Heuschrecke (Selbstfahrlafette)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panzerhaubitze Heuschrecke
Heuschrecke.Aberdeen.000865gx.jpg
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 5 Personen
Länge 6,55 m
Breite 2,95 m
Höhe 2,33 m
Masse 17,3 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 16–30 mm
Hauptbewaffnung 10,5-cm-leFH 18/1 L/28
Sekundärbewaffnung keine
Beweglichkeit
Antrieb Maybach HL90
300 PS
Federung Blattfeder
Höchstgeschwindigkeit 40 km/h
Leistung/Gewicht 17,3 PS/T
Reichweite nicht ermittelt

Die Panzerhaubitze Heuschrecke (Sd.Kfz. 165/1) war eine deutsche Selbstfahrlafette mit der 10,5-cm-leichten Feldhaubitze 18 auf dem Fahrgestell des Panzerkampfwagen IV, als Geschützwagen (Gw) IVb bezeichnet.

Das Fahrzeug hatte eine Länge von 6,55 m, eine Breite von 2,95 m und eine Höhe von 2,33 m. Weiterhin hatte die Selbstfahrlafette eine Motorleistung von 300 PS bei einem Gewicht von 17,3 t und einer Besatzungsstärke von fünf Personen. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 40 km/h.

Die Besonderheit der Heuschrecke war, dass der komplette Turm mit Hilfe eines am Fahrzeug angebauten Laufkrans nach hinten abgelastet werden konnte. Der Turm konnte dann z. B. auf ein Betonfundament gesetzt werden; nach dem Anbau von zwei Rädern war es aber auch möglich, ihn hinter dem Fahrzeug herzuschleppen.

Im Zuge der Entwicklung von Selbstfahrlafetten für die Panzerartillerie entstand schon 1942 ein erster Prototyp. Da der Einbau der Standardhaubitze der Feldartillerie aber nicht möglich war, wurde dieses Projekt zunächst nicht weiterverfolgt. Erst 1944 wurde es wieder aufgegriffen. Von einer mit der leFH 18/1 bewaffneten Variante wurden 1942 acht Fahrzeuge gebaut und in Russland eingesetzt.[1][2]

Literatur[Bearbeiten]

  • F. M. von Senger und Etterlin: Die deutschen Panzer 1926–1945, 3. Auflage, Bernard&Graefe Verlag, Bonn 2000, ISBN 3-7637-5988-3, S. 259 und 261
  • Walter J. Spielberger: Panzer IV & Its Variants, Schiffer Military/Aviation History, Atglen 1993, ISBN 0-88740-515-0, S. 130ff.
  • Peter Chamberlain, Hilary Doyle, Thomas L. Jentz: Encyclopedia of German Tanks of World War Two, Arms & Armour, London 1993, ISBN 978-1854092144, S. 113
  • Thomas L. Jentz: Panzer Tracts No.10: Artillerie Selbstfahrlafetten, Boyds 2002, ISBN 0-9708407-5-6, S. 22ff. und 36ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chris Bishop (Hrsg.): Waffen des Zweiten Weltkriegs - Eine Enzyklopädie, Bechtermünz, ISBN 3-8289-5385-9, S. 114
  2. George Forty: Die deutsche Panzerwaffe im Zweiten Weltkrieg, Bechtermünz Verlag, ISBN 3-8289-5327-1, S. 97

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heuschrecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien