Hessenpokal (Fußball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hessenpokal ist der Fußball-Verbandspokal des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV). Er wird jährlich für hessische Fußballvereine der 3. Liga und Amateurmannschaften der darunter befindlichen Spielklassen veranstaltet. Der Gewinner des Hessenpokals qualifiziert sich für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal.

Modus[Bearbeiten]

Ab Saison 2013/14[Bearbeiten]

Ab der Saison 2013/14 wird der Hessenpokal reformiert. So entfallen ab 2013/14 die Bezirks- und Regionalpokalwettbewerbe und der Hessenpokalwettbewerb wird über Hin- und Rückrunde einer Saison ausgetragen.

Für die 1. Runde des Hessenpokals qualifizieren sich die 32 hessischen Kreispokalsieger (Höchstens Fünftligisten) der Vorsaison, die unter regionalen Gesichtspunkten in acht Töpfe aufgeteilt werden und im K.-o.-System gegeneinander antreten. Die 16 Sieger der 1. Runde qualifizieren sich für die 2. Runde des Hessenpokals. Die acht Sieger der 2. Runde qualifizieren sich für die 3. Runde bzw. Achtelfinale.

Im Achtelfinale des Hessenpokals stoßen die Dritt- und Regionalligisten der Vorsaison hinzu. Die acht Sieger der 2. Runde sowie die sechs Profiteams und Regionalligamannschaften werden von dem Sieger der Fairplay-Wertung der Verbandsspielklassen ergänzt und bilden sieben Paarungen und Freilos. Anschließend werden die Sieger im Viertelfinale und Halbfinale ausgelost, ehe das Endspiel auf neutralem Platz ausgetragen wird.

Bis Saison 2012/13[Bearbeiten]

Zu Beginn der Saison finden in den hessischen Fußballregionen die Regionalpokal-Wettbewerbe statt, für die die Kreispokalsieger der Vorsaison qualifiziert sind. Die Regionen Darmstadt, Frankfurt, Kassel, Wiesbaden, Fulda und Gießen/Marburg ermitteln die Teilnehmer über die Regionalpokale. Hessische Drittligisten sind automatisch für den Hessenpokal qualifiziert.

Der Hessenpokal wird im K.-o.-System ausgetragen. Die erste Runde findet zumeist Ende Februar statt und das Endspiel im Juni. Gemäß der Spielordnung des HFV haben klassentiefere Vereine Heimrecht, das jedoch getauscht werden kann. Das Endspiel findet auf neutralem Platz statt. Die Endspielgegner können sich allerdings auch darauf verständigen, auf dem Platz eines der beteiligten Vereine zu spielen.

Wettbewerb 2014/15[Bearbeiten]

2014/15 wird der Hessenpokal zum 70. Mal ausgetragen. Der Sieger ist startberechtigt für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals der Saison 2015/16.

Qualifikation[Bearbeiten]

Für das Achtelfinale sind der SV Wehen Wiesbaden (3. Liga), Kickers Offenbach (Regionalliga Südwest), KSV Hessen Kassel (Regionalliga Südwest) und KSV Baunatal (Regionalliga Südwest), TGM SV Jügesheim (1.Platz Hessenliga 13/14), OSC Vellmar (2.Platz Hessenliga 13/14) sowie die Sieger der Fairplay-Wertung der Verbandsspielklassen[1] der VfB 1900 Gießen (Verbandsliga Mitte) und der SV Nieder-Wöllstadt (Gruppenliga Frankfurt-West) qualifiziert.

