Hilary Minc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hilary Minc

Hilary Minc (* 24. August 1905 in Kazimierz Dolny; † 26. November 1974 in Warschau) war ein polnischer Ökonom und Politiker.

Minc trat 1921 in die Kommunistische Partei Polens (KPP) ein und studierte Rechtswissenschaften an der Universität Warschau. Als ihm aufgrund von agitatorischen Aktivitäten die Verhaftung drohte, setzte er sich nach Frankreich ab, wo er sein Studium fortsetzen konnte. Dieses schloss er mit einer Promotion über den Geldumlauf ab. In Frankreich trat er außerdem als Gewerkschafter in Erscheinung und half, polnische Grubenarbeiter in Nordfrankreich im CGT zu organisieren. 1928 wurde er deswegen aus Frankreich ausgewiesen. Wieder in Polen, trat er in den Staatsdienst (Statistisches Amt und Beirat im Finanzministerium), wurde aber aufgrund seiner fortwährenden politischen Aktivitäten entlassen. Seit 1939 lebte er in der UdSSR, wo er zunächst Volkswirtschaft an der Universität Samarkand lehrte.[1]

1943 war er Mitorganisator der Ersten Infanteriedivision Tadeusz Kościuszko, der Keimzelle der späteren Polnischen Volksarmee. Er gehörte verschiedenen kommunistischen Organisationen an und war seit 1944 Mitglied des Politbüros beim ZK der PPR, nach 1948 der PZPR (PVAP). Von 1944 bis 1947 war er zugleich Minister für Industrie, von 1947 bis 1949 für Industrie und Handel, von 1949 bis 1956 stellvertretender Ministerpräsident, zwischen 1949 und 1954 zugleich Vorsitzender der Staatlichen Kommission für Wirtschaftsplanung.

Minc war neben Bolesław Bierut und Jakub Berman der wichtigste kommunistische Funktionär Polens in der Hochzeit des Stalinismus. Nach 1956 zog er sich komplett aus dem öffentlichen Leben zurück.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hilary Minc. Munzinger Biographie, abgerufen am 20. Mai 2013.