Hickam Air Force Base

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joint Base Pearl Harbor-Hickam
Hickam Air Force Base (1977)
Kenndaten
ICAO-Code PHIK
IATA-Code HIK
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 15 km westlich von Honolulu
Straße H-1
Basisdaten
Eröffnung 1938
Betreiber United States Air Force
Fläche 1120 ha
Start- und Landebahnen
04R/22L 2743 m × 46 m Asphalt
04L/22R 2119 m × 46 m Asphalt
08R/26L 3658 m × 61 m Asphalt
08L/26R 3749 m × 46 m Asphalt

i1 i3 i5

i7 i10 i12

i14

Die frühere Hickam Air Force Base (kurz: Hickam AFB) im Bundesstaat Hawaii bildet seit dem 31. Januar 2010 zusammen mit Pearl Harbor die Joint Base Pearl Harbor-Hickam. Der Militärflugplatz beherbergt u.a. das Hauptquartier der Pacific Air Forces (PACAF), eine Luftflotte der United States Air Force.

Die Basis liegt auf Oahu unmittelbar westlich vom Honolulu International Airport und teilt sich mit diesem die vier Start- und Landebahnen 04L/22R (2120 m), 04R/22L (2745 m), 08L/26R (3750 m) und 08R/26L (3660 m).

Der Stützpunkt ist darüber hinaus Sitz des Joint POW/MIA Accounting Command, einer Arbeitsgruppe des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten zur Suche nach Kriegsgefangenen (englisch Prisoner of War, POW) und vermissten Soldaten (englisch Missing in action, MIA) aller Teilstreitkräfte der Streitkräfte der Vereinigten Staaten.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1934 beschloss das US Army Air Corps den Bau eines neuen Flugfeldes auf Oahu. Es erhielt noch während der Bauphase - am 31. Mai 1935 - den Namen Hickam Field, nach Horace Meek Hickam (* 14. August 1885 in Indiana), einem Offizier und Förderer der frühen Luftwaffe, welcher am 5. November 1934 bei einer Bruchlandung in Texas ums Leben kam.

Die ersten Flugzeuge wurden im September 1937 von der nahen Ford-Insel hierhin verlegt; die offizielle Inbetriebnahme von Hickam Field fand am 15. September 1938 statt. Damit wurde es der wichtigste militärische Flugplatz von Hawaii. Hickam war als einziger groß genug, die B-17-Bomber aufzunehmen.

Beim Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 wurde auch der Flugplatz attackiert. Es starben 139 Menschen, rund 300 erlitten Verletzungen. Im weiteren Verlauf des Zweiten Weltkriegs – wie auch im Koreakrieg und während des Vietnamkriegs – war die Basis von großer strategischer Bedeutung für Nachschub- und Überführungsflüge. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte die Umbenennung in Hickam Air Force Base.

Seit dem 1. Juli 1957 liegt hier das Hauptquartier der Pacific Air Forces (PACAF) der USAF. Im Mai 2005 verlegte die Luftwaffe die 13th Air Force von der Andersen Air Force Base nach Hickam. Sie wird seit Juni 2005 durch die Kenney Warfighting Headquarters ergänzt. Am 8. Februar 2006 erhielt der Stützpunkt sein erstes von geplanten acht Transportflugzeugen des Typ C-17 Globemaster III.

Während der Betriebszeit des Space Shuttle war die Hickam Air Force Base ein „erweiterter Notlandeplatz“ (Augmented Emergency Landing Site) und hielt sich für außerplanmäßige Landungen bereit.[1]

Seit dem 16. September 1985 ist der Flugplatz ein National Historic Landmark.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Justine Whitman: Space Shuttle Abort Modes. Aerospaceweb.org, 25. Juni 2006, abgerufen am 7. Oktober 2011 (englisch).
  2. Hickam Field. In: National Historic Landmarks Programm (NHL). National Park Service, abgerufen am 10. April 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hickam Air Force Base – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien