Hieronymus (Kirchenvater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hieronymus in Kardinalstracht, Darstellung nach Peter Paul Rubens, um 1625

Sophronius Eusebius Hieronymus (* 347 in Stridon, Provinz Dalmatia; † 30. September 420 in Betlehem) war Kirchenvater, Heiliger, Gelehrter und Theologe der alten Kirche. Er gehört in der katholischen Kirche zusammen mit Ambrosius von Mailand, Augustinus und Papst Gregor I. zu den vier spätantiken Kirchenlehrern des Abendlandes. Gedenktag ist der 30. September. Dieser gilt für die evangelische, anglikanische, römisch-katholische, orthodoxe und armenische Kirche.[1]

Leben[Bearbeiten]

Seine wohlhabenden Eltern schickten Hieronymus in jungen Jahren nach Rom zu dem berühmten Grammatiker Aelius Donatus, damit er Grammatik, Rhetorik und Philosophie studierte. Unter den Mitstudenten war der Christ Pammachius, dem Hieronymus lebenslang verbunden blieb. Während dieser Zeit ließ Hieronymus sich taufen. Nach Aufenthalten in Trier und Aquileja reiste Hieronymus um 373 auf dem Landweg in den Osten des Imperiums, lebte als Eremit in Syrien. Er lernte dann in Antiochia am Orontes Griechisch und Hebräisch, womit Hieronymus unter den Gelehrten seiner Zeit eine Ausnahme darstellt.

Um 379 wurde er in Antiochia zum Priester geweiht. Anschließend studierte er in Konstantinopel unter dem Kirchenlehrer Gregor von Nazianz. Von 382 bis 384 war er Sekretär des Papstes Damasus I. und Seelsorger vornehmer römischer Frauen, unter anderem der Marcella, die ebenfalls heiliggesprochen wurde, und Lea, Fabiola, Paula und deren Tochter, der Jungfrau Eustochium.

Hieronymus galt als ein eifriger Arbeiter und literarisch sehr gebildeter Mann, der auch heidnische Werke las und benutzte. Er galt aber auch als ein sehr temperamentvoller Mann, der seine Theologie und Auslegung äußerst ernst nahm. Einen Meinungsunterschied interpretierte er mitunter als persönliche Beleidigung und reagierte darauf oft mit Polemik. Er pflegte zu sagen: Parce mihi, Domine, quia Dalmata sum (Sei mir gnädig, Herr, weil ich Dalmatiner bin).

Der Überlieferung zufolge soll Hieronymus einem Löwen einen Dorn aus der Pranke gezogen haben. Dieser wurde darauf zahm und ein treu ergebener Gefährte. Zu den Attributen des hl. Hieronymus gehört daher neben der Bibel und dem scharlachroten Kardinalshut oft auch der Löwe.

Auch aufgrund von Kritik an seiner Arbeit reiste er nach dem Tod seines Gönners Damasus nach Betlehem ab, wo er zusammen mit Paula, die ihm mit ihrer Tochter Eustochium gefolgt war, vier Klöster gründete – drei für geweihte Jungfrauen und eines für Mönche, dessen Leitung er übernahm und in dem er bis zu seinem Tod wirkte.

Werke[Bearbeiten]

Die lateinische Übersetzung des Alten Testaments[Bearbeiten]

Albrecht Dürer: Hieronymus im Gehäus, 1514

Hieronymus ist der Verfasser der Vulgata, der lange Zeit maßgeblichen Bibelübersetzung der katholischen Kirche. Er übersetzte in ein Latein, das er behutsam dem Sprechlatein seiner Zeit annäherte. Für das Neue Testament überarbeitete er die ältere Übersetzung Vetus Latina (früher auch Itala genannt).

Hieronymus beherrschte klassisches und zeitgenössisches Latein sowie Griechisch und berief sich in seinen Schriften auch auf jüdische Gelehrte, die ihm Hebräisch beigebracht hätten. Während bis vor einiger Zeit seine Hebräischkenntnisse als sehr bescheiden eingeschätzt wurden,[2] gesteht ihm die modernere Forschung nun wieder eine höhere Sprachkompetenz zu.[3]

Ab 385 übersetzte Hieronymus in Bethlehem viele Bücher des Alten Testamentes nach der Septuaginta, also aus dem Altgriechischen, nämlich das Buch der Psalmen, das Buch Ijob, die Sprichwörter, das Hohelied, das Buch Kohelet und das (erste und zweite) Buch der Chronik. Ab 393 veröffentlichte Hieronymus eine Übersetzung des gesamten Alten Testamentes, laut eigenen Angaben „nach dem Hebräischen“; aufgrund neuerer Forschungen wird aber auch angenommen, dass auch diese Übersetzung nach der Septuaginta angefertigt wurde, möglicherweise aber einer, die auch die Lesarten anderer griechischer Übersetzungen enthielt.[4]

Weitere Werke[Bearbeiten]

Hieronymus war ein überaus produktiver Autor. Neben seiner Bibelübersetzung schrieb er Kommentare zu mehreren biblischen Schriften, eine Landeskunde Palästinas, weitere Übersetzungen (Hieronymus ist der Schutzpatron der Übersetzer) und Schriften über theologische Kontroversen sowie Bibelauslegung. Er verfasste auch zahlreiche Briefe, die eine wichtige Quelle für die damaligen Ereignisse darstellen, und einen Schriftstellerkatalog (De viris illustribus).