Teilnehmer

Gruppe Mitte/Nord
Kreis Sieger Liga
Alsfeld FSG Alsfeld/Eifa Kreisliga B Alsfeld
Biedenkopf FV 09 Breidenbach Verbandsliga Mitte
Dillenburg TSV Steinbach Hessenliga
Frankenberg FC Ederbergland Hessenliga
Fulda TSV Lehnerz Hessenliga
Gießen SG Kinzenbach Gruppenliga Gießen/Marburg
Hersfeld-Rotenburg SG Hessen Bad Hersfeld Gruppenliga Fulda
Hofgeismar-Wolfhagen SSV Sand Verbandsliga Nord
Kassel FSC Lohfelden1 Hessenliga
Lauterbach-Hünfeld Hünfelder SV Verbandsliga Nord
Limburg-Weilburg FC Schwarz-Weiß Dorndorf Verbandsliga Mitte
Marburg SV Bauerbach Gruppenliga Gießen/Marburg
Schwalm-Eder TSV Mengsberg Verbandsliga Nord
Waldeck SC Willingen Verbandsliga Nord
Werra-Meißner Spvgg Hopfelde/Hollstein KOL
Wetzlar SC Waldgirmes Verbandsliga Mitte
Gruppe Süd
Kreis Sieger Liga
Bergstraße VfR Bürstadt KOL
Büdingen SSV 1919 Lindheim Verbandsliga Süd
Darmstadt SC Viktoria Griesheim Hessenliga
Dieburg Germania Ober-Roden Gruppenliga Darmstadt
Frankfurt Spvgg 02 Griesheim Gruppenliga Frankfurt West
Friedberg FV Bad Vilbel Verbandsliga Süd
Gelnhausen FC Bayern Alzenau Hessenliga
Groß-Gerau SV 07 Geinsheim Gruppenliga Darmstadt
Hanau SG Bruchköbel Verbandsliga Süd
Hochtaunus Usinger TSG Gruppenliga Frankfurt
Main-Taunus SG Oberliederbach Verbandsliga Mitte
Odenwald VFL Michelstadt Gruppenliga Darmstadt
Offenbach Sportfreunde Seligenstadt1 Hessenliga
Rheingau-Taunus SV Wallrabenstein Gruppenliga Wiesbaden
Schlüchtern SG Bad Soden Gruppenliga Fulda
Wiesbaden SV Wiesbaden Hessenliga
1 Die Vize-Kreispokalsieger rückten nach, da die Sieger bereits über die Platzierung der vergangenen Hessenliga-Saison für das Achtelfinale gesetzt sind.

1. Runde[Bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
25.07.2014, 19:00 Uhr FSG Alsfeld/Eifa TSV Lehnerz 0:6 (0:3)
26.07.2014, 16:00 Uhr Spvgg Hopfelde/Hollstein FSC Lohfelden 0:16 (0:8)
26.07.2014, 16:00 Uhr FV 09 Breidenbach TSV Mengsberg 3:0 (1:0)
27.07.2014, 15:00 Uhr SSV Sand SC Willingen 5:1 (4:1)
06.08.2014, 19:00 Uhr FC Schwarz-Weiß Dorndorf TSV Steinbach 0:1 (0:0)
06.08.2014, 19:00 Uhr SV Bauerbach FC Ederbergland 1:0 (1:0)
12.08.2014, 19:00 Uhr SG Hessen Bad Hersfeld Hünfelder SV 1:2 (1:0)
13.08.2014, 19:00 Uhr SG Kinzenbach SC Waldgirmes 0:3 (0:1)
26.07.2014, 16:00 Uhr Usinger TSG SSV 1919 Lindheim 3:4 (0:1)
27.07.2014, 15:00 Uhr FV Bad Vilbel SG Oberliederbach 1:4 (0:2)
27.07.2014, 15:00 Uhr SG Bad Soden SG Bruchköbel 5:1 (4:1)
27.07.2014, 16:00 Uhr VFL Michelstadt Germania Ober-Roden 0:1 (0:0)
30.07.2014, 19:00 Uhr VfR Bürstadt Viktoria Griesheim 0:3 (0:1)
05.08.2014, 20:00 Uhr SV 07 Geinsheim SV Wallrabenstein 1:0 (0:0)
06.08.2014, 19:30 Uhr Spvgg 02 Griesheim SV Wiesbaden 1:4 (0:2)
12.08.2014, 18:30 Uhr FC Bayern Alzenau Sportfreunde Seligenstadt 0:2 (0:0)

2. Runde[Bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
20.08.2014, 18:00 Uhr SSV Sand FSC Lohfelden 3:4 (0:2)
27.08.2014, 19:00 Uhr Hünfelder SV TSV Lehnerz 2:4 (0:1)
27.08.2014, 19:00 Uhr FV 09 Breidenbach SC Waldgirmes 7:6 i.E. (3:3, 3:3, 0:2)
27.08.2014, 19:00 Uhr SV Bauerbach TSV Steinbach 0:2 (0:1)
27.08.2014, 18:30 Uhr Germania Ober-Roden Sportfreunde Seligenstadt 0:1 (0:1)
27.08.2014, 19:30 Uhr SG Bad Soden SSV 1919 Lindheim 1:2 n.V. (1:1, 0:0)
08.09.2014, 19:30 Uhr SG Oberliederbach SV Wiesbaden 8:9 i.E. (5:5, 3:3, 0:2)
10.09.2014, 19:30 Uhr1 SV 07 Geinsheim Viktoria Griesheim 6:5 i.E. (1:1, 1:1, 1:1)
1 Das Spiel am 3.September wurde in der 89. Minute bei Spielstand von 0:0 abgebrochen, aufgrund mehrmaligen Stromausfalls.[2]

