Hey Joe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hey Joe ist der Titel eines häufig interpretierten US-amerikanischen Folksongs, der in der Version des Gitarristen und Sängers Jimi Hendrix bekannt geworden ist und heute zu den Rockstandards gehört. Wer das Original ursprünglich komponiert hat, ist bis heute umstritten.

Urheberschaft[Bearbeiten]

Musikhistoriker gehen überwiegend davon aus, dass William Moses „Billy“ Roberts jr. Komponist des Liedes ist. Er war ein kalifornischer Folksänger, der für seine vermutlich 1961 entstandene Komposition Hey Joe möglicherweise auf das von seiner Freundin Niela Miller 1955 verfasste Baby, Please Don’t Go Down Town zurückgegriffen hat. Millers Stück weist eine ähnliche Akkordfolge auf, wurde aber erst 1964 zum US-amerikanischen Copyright angemeldet. Hey Joe indes wurde bereits am 12. Januar 1962 über den Musikverlag Third Story Music urheberrechtlich geschützt, sodass Plagiatsvorwürfe juristisch nicht erhoben werden können. Die Musikverlagsrechte werden von Third Story Music (heute: Third Palm Music) wahrgenommen. Der Verlag hat das Urheberrecht für den Komponisten William „Billy“ Roberts mit dem Titel Hey Joe (Where You Wanna Go) bei BMI eintragen lassen.[1][2]

Früher wurde bei Schallplattenaufnahmen manchmal Dino Valenti (bürgerlicher Name: Chester Arthur Powers) als Komponist angegeben, der Leadsänger von Quicksilver Messenger Service war. Es wird kolportiert, Roberts habe das Urheberrecht an Valenti als Kaution abgetreten, damit dieser aus einer Gefängnishaft entlassen werden konnte; danach hat Third Story Music den Song im Oktober 1965 jedoch fehlerhaft nochmals für Valenti registrieren lassen.[3] Auf anderen frühen Aufnahmen ist auch der Hinweis „P.D“ (Public Domain) zu finden, mit dem nicht mehr urheberrechtlich geschützte Werke bei Veröffentlichungen gekennzeichnet werden.

In der Fachliteratur wird zuweilen als Ursprung Carl Smiths Country-Hit Hey Joe! vom Juli 1953 erwähnt, der acht Wochen den ersten Rang belegte. Es handelt sich jedoch um eine völlig andere Komposition von Boudleaux Bryant, die außer dem Titel nur das Frage-und-Antwort-Schema mit Hey Joe gemeinsam hat.

Original[Bearbeiten]

Leaves – Hey Joe

Genauso umstritten ist, wem das Original zuzuschreiben ist. Bei Coverversionen ist entscheidend, auf wen die zeitlich frühere Studioaufnahme des Titels zurückgeht. Die erste kommerziell verwertete Studioaufnahme stammt nach mehrheitlicher Auffassung von Musikhistorikern von der Garage-Rock-Band The Leaves, die den Song sogar dreimal aufnahm. Hey Joe wurde erstmals im Oktober 1965 unter dem Produzenten Nick Venet aufgenommen, eine zweite Version vermutlich im Dezember 1966. Im März 1966 wurde die dritte Fassung mit dem Fuzztone-Sound des Gitarristen Bobby Arlin von Norm Ratner verewigt. Die zweite und dritte Version erschien beim kleinen Plattenlabel Mira (#207 im Dezember 1965 bzw. #222 im April 1966), die zweite weist korrekt auf Third Story Music als Musikverlag hin, nennt aber Valenti als Komponist. Die Musiker der Band The Leaves waren die ersten Interpreten, die den Titel in die US-Pop-Charts brachten, wo das Stück als höchste Notierung Platz 31 erreichte.

Möglich ist allerdings auch, dass die Surf-Rock-Band Surfaris den Titel zuerst aufnahm. Einige Quellen datieren die Aufnahmesession auf den 18. März 1966, andere auf den September 1965. Die Single wurde unter dem Titel Hey Joe Where Are You Going auf Decca #31954 als B-Seite von So Get Out im Zeitraum Mai bis Juni 1966 veröffentlicht, produziert und arrangiert wurde die Version von Gary Usher.[4]

Frühe Coverversionen[Bearbeiten]

Tim Rose – Hey Joe

Die kalifornische Musikszene griff den Song sehr häufig auf. Die Byrds nahmen ihn am 17. Mai 1966 auf und veröffentlichten ihre Fassung am 8. Juli 1966. Die Band Love brachte den Titel auf ihrem Album Love im April 1966 heraus. Folksänger Tim Rose veröffentlichte seine Interpretation von Hey Joe als B-Seite der im April 1966 erschienenen Single King Lonely the Blue[5]. Rose trat, wie Jimi Hendrix, im New Yorker Café Wha? auf. Die Standells übernahmen den Titel für ihr Album Dirty Water, das im Juli 1966 erschien. Es folgten die Cryan’ Shames (Album Sugar and Spice; 1966), Shadows of Knight (Album Raw ’n Alive at the Cellar, Chicago; Dezember 1966) und Music Machine (Album Turn On; Dezember 1966).

