Hilde Holovsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hilde Holovsky Eiskunstlauf
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 29. April 1917
Geburtsort Wien
Sterbedatum 3. Juli 1933
Sterbeort Wien
Karriere
Disziplin Einzellauf
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Silber Berlin 1931 Damen
Bronze Stockholm 1933 Damen
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Bronze Wien 1931 Damen
 

Hilde Holovsky (* 29. April 1917 in Wien; † 3. Juli 1933 in Wien) war eine österreichische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startete.

Holovsky wurde 1932 und 1933 österreichische Meisterin im Eiskunstlauf der Damen. Sie nahm von 1931 bis 1933 an Europameisterschaften teil. 1932 und 1933 wurde sie Vierte und 1931 gewann sie in St. Moritz die Bronzemedaille hinter Sonja Henie und Landsfrau Fritzi Burger. Noch erfolgreicher war Holovsky bei ihren zwei Weltmeisterschaftsauftritten. 1931 in Berlin wurde sie Vize-Weltmeisterin hinter Sonja Henie und diesmal vor Fritzi Burger. 1933 in Stockholm gewann sie Bronze hinter Henie und der Schwedin Vivi-Anne Hultén.

Holovsky konnte nicht an der Weltmeisterschaft 1932 und an den Olympischen Spielen 1932 teilnehmen, da beide Turniere in Nordamerika stattfanden und ihre Eltern es sich nicht leisten konnten. Sie war auch eine gute Eisschnellläuferin und erlief in dieser Disziplin 1932 den österreichischen Rekord über 500 Meter.

Holovsky starb am 3. Juli 1933 an einer Blinddarmentzündung.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1931 1932 1933
Weltmeisterschaften 2. 3.
Europameisterschaften 3. 4. 4.
Österreichische Meisterschaften 1. 1.

Literatur[Bearbeiten]