Hethitisch-hurritischer Meeresgott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der hethitisch-hurritische Meeresgott, in Keilschrifttexten meist „das Meer“ genannt, ist eine meist antagonistische Gottheit vieler hethitischer und hurritischer Mythen.

Der Gott des Meeres entführt in einem hattisch-hethitischen Mythos den Sonnengott Ištanu. Telipinu gelingt es, Ištanu zu befreien und zugleich Ḫatepuna als Braut zu erhalten. Der Meeresgott ist Ḫatepunas Vater. Der Meeresgott bereitet in einem weiteren Mythos die Rettung Ištanus vor dem Frostdämon Ḫaḫḫima vor. Im hethitisch-hurritischen Ḫedammu-Mythos ist das Meer der Vater der wunderschönen Riesin Šertapšuruḫi, die den Gott Kumarbi, Vater und Feind des Wettergottes Tarḫun, heiratet. Bei den Hurritern gilt Impaluri als Wesir des Meeresgottes.

Literatur[Bearbeiten]