Spielplan[Bearbeiten]

  Achtelfinale
30.September - 15. November 2014
  Viertelfinale
15. November 2014 - 15. Februar 2015
  Halbfinale
26. März 2015
  Endspiel
30. April 2015
                                     
SV 07 Geinsheim 2  
VfB 1900 Gießen Logo.png VfB 1900 Gießen 3 2  
  VfB 1900 Gießen Logo.png VfB 1900 Gießen  
  KSV Baunatal Logo.svg KSV Baunatal  
Sportfreunde Seligenstadt Logo.gif Sportfreunde Seligenstadt 1
KSV Baunatal Logo.svg KSV Baunatal 3  
     
  Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden  
OSC Vellmar.gif OSC Vellmar 1  
TSV Lehnerz.gif TSV Lehnerz 3  
  TSV Lehnerz.gif TSV Lehnerz 1
  Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 2 2  
FSC Lohfelden.png FSC Lohfelden 0
Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 6  
 
 
SV Nieder-Wöllstadt 4  
SSV 1919 Lindheim 6 1  
  SSV 1919 Lindheim 4 1  
  FV 09 Breidenbach 3  
Tgm-sv logo.jpg TGM SV Jügesheim 1
FV 09 Breidenbach 3 2  
  SSV 1919 Lindheim
   
Sv wiesbaden.jpg SV Wiesbaden 0  
Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 1  
  Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach
  KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel  
TSV Steinbach 1921eV.gif TSV Steinbach 1
KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 3  
1 Sieg nach Elfmeterschießen
2 Sieg nach Verlängerung

Prämien[Bearbeiten]

Der Gewinner des Hessenpokals erhält vom DFB für die Erst-Runden-Teilnahme 140.000 €. Aus diesem Betrag will der HFV erstmals Prämien für die unterlegenen Vereine ab dem Viertelfinale zahlen (insgesamt 28.000 €)[3]. Diese werden wie folgt verteilt:

Platz Prämie
1 112.000 €
2 008.500 €
3 - 4 003.500 €
5 - 8 001.500 €

Wettbewerb 2013/14[Bearbeiten]

2013/14 wird der Hessenpokal zum 69. Mal ausgetragen. Der Sieger ist startberechtigt für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals der Saison 2014/15.

Qualifikation[Bearbeiten]

Für das Achtelfinale sind der SV Darmstadt 98 (3. Liga), SV Wehen Wiesbaden (3. Liga), Kickers Offenbach (Regionalliga Südwest), KSV Hessen Kassel (Regionalliga Südwest), 1. FC Eschborn (Hessenliga) und FC Bayern Alzenau (Hessenliga) sowie die Sieger der Fairplay-Wertung der Verbandsspielklassen[1] der SF BG Marburg (Gruppenliga Gießen/Marburg) und der GSV Eintracht Baunatal (Gruppenliga Kassel I) qualifiziert.

