Hexachlorbenzol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Hexachlorbenzol
Allgemeines
Name Hexachlorbenzol
Andere Namen
  • HCB
  • Perchlorbenzol
  • Hexachlorbenzen
Summenformel C6Cl6
CAS-Nummer 118-74-1
PubChem 8370
Kurzbeschreibung

farbloser, kristalliner Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 284,76 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

2,049 g·cm−3 (20 °C)[2]

Schmelzpunkt

231 °C[2]

Siedepunkt

323–326 °C[2]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [3]
08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 350​‐​372​‐​410
P: 201​‐​273​‐​308+313​‐​501 [4]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5] aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [3]
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
R- und S-Sätze R: 45​‐​48/25​‐​50/53
S: 53​‐​45​‐​60​‐​61[4]
Toxikologische Daten

10.000 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Hexachlorbenzol (HCB) (C6Cl6) ist eine aromatische Verbindung. Das Molekül ist wie Benzol aufgebaut, nur dass alle Wasserstoffatome durch Chloratome ersetzt wurden. Es ist ein farbloses, kristallines Pulver, das gegen Säuren und Basen weitgehend beständig ist.[1]

Darstellung und Vorkommen[Bearbeiten]

HCB kann durch Chlorierung von Benzol in Gegenwart von Katalysatoren wie Eisen(III)-chlorid (FeCl3) bei über 230 °C in der Flüssig- oder der Gasphase gewonnen werden. Es entsteht auch bei der thermischen Zersetzung von HCH (Hexachlorcyclohexan, siehe Lindan) in Gegenwart von Chlor.[1]

Die Chemikalie wurde breit eingesetzt, beispielsweise in der EG 1979 im Ausmaß von 3500 Tonnen.[6] Damit sind große Mengen in die Umwelt gelangt. Auch nach dem Verwendungsverbot von HCB kommt es noch zu Freisetzungen. Quellen hierfür sind chlorierte Pestizide, unvollständige Verbrennungsvorgänge, Auswaschungen aus Mülldeponien, ungeeignete Herstellungsverfahren oder ungeeignete Abfallbeseitigung von chlorierten Verbindungen wie Lösungsmitteln, aromatischen Verbindungen oder Pestiziden.[7]

Verwendung[Bearbeiten]

Hexachlorbenzol ist ein Fungizid, die Wirkung wurde 1945 entdeckt. Es wurde früher als Trockenbeizmittel gegen Pilzerkrankungen wie Zwergsteinbrand bei Getreide eingesetzt, als Desinfektionsmittel in der Getreidelagerung, und auch Holzschutzmitteln zugesetzt.[8]

Daneben hat es auch flammhemmende Wirkung, und wurde bis in die 1950er Jahre für die Imprägnierung von Nutzholz und bei Kaminauskleidungen verwendet, auch für Kunststoffe, elektrische Isolierungen, Papier.[8] Auch wird es in pyrotechnischen Rauchmitteln eingesetzt, das verflüchtigende HCB macht weißen Rauch intensiver, bei hohen Temperaturen (etwa in Leuchtspurmunition) emittiert es zusätzlich beim Zerfall Chloridionen.[8]

In der Prozesstechnik dient es als Ausgangsprodukt diverser organischer Verbindungen, wie Pentachlorphenol (PCP) und Pentachlorthiophenol.[8]

Als weitere Anwendungen werden Weichmacher für PVC, Peptisator bei der Reifenherstellung, Stabilisator in der Farben- und Kunststoffindustrie, als Mittel zur Kontrolle der Porosität bei der Herstellung von Elektroden, als Fließmittel bei der Aluminiumschmelze.[8]

Biologische Bedeutung[Bearbeiten]

Im Organismus von Warmblütern wird HCB zu Pentachlorbenzol, Tetrachlorbenzol und Pentachlorphenol metabolisiert. Bei kontinuierlicher Aufnahme wurden Anreicherungen im Fettgewebe, Schäden an Leber und Fortpflanzungsorganen, Porphyrie mit Photosensibilität und Porphyrinurie beobachtet. Im Tierversuch wurde bei Hamstern und Mäusen das Auftreten von Tumoren festgestellt. Die erlaubte Tagesdosis (englisch Acceptable Daily Intake, ADI-Wert) beträgt 0,6 μg·kg−1.[9]

Rechtsstatus[Bearbeiten]

Seit 1981 ist Hexachlorbenzol in Deutschland als Pflanzenschutzwirkstoff nicht mehr zugelassen.[1] Ein Verbot in Österreich gilt seit 1992.[10] Seit dem Jahr 2004 gilt im Rahmen des Stockholmers Übereinkommen eine fast weltweit geltende Beschränkung oder ein Verwendungsverbot.

Hexachlorbenzol zählt zum sogenannten „Dreckigen Dutzend“.

