Heuss Medaillon (Briefmarkenserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heuss Medaillon, im Michel-Katalog Heuss (III), ist eine deutsche Dauermarkenserie der Bundespost und der Landpostdirektion Berlin gewesen. Die ersten beiden Werte zu 10 und 20 Pfennig erschienen am 31. Januar 1959, dem 75. Geburtstag des Bundespräsidenten Theodor Heuss. In Gebrauch war die mit fünf unterschiedlichen Wertstufen befindliche Briefmarkenserie bis etwa 1962. Darüber hinaus konnten die Marken bis zum 31. Dezember 1964 verwendet werden, erst danach wurden diese für ungültig erklärt.

Motiv und Druckverfahren[Bearbeiten]

Den mit der Entwurfsbearbeitung beauftragten Grafikern wurde eine in reinem Profil gehaltene Lichtbildaufnahme übermittelt, die von Liselotte Strelow stammt. Der Kunstbeirat der Deutschen Bundespost hat dieses Bild aus einer Reihe von Vorschlägen nach dem Grundsatz ausgewählt, eine Lösung zu erreichen, die der strengen Markenform gerecht wird. Von Max Eugen Cordier gingen zwei Vorschläge ein, während Grafiker Prof. Paul Dietirch, Prof. Ernst Böhm und Alfred Finsterer je einen Entwurf mit Abwandlungen für verschiedene Werte lieferten. Der Kunstbeirat erkannte die klaren Formungen von Cordier als die überzeugendsten an, weil es diesem Künstler gelungen ist, dem Porträt bei aller Vereinfachung im Sinne etwa einer Münze oder Gemme eine sprechende Ähnlichkeit zu geben.[1]

Die Serie bestand aus fünf jeweils einfarbigen Briefmarken mit einem Porträt des Bundespräsidenten Theodor Heuss, die sowohl in Rollen als auch in Bogen gedruckt wurden. Von einer der Marken gab es auch ein Markenheftchen.

Mit dieser Serie erschienen zum ersten Mal motivgleiche Briefmarken bei der Deutschen Bundespost und der Deutschen Bundespost Berlin. Bis 1990, dem Ende der eigenständigen Berliner Markenausgeben wurde dieses Prinzip für alle Dauerserien beibehalten. Vorher hatten die Berliner Dauerserien eigene Motive.

Die Berliner Werte unterschieden sich dabei nur durch zusätzlichen Schriftzug „Berlin“; Farbe, Motiv und Wert waren gleich. Die Inschrift „Deutsche Bundespost“ bzw. „Deutsche Bundespost Berlin“ umkreist das Porträt medaillonartig, daher der Name der Serie.

Besonderheiten[Bearbeiten]

  • Wie bei allen Briefmarken, die in Rollen und Bogen gedruckt werden, bilden waagerechte Paare und Randstücke der Marken ein besonderes Sammelgebiet, weil man an ihnen nachweisen kann, dass die Marken aus Bogen stammen. Waagerechte Paare und Randstücke sind teilweise erheblich teurer.
  • Die drei Werte 7, 10 und 20 Pfennig wurden im Buchdruckverfahren hergestellt, während die Werte zu 40 und 70 Pfennig im Stichtiefdruckverfahren gedruckt wurden. Dadurch unterscheidet sich auch das Druckbild etwas, durch die Rasterung der höheren Werte erscheint dieses klarer.

Liste der Ausgaben Heuss (Medaillon)[Bearbeiten]

Die Werte Bund und Berlin erschienen jeweils gleichzeitig.

Bild
Westdeutschland
Bild
Berlin
Wert
in Pfennig
Ausgabedatum Mi.-Nr.
Bund,
Berlin
Ausgabeform:
Bogen (B), Rollen (R),
Markenheftchen (MH)
DBP 1959 302 Theodor Heuss Medaillon.jpg DBPB 1959 182 Theodor Heuss Medaillon.jpg 7 10. April 1959 302
182
(B, R)
DBP 1959 303 Theodor Heuss Medaillon.jpg DBPB 1959 183 Theodor Heuss Medaillon.jpg 10 31. Januar 1959 303
183
(B, R, MH)
Berlin nur (B, R)
DBP 1959 304 Theodor Heuss Medaillon.jpg DBPB 1959 184 Theodor Heuss Medaillon.jpg 20 31. Januar 1959 304
184
(B, R)
DBP 1959 305 Theodor Heuss Medaillon.jpg DBPB 1959 185 Theodor Heuss Medaillon.jpg 40 22. Mai 1959 305
185
(B)
Berlin auch (R)
DBP 1959 306 Theodor Heuss Medaillon.jpg DBPB 1959 186 Theodor Heuss Medaillon.jpg 70 22. Mai 1959 306
186
(B)
Berlin auch (R)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ZPF: 7/59, S. 241