Teilnehmer

Gruppe Nord
Kreis Sieger Liga
Alsfeld Spvgg. Leusel KOL Gießen/Marburg Süd
Biedenkopf FV 09 Breidenbach Verbandsliga Mitte
Dillenburg TSV Steinbach Verbandsliga Mitte
Frankenberg FC Ederbergland Hessenliga
Gießen FSV Fernwald Hessenliga
Hersfeld-Rotenburg SG Hessen Bad Hersfeld Verbandsliga Nord
Hochtaunus Usinger TSG Verbandsliga Süd
Hofgeismar-Wolfhagen SSV Sand Verbandsliga Nord
Kassel OSC Vellmar Hessenliga
Lauterbach-Hünfeld Hünfelder SV Hessenliga
Limburg-Weilburg TuS Dietkirchen Verbandsliga Mitte
Marburg VfB 1905 Marburg Gruppenliga Gießen/Marburg
Schwalm-Eder SG Neuental/Jesberg Verbandsliga Nord
Waldeck kein Vertreter
Werra-Meißner SV Eschwege 07 Verbandsliga Nord
Wetzlar TuS Naunheim Verbandsliga Mitte
Gruppe Süd
Kreis Sieger Liga
Bergstraße Eintracht Wald-Michelbach Verbandsliga Süd
Büdingen SSV 1919 Lindheim Verbandsliga Süd
Darmstadt Viktoria Griesheim Hessenliga
Dieburg TS Ober-Roden Verbandsliga Süd
Frankfurt SG Westend Frankfurt Gruppenliga Frankfurt West
Friedberg FV Bad Vilbel Verbandsliga Süd
Fulda TSV Lehnerz Hessenliga
Gelnhausen SV 09 Somborn Gruppenliga Frankfurt Ost
Groß-Gerau VfB Ginsheim Gruppenliga Darmstadt
Hanau FC Hanau 93 KOL Hanau
Main-Taunus Germania Schwanheim Verbandsliga Mitte
Odenwald SV Lützel-Wiebelsbach KOL Dieburg-Odenwald
Offenbach Sportfreunde Seligenstadt Hessenliga
Rheingau-Taunus Spvgg. Eltville KOL Rheingau-Taunus
Schlüchtern SG Bad Soden Gruppenliga Fulda
Wiesbaden FC Bierstadt Gruppenliga Wiesbaden

1. Runde[Bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
28.07.2013, 17:00 Uhr SSV Sand SG Neuental/Jesberg 4:2 (1:1)
28.07.2013, 17:00 Uhr TuS Naunheim Usinger TSG 3:1 n.V. (1:1, 1:1)
30.07.2013, 19:00 Uhr TSV Steinbach FV 09 Breidenbach 4:2 (0:1)
30.07.2013, 19:00 Uhr SG Hessen Bad Hersfeld Hünfelder SV 1:0 (0:0)
30.07.2013, 19:00 Uhr VfB 1905 Marburg FC Ederbergland 0:2 (0:1)
31.07.2013, 19:00 Uhr Spvgg. Leusel SV Eschwege 07 1:3 (1:2)
25.08.2013, 15:00 Uhr1 TuS Dietkirchen FSV Fernwald 3:1 (0:0)
27.07.2013, 18:00 Uhr SV 09 Somborn SG Bad Soden 3:0 (0:0)
28.07.2013, 18:00 Uhr SG Westend Frankfurt FV Bad Vilbel 2:4 (1:3)
28.07.2013, 18:00 Uhr VfB Ginsheim Germania Schwanheim 3:2 (3:1)
30.07.2013, 19:00 Uhr FC Hanau 93 Sportfreunde Seligenstadt 2:0 (1:0)
31.07.2013, 19:30 Uhr SSV 1919 Lindheim TSV Lehnerz 0:1 (0:0)
31.07.2013, 19:30 Uhr SV Lützel-Wiebelsbach Viktoria Griesheim 1:4 (1:2)
31.07.2013, 19:30 Uhr Spvgg. Eltville FC Bierstadt 1:3 (0:2)
06.08.2013, 19:30 Uhr 2 Eintracht Wald-Michelbach TS Ober-Roden 7:8 i.E. (3:3, 2:2, 2:2)

Freilos: OSC Vellmar, da kein Vertreter aus dem Kreis Waldeck gemeldet wurde [4].

1 Die Partie vom 30. Juli 2013 (Endstand 1:0 für TuS Dietkirchen) wurde vom Sportgericht annulliert, aufgrund einer fehlenden Spielberechtigung eines Dietkircheners. Das Spiel ist für den 25. August 2013 neuangesetzt.[5]
2 Die Partie am 28. Juli 2013 wurde aufgrund eines Unwetters in der 68. Minute beim Spielstand von 2:2 abgebrochen. Das Spiel wurde für den 6. August 2013 um 19.30 Uhr neuangesetzt.

