Hilary Spurling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hilary Spurling CBE, FRSL (* 25. Dezember 1940 in Manchester, England) ist eine britische Journalistin, Schriftstellerin und Biographin.

Leben[Bearbeiten]

Spurling wurde an der Clifton High School, einer nichtstaatlichen Schule in Bristol in Südwestengland, erzogen, bevor sie zum Studium an die University of Oxford ging. Von 1962 bis 1970 arbeitete sie als Theater- und Literaturkritikerin für die britische Zeitschrift The Spectator. Noch heute (2011) veröffentlicht sie Buchbesprechungen im Observer und im Daily Telegraph.

Spurling ist mit dem Theaterschriftsteller John Spurling verheiratet und hat drei Kinder.

Werke[Bearbeiten]

  • 1974: Ivy When Young: The Early Life of Ivy Compton-Burnett 1884–1919.
  • 1974: Mervin Peake: Drawings.
  • 1977: A Handbook to Anthony Powell's Music of Time.
  • 1984: Secrets of a Woman's Heart: The Later Life of Ivy Compton-Burnett 1920–1969.
  • 1986: Elinor Fettiplace's Receipt Book: Elizabethan Country House Cooking. Viking Penguin Books, New York City 1986, ISBN 0-670815926.
  • 1990: Paul Scott: A Life.
  • 1992: Paper Spirits. Collage Portraits by Vladimir Sulyagin.
  • 1998: The unknown Matisse. Volume 1: A Life of Henri Matisse 1869–1908.
    • ins Deutsche übersetzt von Jürgen Blasius: Matisse. Eine Biographie. DuMont, Köln ISBN 3-7701-4864-9.
  • 1999: La Grande Thérèse: The Greatest Swindle of the Century.
    • 2006: aus dem Englischen von Matthias Wolff: La grande Thérèse: Die Geschichte eines Jahrhundertschwindels. Berenberg, Berlin ISBN 978-3-937834-17-7.
  • 2002: The Girl from the Fiction Department: A Portrait of Sonia Orwell.
  • 2005: Matisse the Master: The Conquest of Colour 1909–1954.
    • 2006: übersetzt von Jürgen Blasius: Matisse – Leben und Werk. DuMont, Köln 2006 ISBN 3-8321-7704-3.
  • 2009: Ann Stokes: Artists' Potter. Beitrag.
  • 2010: Burying the Bones: Pearl Buck in China.

Ehrungen und Preise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]