Hieronymus übersetzte und überarbeitete die Chronik des Eusebius von Caesarea und setzte diese bis 378 fort; als Quellen diente ihm dabei unter anderem Sueton und die sogenannte Enmannsche Kaisergeschichte.[5] Damit stand der lateinischen Christenheit erstmals eine Darstellung der Geschichte „von Abraham“ bis in die Gegenwart zur Verfügung.[6] Nach den Angaben im Vorwort zur Chronik plante er auch ein umfassenderes Geschichtswerk über die Zeit der Kaiser Gratian und Theodosius I., das er aber (wie andere geplante Werke) nicht mehr verfasste.

Titelkirche des heiligen Hieronymus[Bearbeiten]

Albrecht Dürer, Der heilige Hieronymus in der Einöde, 1495

Die Titelkirche San Girolamo dei Croati (Heiliger Hieronymus der Kroaten) als einem Kardinal zugehörige Kirche existiert bereits seit 1566 und wurde von Papst Pius V. geschaffen. Seitdem trugen viele Kardinäle kroatischer Herkunft oder mit kroatischen Verwandtschaftsbeziehungen diesen Titel. In neuerer Zeit trägt stets der Erzbischof von Zagreb (derzeit Kardinal Josip Bozanić) diesen Kardinalstitel.

Siehe auch: Hieronymuskirche

Kunstgeschichte[Bearbeiten]

Der Typus des Heiligen Hieronymus als kontemplativer Mönch fand in der Kunstgeschichte seinen Platz als „Hieronymus im Gehäuse“ u. a. in Gemälden bei

Ausgaben[Bearbeiten]

Die Werke des Hieronymus sind unter anderem im Rahmen der Patrologia Latina, des Corpus Christianorum (Series Latina) sowie des Corpus scriptorum ecclesiasticorum latinorum ediert. Zu Details siehe den Überblick bei Rebenich.[7] Auswahlübersetzungen sind im Rahmen der Reihe Bibliothek der Kirchenväter erschienen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfons Fürst: Hieronymus. Askese und Wissenschaft in der Spätantike. Herder, Freiburg 2003, ISBN 3-451-27722-0.
  • Georg Grützmacher: Hieronymus, eine biographische Studie zur alten Kirchengeschichte. Leipzig 1901-1908. Neudruck: 3 Bände in einem Band, Scientia, Aalen 1986, ISBN 3-511-04259-3.
  • Stefan Rebenich: Jerome. Routledge, London u.a. 2002.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hieronymus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Primärtexte
 Wikisource: Sophronius Eusebius Hieronymus – Quellen und Volltexte (Latein)
 Wikiquote: Hieronymus – Zitate
Informationen über Hieronymus

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Hieronymus - Ökumenisches Heiligenlexikon. Website des Ökumenischen Heiligenlexikons. Abgerufen am 30. September 2013.
  2. Pierre Nautin: Artikel Hieronymus, in: Theologische Realenzyklopädie, Bd. 15 (1986), S. 304–315, hier S. 309, z. B. Z. 37: Allerdings läßt es sich beweisen, daß er diese Sprache praktisch kaum kannte.
  3. A. Fürst, Aktuelle Tendenzen der Hieronymus-Forschung, in: Adamantius 13 (2007), S. 144–151
  4. Pierre Nautin: Artikel Hieronymus, in: Theologische Realenzyklopädie, Bd. 15 (1986), S. 304–315, hier S. 310.
  5. Richard W. Burgess: Jerome and the Kaisergeschichte. In: Historia 44 (1995), S. 349-369; problematischer und spekulativer ist Burgess' These einer bis 378 reichenden Redaktion der Kaisergeschichte, siehe: Richard W. Burgess: A Common Source for Jerome, Eutropius, Festus, Ammianus, and the Epitome de Caesaribus between 358 and 378, along with Further Thoughts on the Date and Nature of the Kaisergeschichte. In: Classical Philology 100 (2005), S. 166–192.
  6. Rebenich, Jerome, S. 27.
  7. Rebenich, Jerome, S. 68–70.