2. Runde[Bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
13.08.2013, 19:00 Uhr TSV Steinbach FC Ederbergland 4:2 (1:1)
14.08.2013, 19:30 Uhr SG Hessen Bad Hersfeld SSV Sand 4:5 n.V. (3:3, 1:1)
14.08.2013, 19:30 Uhr SV Eschwege 07 OSC Vellmar 1:3 n.V. (0:0)
04.09.2013, 19:30 Uhr[6] TuS Naunheim TuS Dietkirchen 0:5 (0:2)
13.08.2013, 19:30 Uhr FC Bierstadt VfB Ginsheim 2:4 i.E. (0:0 n.V.)
14.08.2013, 19:00 Uhr FC Hanau 93 FV Bad Vilbel 2:1 (1:0)
14.08.2013, 19:00 Uhr SV 09 Somborn TSV Lehnerz 1:4 (1:1)
14.08.2013, 19:30 Uhr TS Ober-Roden Viktoria Griesheim 3:0 (1:0)

Spielplan[Bearbeiten]

  Achtelfinale
7. September - 19. Oktober 2013
  Viertelfinale
14. November - 15. Dezember 2013
  Halbfinale
8. April 2014
  Endspiel
19. Juli 2014
                                     
FC Hanau 93.png FC Hanau 93 6 1  
Gsv-klein.jpg GSV Eintracht Baunatal 3  
  FC Hanau 93.png FC Hanau 93 2  
  FC Bayern Alzenau.svg FC Bayern Alzenau 5  
VfB Ginsheim 0
FC Bayern Alzenau.svg FC Bayern Alzenau 3  
    FC Bayern Alzenau.svg FC Bayern Alzenau 0  
  Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 3  
OSC Vellmar.gif OSC Vellmar 0  
1 fc eschborn.svg 1. FC Eschborn 2  
  1 fc eschborn.svg 1. FC Eschborn 0
  Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 3  
TSV Steinbach 1921eV.gif TSV Steinbach 0
Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 3  
  Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 2
  Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 41
SSV Sand 1  
Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 3  
  Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 2  
  KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 1  
TS Ober-Roden 1
KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 2  
  Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 1
  Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 0  
SF BG Marburg 1  
TSV Lehnerz.gif TSV Lehnerz 0  
  SF BG Marburg 2
  Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 6  
TuS Dietkirchen 0
Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 1  
1 Sieg nach Elfmeterschießen
2 Sieg nach Verlängerung

Wettbewerb 2013[Bearbeiten]

2013 wird der Hessenpokal zum 68. Mal ausgetragen. Der Sieger ist startberechtigt für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals der Saison 2013/14.

Qualifikation[Bearbeiten]

Da die drei hessischen Drittligisten ein Startrecht im Hauptfeld haben, wurde zwischen den sechs Regionalpokalsiegern ein Qualifikationsspiel ausgelost, welches zwischen dem Gruppenligisten SSV Langenaubach und dem Regionalligisten FC Bayern Alzenau am 17. April 2013 ausgetragen wurde. Dieses Spiel konnte Alzenau mit 3:1 nach Verlängerung für sich entscheiden und qualifizierte sich somit für das Viertelfinale gegen den SV Wehen Wiesbaden.

Teilnehmer

Spielplan[Bearbeiten]

  Viertelfinale
23. März - 23. April 2013
Halbfinale
29. April - 16. Mai 2013
Finale
21. Mai 2013
                           
  Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 1  
Vikurberach.svg Viktoria Urberach 0  
  Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 1  
  Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 0  
FV Biebrich 02 0
Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 1  
  Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 4
  Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 0
Sv buchonia flieden 1912.svg SV Buchonia Flieden 2  
KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 4  
KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 0
  Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 1  
FC Bayern Alzenau.svg FC Bayern Alzenau 0
  Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 7  

Wettbewerb 2012[Bearbeiten]

2012 wurde der Hessenpokal zum 67. Mal ausgetragen. Der Sieger ist startberechtigt für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals der Saison 2012/13.

Qualifikation[Bearbeiten]

Durch den Drittliga-Aufstieg des SV Darmstadt 98 kamen drei hessische Drittligisten zu den sechs Regionalpokalsiegern hinzu. Um mit dem Viertelfinale fortzufahren, wurde ein Qualifikationsspiel zwischen allen Teilnehmern ausgelost, welches der Regionalligist KSV Hessen Kassel am 25. Februar 2012 gegen den Hessenligist 1. FC Eschborn mit 7:5 nach Elfmeterschießen gewann.