Analytischer Nachweis[Bearbeiten]

Der chemisch-analytische Nachweis in Umweltproben, Lebens- und Futtermitteln erfolgt nach geeigneter Probenvorbereitung zur Abtrennung der Matrix und gaschromatographischer Abtrennung von Nebenkomponenten mittels hochauflösender massenspektrometrischer Techniken wie der Flugzeitmassenspektrometrie (Time-Of-Flight-Massenspektrometrie).[11]

Hexachlorbenzol in der Umwelt[Bearbeiten]

Aufgrund seiner Persistenz verbreitet sich Hexachlorbenzol in der Umwelt. Seine Bioakkumulation führt zu einer Aufnahme durch Biota und in die Nahrungskette. Auch über die Troposphäre kann es über weite Strecken transportiert werden, bevor es in Wasser und Boden gelangt. In der Luft wird HCB langsam photochemisch abgebaut; im Boden findet eine mikrobielle Zersetzung statt.[7]

Erkrankungen in der Osttürkei[Bearbeiten]

Bei etwa 4000 Menschen trat Ende der 1950er-Jahre in der Osttürkei nach dem Verzehr von aus Saatgut hergestelltem Brot eine Porphyria cutanea tarda auf. Dort trat ebenso die sogenannte Pembe Yara oder Pink Disease auf, die bei Kleinkindern eine Letalitätsrate von 95 % aufwies und mit Durchfall, Fieber und haut- bis rosafarbenen Papeln an Handrücken, Fingeroberseite und Handgelenk, manchmal auch an den Füßen und Beinen, begann. In der Folge entwickelten sich subkutane Abszesse, Lungeninfiltrate, eine Vergrößerung der Leber und eine hypochrome Anämie. Die Krankheitsdauer betrug im Falle einer Genesung gut ein bis zwei Monate.[12]

Kärnten – Görtschitztal[Bearbeiten]

Im März 2014 stellte die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit in Lebensmitteln aus dem Görtschitztal in Kärnten Überschreitungen der HCB-Grenzwerte fest.[13] In der Katastralgemeinde Brückl befindet sich eine Deponie der Donau Chemie, in der durch CKW, Hexachlorbenzol und Hexachlorbutadien belasteter Kalk gelagert wurde. Das Schadstoffpotenzial wurde 2004 vom Umweltbundesamt als „äußerst hoch“ eingestuft.[14] Im Rahmen der ab 2011 durchgeführten Sanierungsarbeiten wurde das Zementwerk Wietersdorfer mit der thermischen Entsorgung des Materials beauftragt, die bei hohen Temperaturen möglich ist.[15][16] Die Grenzwertüberschreitungen gelangten im November 2014 an die Öffentlichkeit.[17][18][19]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stoffbericht Hexachlorbenzol (HCB). In: Handbuch Altlasten und Grundwasserschadensfälle; herausgegeben von der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, 1. Auflage, Karlsruhe 1995 (Texte und Berichte zur Altlastenbearbeitung 18/95; pdf, auf lubw.baden-wuerttemberg.de).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Hexachlorbenzol. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  2. a b c d Eintrag zu Hexachlorbenzol in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 4. Dezember 2014 (JavaScript erforderlich).
  3. a b Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 118-74-1 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich).
  4. a b Datenblatt Hexachlorobenzene bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 4. Dezember 2014 (PDF).
  5. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  6. Stoffbericht Hexachlorbenzol (HCB). In: Handbuch Altlasten und Grundwasserschadensfälle; herausgegeben von der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, 1. Auflage, Karlsruhe 1995 (Texte und Berichte zur Altlastenbearbeitung 18/95; pdf, auf lubw.baden-wuerttemberg.de), Kapitel 2.4 Verbrauchsmengen, S. 16 ff, insb. Tabelle 4: Einige Daten zum HCB-Verbrauch.
  7. a b Environmental Health Criteria (EHC) für Hexachlorobenzene, abgerufen am 29. November 2014.
  8. a b c d e Stoffbericht Hexachlorbenzol (HCB). In: Handbuch Altlasten und Grundwasserschadensfälle; herausgegeben von der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, 1. Auflage, Karlsruhe 1995 (Texte und Berichte zur Altlastenbearbeitung 18/95; pdf, auf lubw.baden-wuerttemberg.de), Kapitel 2.3 Anwendungsgebiete, S. 15 f.
  9. Concon: Food Toxicology, Part B, S. 1145, New York: Marcel Dekker 1988.
  10. Hexachlorbenzol: Eine der gefährlichsten Substanzen.
  11. Eric J. Reiner, Adrienne R. Boden, Tony Chen, Karen A. MacPherson und Alina M. Muscalu: Advances in the Analysis of Persistent Halogenated Organic Compounds, LC-GC Europe 23 (2010), S. 60−70.
  12. Poisons Information Monograph (PIM) für Hexachlorobenzene, abgerufen am 29. November 2014.
  13. HCB: Grenzwertüberschreitung seit März bekannt orf.at
  14. Altlast K 20 Kalkdeponie I/II. Umweltbundesamt, Altlastenatlas – Kärnten.
  15. Spatenstich für die Räumung der Deponie Brückl – Donau Chemie AG.
  16. Donau Chemie saniert Großdeponie.
  17. Kärnten: Gift in Milch wohl aus Zementwerk diepresse, abgerufen am 26.November 2014.
  18. Görtschitztal: Tests waren mangelhaft oe1.orf.at
  19. Umweltskandal HCB: Eine Chronologie.