapel als Zentrum. Das Gebiet unterstand ursprünglich dem byzantinischen Reich, seine Herzöge konnten sich aber aus dessen Oberhoheit lösen. Im Jahr 1137 konnte der Normannenkönig Roger II. von Sizilien die Stadt und das Herzogtum seinem Königreich eingliedern.

Herzöge von Neapel seit der faktischen Unabhängigkeit[Bearbeiten]

Die Liste der Herzöge von Neapel beginnt im Jahre 661, wobei es sich bis 763 um byzantinische Statthalter handelt. Seit 763 waren die Herzöge de facto unabhängig vom Byzantinischen Reich.

  • Stephanos II. 755–766
  • Gregorios II. 766–788/794
  • Theophylaktos II. 788/794–801
  • Antimos 801–818
  • ...
  • Stephanos III. 821–832
  • Bonos 832–834
  • Leon 834
  • Andreas II. 834–840/844
  • Contard 840/844

Herzöge von Neapel, Dynastie der Familie Sergius, 840–1137[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Truhart: Regenten der Nationen, Teil III/1 Mittel-,Ost-,Nord-,Südosteuropa. K. G. Saur, München 1986, ISBN 3-598-10515-0, S. 2970 f.