Inhalt und Musik[Bearbeiten]

Je nach Version wird nicht der gesamte Text der Originalkomposition wiedergegeben. Die Geschichte basiert auf dem typischen Blues-Konzept und handelt von einem eifersüchtigen Mann, der seine untreue Frau erschießt und dann in Mexiko untertauchen will. Der Text des Stücks ist so angelegt, dass der Interpret in einem Frage-und-Antwort-Spiel die Rolle des Ehemannes und die des Kommentators übernimmt.

Dem Stück liegen ausschließlich Dur-Akkorde zugrunde. Die Abfolge lautet: C-G-D-A-E-E-E-E. Es ist eine simple Anwendung des Quintenzirkels, da die Akkorde eine sogenannte Akkordprogression nach der Quintverwandtschaft bilden. Auf diese Weise gelangt man nacheinander ausschließlich zu Dur-Akkorden, die in ihrer harmonischen Funktion unterschiedlichen Tonarten zugeordnet werden können; ungeachtet dessen wird die Akkordfolge von Hörern als harmonisch wahrgenommen.

Aufgrund der spezifischen Akkordprogression besitzen die aufeinanderfolgenden Akkorde jeweils den gleichen Abstand zueinander. Zudem kann der jeweils folgende Akkord als Dominante des vorangegangenen gedeutet werden: So wäre etwa G-Dur die Dominante des vorangegangen C-Dur-Akkords und zugleich ist G-Dur auch die Tonika des folgenden D-Dur-Akkords, der dann wiederum als Dominante in Bezug auf G-Dur aufgefasst werden kann. Außerdem kann man jeweils drei aufeinander folgende Akkorde funktionsharmonisch als Folge von Subdominante, Tonika und Dominante lesen (z.B. C, G, D). Demnach wechselte dann das Stück von der Tonart G-Dur über D-Dur nach A-Dur und endete auf deren Dominante E-Dur (die dann wieder als Tonika von E-Dur aufgefasst werden kann). Dass Hey Joe jedoch in E-Dur gehalten sei, lässt sich harmonisch nicht begründen; diese Auffassung ist nur erklärbar dadurch, dass die Akkordfolge auf E-Dur endet und dieser Akkord dann viermal so lange gespielt wird wie die jeweils anderen. Die Akkordprogression kann aber ebenso als auf G-Dur basierend aufgefasst werden, weil die Gesangsmelodie - ebenso wie das berühmte Gitarrensolo in der Version Jimi Hendrix’ – überwiegend auf dem Tonvorrat von G-Dur bzw. der G-Dur-Pentatonik beruht.

Jimi Hendrix’ Version[Bearbeiten]

Am 3. August 1966 besuchte Chas Chandler, ehemals Bassist der Animals, im New Yorker Künstlerviertel Greenwich Village ein Konzert des damals noch unbekannten Jimi Hendrix, der mit seiner Gruppe Jimmy James & The Flames auftrat. Der Bandleader und Gitarrist trat seit Juni 1966 dort regelmäßig im Club Cafe Wha? auf.[6] Hier spielte er bereits Hey Joe, wie sich Chandler erinnerte.[7] Er holte Hendrix am 21. September 1966 ohne Arbeitserlaubnis mit einem Fünf–Tage-Visum nach London.[8] Hendrix war in den USA seit 15. Oktober 1965 unter Vertrag als musikalische Begleitung von Curtis Knight. Dieser bestätigte, dass Hendrix den Titel Hey Joe nicht von Tim Rose, sondern von der Band The Leaves kannte.[9] Am 12. Oktober 1966 wurde die Jimi Hendrix Experience mit Mitch Mitchell (Schlagzeug) und Noel Redding (Bass) zusammengestellt und gastierte bereits drei Tage später in Londoner Clubs.