Teilnehmer

Spielplan[Bearbeiten]

  Viertelfinale
18. Februar-21. März 2012
Halbfinale
9.-24. April 2012
Finale
11. Mai 2012 in Offenbach
                           
  KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 1  
Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 0  
  KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 0  
  Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 2  
Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 8
Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 7  
  Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 6
  FC Ederbergland.gif FC Ederbergland 0
FC Ederbergland.gif FC Ederbergland 3  
Eintracht Wald-Michelbach Logo.gif Eintracht Wald-Michelbach 2  
FC Ederbergland.gif FC Ederbergland 2
  Hünfelder SV Logo.svg Hünfelder SV 0  
Hünfelder SV Logo.svg Hünfelder SV 3
  Usinger TSG 2  

Wettbewerb 2011[Bearbeiten]

2011 wurde der Hessenpokal zum 66. Mal ausgetragen. Der Sieger war startberechtigt für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals der Saison 2011/12. Da der SV Wehen Wiesbaden in der Saison 2010/11 unter den ersten vier in der 3.Liga landete, durfte der KSV Hessen Kassel, trotz Finalniederlage, im DFB-Pokal starten.

Qualifikation[Bearbeiten]

Am Hessenpokal 2011 nahmen acht Vereine teil. Die Sieger der Regionalpokale Frankfurt, Darmstadt, Kassel, Wiesbaden, Fulda und Gießen/Marburg qualifizierten sich für den Hessenpokal. Automatisch komplettiert wurde das Teilnehmerfeld von den beiden Drittligisten Kickers Offenbach und SV Wehen Wiesbaden.

Teilnehmer

Spielplan[Bearbeiten]

Folgender Spielplan wurde vom Hessischen Fußball-Verband vorgesehen:

  Viertelfinale
15. März - 16. März 2011
Halbfinale
12. und 13. April 2011
Finale
10. Mai 2011 in Marburg
                           
  TsvHoechst-wappen.gif TSV Höchst 0  
Tgm-sv logo.jpg TGM SV Jügesheim 1  
  Tgm-sv logo.jpg TGM SV Jügesheim 0  
  Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 5  
1 fc eschborn.svg 1. FC Eschborn 1
Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 2  
  Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 3
  KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 0
FSV Fernwald.svg FSV Fernwald 4  
KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 6  
KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 2
  Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 1  
TSV Lehnerz 0
  Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 1  

Wettbewerb 2010[Bearbeiten]

2010 wurde der Hessenpokal zum 65. Mal ausgetragen.

Kickers Offenbach siegte im Finale gegen den KSV Hessen Kassel mit 2:1 und ist damit startberechtigt für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals der Saison 2010/11.

Qualifikation[Bearbeiten]

Am Hessenpokal 2010 nahmen nur noch 8 statt bislang 16 Vereine teil, wodurch sich die Qualifikation durch die hessischen Regionalpokale verschärfte: Nur noch die Sieger der Regionalpokale Frankfurt, Darmstadt, Kassel, Wiesbaden, Fulda und Gießen/Marburg qualifizierten sich für den Hessenpokal. Automatisch komplettiert wurde das Teilnehmerfeld von den zwei Drittligisten Kickers Offenbach und SV Wehen Wiesbaden.

Teilnehmer

Spielplan[Bearbeiten]

  Viertelfinale
17. März - 24. März 2010
Halbfinale
20. April und 4. Mai 2010
Finale
11. Mai 2010 in Fulda
                           
  Svbuchoniaflieden.gif SV Buchonia Flieden 5  
SV Frauenstein 2  
  Svbuchoniaflieden.gif SV Buchonia Flieden 1  
  KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 3  
Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 5
KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 6  
  KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 1
  Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 2
SC Waldgirmes.svg SC Waldgirmes 0  
Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 5  
Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 9
  Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 8  
FC Bayern Alzenau.svg FC Bayern Alzenau 0
  Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 3  

Wettbewerb 2009[Bearbeiten]

2009 wurde der Hessenpokal zum 64. Mal ausgetragen.

Kickers Offenbach siegte im Finale gegen SV Darmstadt 98 mit 1:0 und war damit startberechtigt für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals der Saison 2009/10, in der Offenbach gegen Frankfurt mit 0:3 ausschied.

Qualifikation[Bearbeiten]

15 der 16 Teilnehmer des Hessenpokals qualifizierten sich über die hessischen Regionalpokale (ehemals Bezirkspokale). Kickers Offenbach war als einziger Verein automatisch qualifiziert.

