Hexenbesen (Biologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zahlreiche Hexenbesen in der Krone einer Birke
Hexenbesen einer Fichte (im Vordergrund der Ast einer Kiefer)
Hexenbesen im Naturpark Kladské rašeliny

Hexenbesen oder auch Donnerbüsche werden kugelige und buschige Verwachsungen in den Kronen zumeist von Tannen und Birken genannt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Während die in Tannen vorkommenden Hexenbesen von einem Rostpilz mit Zwischenwirten aus der Familie der Nelkengewächse verursacht werden (Tannenkrebs), entstehen die Birken-Hexenbesen durch eine einfach aufgebaute Art der Schlauchpilze (Ascomycota), nämlich Taphrina betulina. Diese bildet auf der Oberfläche der Birkenäste winzig kleine Schläuche aus. Dadurch verursacht sie dauerhafte Wuchsstörungen, indem sie die Birke immer wieder zum Austrieb und zur Neubildung von sogenannten schlafenden Knospen antreibt. Dies hat zur Folge, dass es an den Befallsstellen zu einer Zweigsucht kommt: zur Bildung zahlreicher dünner und kurzer Zweige, die als Hexenbesen bezeichnet werden. Diese Gebilde haben eine Ähnlichkeit mit Besen älterer Machart aus einem Stecken und Birkenzweigen. Das Myzel des Pilzes überlebt in der Rinde der Zweige. In der Krone, vor allem von Birken, können sehr viele Hexenbesen entstehen, die manchmal auch sehr groß werden. Demzufolge beeinflussen sie auch das Wachstum des Baumes negativ.

Auch Hexenbesen an anderen Laubhölzern werden häufig von Taphrina-Arten verursacht.

An Lärchen konnte als Ursache für hexenbesenartigen Wuchs ein Befall durch Rickettsien-ähnliche Organismen nachgewiesen werden. Ebenfalls können an einigen Baumarten wie Esche und Robinie pflanzenpathogene Viren die Verursacher sein. Hexenbesen an Fichte und Kiefer sind meistens nicht parasitär verursacht, sondern entstehen durch vererbliche Knospenmutationen, die in der Züchtung zur Erreichung kleinwüchsiger Nadelgehölz-Zierformen genutzt werden.

Unterscheidung[Bearbeiten]

Mancherorts werden auch die von weitem ähnlich erscheinenden Misteln als Hexenbesen bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Schwerdtfeger: Die Waldkrankheiten. Lehrbuch der Forstpathologie und des Forstschutzes. Paul Parey, Hamburg und Berlin 1981, ISBN 3-490-09116-7.
  • Heinz Butin: Krankheiten der Wald- und Parkbäume. Diagnose, Biologie, Bekämpfung. 2 Sporentafeln. 3., neubearbeitete und erweiterte Auflage. Thieme, Stuttgart und New York 1996, ISBN 3-13-639003-2, S. 182–185

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hexenbesen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Hexenbesen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen