Hie-Schrein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Hie-Schrein

Der Hie-Schrein (jap. 日枝神社, Hie-jinja) ist ein japanischer Shintō-Schrein im Stadtteil Nagata-chō von Chiyoda-ku, einem der 23 Stadtbezirke Tokios, nahe dem nationalen Parlamentsgebäude. Oberster Kami des Schreins ist Ōyamakui no kami (大山咋神), Gottheit des Berges Hieizan und allgemein auch Hie no kami oder Sannō Gongen genannt. Eine andere Kami ist Izanami. Der Hie-Schrein gilt als einer von über 3.000 Zweigschreinen des Hiyoshi-Taisha 日枝大社 (urspr. Hie-Taisha) in Ōtsu, Präfektur Shiga.

Der Hie-Schrein wurde 1478 von Ōta Dōkan als Schutzschrein der neu errichteten Burg Edo gegründet. Im Meireki-Großbrand 1657 brannte er ab und wurde 1659 von Tokugawa Ietsuna wieder aufgebaut.

Am 8. November 1868 wurde der Hie-Schrein vom Meiji-tennō zu einem der „Zehn Schreine von Tokio“ (Tōkyō-jissha) ernannt.

Durch Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg wurde der Schrein ein zweites Mal zerstört und 1967 erneut aufgebaut. Die Kosten von über 150 Millionen Yen wurden größtenteils von Gemeindemitgliedern und Gläubigen getragen.

Der Hie-Schrein richtet in jedem zweiten Jahr abwechselnd zum Kanda-Matsuri von Anfang bis Mitte Juni das Sannō-Matsuri aus. Bis 1885 gehörte es zu den drei größten Festen von Tokio, danach verhinderte die Installation von elektrischen Leitungen das Durchkommen der 45 großen Festwagen. Gegenwärtig beinhaltet die Festprozession am 15. Juni nur drei heilige Sänften, die traditionellerweise in den Kaiserpalast einziehen, wo der Oberpriester um Frieden für den Kaiser und seine Familie betet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hie Shrine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

35.674694233333139.73959475833Koordinaten: 35° 40′ 28,9″ N, 139° 44′ 22,54″ O