Teilnehmer

Spielplan[Bearbeiten]

  Achtelfinale
21. Februar - 4. April 2009
  Viertelfinale
21. April - 6. Mai 2009
  Halbfinale
Mai 2009
  Endspiel
27. Mai 2009
                                     
SV Nieder-Wöllstadt 0  
Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 7  
  Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 8  
  SV Hummetroth 0  
SV Hummetroth 5
SG Bad Soden 2  
    Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 3  
  DJK Bad Homburg 2  
DJK Bad Homburg 3  
VfB Aßlar 1  
  DJK Bad Homburg 2
  TSGWoernsdorf logo.gif TSG Wörsdorf 1  
TSV Wabern 0
TSGWoernsdorf logo.gif TSG Wörsdorf 3  
  Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 0
  Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 1
FC Ederbergland 5  
FC Bayern Alzenau.svg FC Bayern Alzenau 6  
  FC Bayern Alzenau.svg FC Bayern Alzenau 2  
  RSV Würges.gif RSV Würges 0  
SVA Bad Hersfeld 0
RSV Würges.gif RSV Würges 1  
  FC Bayern Alzenau.svg FC Bayern Alzenau 2
  Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 3  
FV Breidenbach 7  
Ksvbaunatal.gif KSV Baunatal 6  
  FV Breidenbach 0
  Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 7  
FSV Wolfhagen 0
Logo Kickers Offenbach.svg Kickers Offenbach 8  

Wettbewerb 2008[Bearbeiten]

2008 wurde der Hessenpokal zum 63. Mal ausgetragen.

Die größte Überraschung gelang Bernbach im Achtelfinale, als der Landesligist, der zudem in die Bezirksoberliga abgestiegen war, im Elfmeterschießen gegen Hessen Kassel gewann.

Der SV Darmstadt 98 siegte im Finale gegen Viktoria Aschaffenburg mit 2:0 und gewann zum dritten Mal in Folge den Hessenpokal und war damit startberechtigt für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals der Saison 2008/09.

Qualifikation[Bearbeiten]

15 der 16 Teilnehmer des Hessenpokals qualifizierten sich über die hessischen Bezirkspokale. Viktoria Aschaffenburg als Vizemeister der Oberliga Hessen war als einziger Verein über die Liga qualifiziert.

Teilnehmer:

Spielplan[Bearbeiten]

  Achtelfinale
16. Februar - 24. März 2008
  Viertelfinale
2. April - 23. April 2008
  Halbfinale
30. April und 14. Mai 2008
  Endspiel
28. Mai 2008
                                     
SV Steinbach 2  
1 fc eschborn.svg 1. FC Eschborn 0  
  SV Steinbach 2  
  SV Bernbach 1  
SV Bernbach 4
KSV Hessen Kassel.svg KSV Hessen Kassel 3  
    SV Steinbach 0  
  Logo SV Viktoria Aschaffenburg.svg Viktoria Aschaffenburg 1  
Eintracht Wald-Michelbach Logo.gif Eintracht Wald-Michelbach 1  
Logo SV Viktoria Aschaffenburg.svg Viktoria Aschaffenburg 6  
  Logo SV Viktoria Aschaffenburg.svg Viktoria Aschaffenburg 3
  KSV Klein-Karben.gif KSV Klein-Karben 1  
FSV Braunfels 0
KSV Klein-Karben.gif KSV Klein-Karben 1  
  Logo SV Viktoria Aschaffenburg.svg Viktoria Aschaffenburg 0
  Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 2
SF/BG Marburg 0  
FSV Dörnberg 1  
  FSV Dörnberg 3  
  SV Adler Weidenhausen 6  
SG Haussen/Fussg./Lahr 3
SV Adler Weidenhausen 6  
  SV Adler Weidenhausen 0
  Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 6  
FSV Fernwald.svg FSV Fernwald 2  
Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 3  
  SG Niederaula/Hattb. 0
  Svdarmstadt98.svg SV Darmstadt 98 5  
Rot-Weiß Offenbach 1
SG Niederaula/Hattb. 2  

Bisherige Pokalgewinner (Herren)[Bearbeiten]