Jimi Hendrix Experience – Hey Joe

Auch Hendrix’ übernimmt in seinem Gesang die beiden Erzählerrollen des Texts, zum einen Joe mit der Waffe und zum anderen den Kommentator. Hey Joe befand sich mindestens seit dem 18. Oktober 1966 im Repertoire der Band, als sie es im Pariser Olympia live gespielt hatte. Die Jimi Hendrix Experience probte mit Chandler nacheinander in drei Londoner Tonstudios, weil man mit dem Ergebnis nicht zufrieden war. Nach der zweiten Aufnahmesession in den Olympic Studios wechselte die Band in die De Lane Lea Studios. Die dortigen Einspielungen am 23. Oktober 1966 wurden schließlich für die Single-Version verwendet. Es handelte sich um eine gegenüber den früheren Aufnahmen verlangsamte Version, um derart die unterschwellige Gewalt künstlerisch zu vermitteln.[10]

Doch Track Records war ebenso wenig an den Aufnahmen interessiert wie Dick Rowe von Decca, der sich von Hendrix grundsätzlich nicht beeindruckt zeigte (er hatte bereits die Beatles abgelehnt). Erst Polydor bot einen Plattenvertrag an. Am 16. Dezember 1966 wurde Hey Joe / Stone Free (B-Seite aufgenommen am 2. November 1966) auf Polydor #56139 veröffentlicht.[11] Am 5. Januar 1967 gelangte die Single in die britischen Charts, wo sie als höchste Platzierung Rang sechs erreichte. Hey Joe verkaufte sich zwar mehr als 200.000-mal, gehörte aber nicht zu den großen Hits des Jahres 1967.

Hey Joe war die erste Single von Hendrix und wurde zu dessen Erkennungsmelodie. Er präsentierte sie auch am 18. August 1969 als Zugabe und letztes Stück des Woodstock-Festivals.

Die Hendrix-Version war die bislang erfolgreichste Fassung und löste eine Welle weiterer Versionen aus. So griff Cher (November 1967) den Song ebenso auf wie die Mothers of Invention (Parodie Flower Punk; März 1968), Deep Purple (September 1968), King Curtis (1968), The Marmalade (1969) und Wilson Pickett (März 1969). 1980 wurde der Song von der ungarischen Bluesband Hobo Blues Band für ihr Album Középeurópai Hobo Blues mit ungarischem Gesang gecovert. 1997 nahm Tim Rose Hey Joe unter dem Titel Blue Steel 44, der dem Songtext entlehnt ist („I’m gonna buy me a new blue steel 44“), erneut auf (Album Haunted). Die Austro-Metal-Band Drahdiwaberl veröffentlichte auf ihrem Album Sitzpinkler (April 2004) eine Version im österreichischen Dialekt mit dem Titel Heast Franz auf, welche von einem Amokläufer handelt („Ich hab’ eine lange Liste, da steh’n alle Arschlöcher drauf“).

Andere Cover-Versionen[Bearbeiten]

Während Coverinfo 123 Versionen auflistet,[12] geht Songfacts von mehr als 400 Künstlern aus, Jan Marius inventarisiert sogar mehr als 1500 Interpreten von Hey Joe.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Original-Leadsheet: Words And Music By William Roberts, #702387 January 12, 1962.
  2. BMI-Eintrag für Hey Joe
  3. Michael Hicks, Sixties Rock Garage: Psychedelic, and Other Satisfactions, 2000, S. 44.
  4. Michael Hicks, a.a.O., 2000, S. 45, geht davon aus, dass die Surfaris die erste Gruppe war, die Hey Joe aufnahm. Demzufolge entstand deren Version im September 1965, wurde jedoch nicht auf ihrem im November 1965 erschienen Folk-Rock-Album It Ain’t Me, Babe veröffentlicht.
  5. Er trat mit dieser langsamen Version 1969 im Beat-Club auf, wo eine englische Einblendung ihm fälschlicherweise das Original zuschrieb.
  6. Während der seit 27. Juli 1966 laufenden letzten US-Tournee der Animals vor ihrer Auflösung. Chandler verließ die Gruppe, um Hendrix zu managen und produzieren.
  7. The Independent vom 7. November 2003, ‚Hey, Man, Can You Play This?‘
  8. David Henderson, The Life of Jimi Hendrix: ‚Scuse Me While I Kiss the Sky, 1990, S. 64.
  9. The Independent vom 7. November 2003, a.a.O.
  10. Dave Marsh, The Heart of Rock and Soul, 1989, S. 336.
  11. David Henderson, a.a.O., S. 72.
  12. Coverinfo über Hey Joe.
  13. Jan Marius, Covers von Hey Joe.