High Life (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel -
Originaltitel High Life
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 80 Minuten
Altersfreigabe FSK ?
Stab
Regie Gary Yates
Drehbuch Gary Yates
Lee MacDougall
Produktion Robin Cass
Gary Yates
Musik April Wine, New Order, u. a.
Kamera Michael Marshall
Schnitt Jeff Warren
Besetzung

High Life ist eine Gaunerkomödie des kanadischen Regisseurs Gary Yates mit Timothy Olyphant und Joe Anderson. Der Film basiert auf dem Theaterstück von Lee MacDougall. Die Premiere fand auf der 59. Berlinale 2009 im Panorama statt.

Handlung[Bearbeiten]

Es ist 1983, Bankautomaten wurden gerade erst eingeführt, Menschen tragen PINs noch in ihren Geldbörsen und es herrscht tiefster Winter im kanadischen Winnipeg. Die Tristheit des Lebens und das Verlangen nach der täglichen Dosis bringt eine Handvoll Junkies zur Überlegung, wie sie, verdammt nochmal, in kürzester Zeit an möglichst viel Kohle kommen. Dick, Bug, Donnie und Billy - vier runtergekommene und leicht minderbemittelte Kleinkriminelle schmieden den ältesten aller Pläne um schnell eine Bank auszunehmen. Der Flucht aus der Realität steht nur eines im Wege: sie selbst. Der perfekte Plan, der vorsieht, einen der neuen Bankautomaten zu leeren, scheint sich in eine andere Richtung zu entwickeln. Ein stimmiges Quartett überzeugt mit bestechenden Dialogen, abgeschmeckt mit einer Prise Quentin Tarantino und ein wenig Guy-Ritchie-Humor präsentiert Gary Yates seine amüsante Gauner-Komödie.[1]

Drehort[Bearbeiten]

Der Film wurde an verschiedenen Orten in Winnipeg, Manitoba, in Kanada aufgenommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tagesspiegel Berlinale Forum, abgerufen am 24. Oktober 2012

Weblinks[Bearbeiten]