Jahr Sieger
1946 Eintracht Frankfurt
1947 Eintracht Wetzlar
1948 Olympia Lampertheim
1949 Kickers Offenbach
1950 FC Hanau 93
1951 SpVgg Bad Homburg
1952 FC 04 Oberursel
1953 SV 07 Nauheim
1954 nicht ermittelt
1955 CSC 03 Kassel
1956 nicht ermittelt
1957 Eintracht Wetzlar
1958 Viktoria Urberach
1959 Germania Okriftel
1960 SG Kelkheim
Jahr Sieger
1961 KSV Hessen Kassel II
1962 FVgg. Kastel 06
1963 Hünfelder SV
1964 VfB Gießen
1965 Germania Wiesbaden
1966 SV Darmstadt 98 II
1967 FV Breidenbach
1968 SG Westend Frankfurt
1969 Eintracht Frankfurt II
1970 SG Westend Frankfurt
1971 Rot-Weiss Frankfurt
1972 VfB Gießen
1973 FC Niederflorstadt
1974 Rot-Weiss Frankfurt
1975 VfR Oli Bürstadt
Jahr Sieger
1976 SSV Dillenburg
1977 VfR Oli Bürstadt
1978 FC Hanau 93
1979 VfB Gießen
1980 RSV Würges
1981 TuSpo Ziegenhain
1982 KSV Baunatal
1983 KSV Baunatal
1984 Eintracht Haiger
1985 SC Neukirchen
1986 SKV Mörfelden
1987 RSV Würges
1988 SV Wehen
1989 Rot-Weiss Frankfurt
1990 FSV Frankfurt
Jahr Sieger Endspielgegner Ergebnis Austragungsort Stadion
1991 Viktoria Aschaffenburg SC Neukirchen 2:1
1992 Rot-Weiss Frankfurt SV Wehen 2:0
1993 Kickers Offenbach Borussia Fulda 3:2
1994 SG Egelsbach Rot-Weiss Frankfurt 3:1
1995 SC Neukirchen FV Bad Vilbel 2:1
1996 SV Wehen SC Neukirchen 3:2 n.V.
1997 SC Neukirchen FC 80 Herborn 2:1
1998 SG 01 Hoechst SC Neukirchen 4:1 n.E.
1999 SV Darmstadt 98 Borussia Fulda 4:0 Aschaffenburg Stadion am Schönbusch
2000 SV Wehen Tuspo Guxhagen 5:1 Alsfeld
2001 SV Darmstadt 98 SV Wehen 2:1 Hanau Herbert-Dröse-Stadion
2002 Kickers Offenbach SC Neukirchen 1:0 n.V. Offenbach Stadion am Bieberer Berg
2003 Kickers Offenbach SV Wehen 3:2 Rüsselsheim Stadion am Sommerdamm
2004 Kickers Offenbach SV Bernbach 4:3 n.E. Offenbach Stadion am Bieberer Berg
2005 Kickers Offenbach 1. FC Eschborn 2:1 n.V. Eschborn Heinrich-Graf-Sportanlage
2006 SV Darmstadt 98 FSV Frankfurt 2:1 Wiesbaden Helmut-Schön-Sportpark
2007 SV Darmstadt 98 KSV Klein-Karben 3:0 Hanau Herbert-Dröse-Stadion
2008 SV Darmstadt 98 Viktoria Aschaffenburg 2:0 Darmstadt Stadion am Böllenfalltor
2009 Kickers Offenbach SV Darmstadt 98 1:0 Offenbach Stadion am Bieberer Berg
2010 Kickers Offenbach KSV Hessen Kassel 2:1 Fulda Sportpark Johannisau
2011 SV Wehen Wiesbaden KSV Hessen Kassel 3:0 Marburg Georg-Gaßmann-Stadion
2012 Kickers Offenbach FC Ederbergland 6:0 Offenbach Sparda-Bank-Hessen-Stadion
2013 SV Darmstadt 98 SV Wehen Wiesbaden 4:0 Offenbach Sparda-Bank-Hessen-Stadion
2014 Kickers Offenbach SV Darmstadt 98 4:2 n.E. Offenbach Sparda-Bank-Hessen-Stadion

Rekordpokalsieger[Bearbeiten]

10x Kickers Offenbach

7x SV Darmstadt 98

4x Rot-Weiss Frankfurt, SV Wehen

3x VfB Gießen, SC Neukirchen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Fairplay-Wertung der Verbandsspielklassen 2014/15. HFV, abgerufen am 16. Juli 2014.
  2. https://de-de.facebook.com/SCV06
  3. http://www.fupa.net/berichte/hessenpokal-ab-dem-viertelfinale-gibt-es-geld-181038.html
  4. Hessenpokal 2013/14 ohne Waldecker Beteiligung. fupa.net, abgerufen am 23. Juli 2013.
  5. Annullierung des 1. Rundenspiels TuS Dietkirchen - FSV Fernwald. mittelhessen.de, abgerufen am 15. August 2013.
  6. Hauptrunde des Hessenpokals ausgelost. Hessischen Fußball-Verbandes (HFV), abgerufen am 28. August 2013.