Hilarius von Arles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hilarius von Arles (* 401; † 449) war ein spätantiker Bischof in der südfranzösischen Stadt Arles im 5. Jahrhundert.

Hilarius wurde durch seinen Onkel, den Bischof Honoratus, zum Christentum bekehrt. Nachdem er sein Erbe verkauft hatte, ging er in ein streng asketisches Kloster auf die Îles de Lérins, der Abtei Lérins. Um das Jahr 430 wurde er von Honoratus angeblich wegen seinen geistigen Fähigkeiten und dem guten Lebenswandel zum Nachfolger gewählt.

Hilarius versuchte die Askese im Klerus zu fördern und bekämpfte die augustinische Prädestinationslehre. Seine Predigten waren von einem eher einfachen Stil. Nachdem er sich mit Papst Leo I. in einen Streit verwickelt hatte, wurde er von ihm im Jahr 445 als Bischof abgesetzt.

Literatur[Bearbeiten]