Hilde Sperling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hilde Krahwinkel (2. v. r.), bei den Französischen Meisterschaften 1932

Hildegard „Hilde“ Krahwinkel-Sperling (* 26. März 1908 in Essen; † 7. März 1981 in Helsingborg, Schweden) war eine deutsche Tennisspielerin. Von 1935 bis 1937 siegte sie ununterbrochen bei den Internationalen französischen Meisterschaften. Nach Steffi Graf gilt sie neben Cilly Aussem als erfolgreichste deutsche Spielerin.

Leben[Bearbeiten]

Die Tochter eines Bauunternehmers spielte seit 1925 im Tennisclub Schwarz-Weiß in Essen und wechselte 1927 zum ETuF in Essen. 1929 wurde sie deutsche und ungarische Meisterin. 1931 unterlag sie im bis heute einzigen rein deutschen Wimbledonfinale der Damen Cilly Aussem. 1933 gewann Krahwinkel mit Gottfried von Cramm den Wimbledontitel im Mixed, im selben Jahr heiratete sie den Dänen Sven Sperling und nahm die dänische Staatsbürgerschaft an.

Von 1935 bis 1937 war sie dreimal bei den französischen Meisterschaften erfolgreich. Hierbei besiegte sie im Finale stets Simone Matthieu. In der Geschichte der French Open gelang ein solcher Hattrick nur noch Helen Wills Moody (1928–1930), Monica Seles (1990–1992) und Justine Henin (2005–2007). 1936 zog sie erneut ins Einzelfinale von Wimbledon ein, unterlag dort jedoch der US-Amerikanerin Helen Jacobs. Des Weiteren gewann sie von 1933 bis 1939 sieben Mal in Folge die internationalen deutschen Tennismeisterschaften.

In ihrer bis 1952 dauernden Karriere gewann sie 123 Titel in 16 Ländern und war während dieser Zeit eine der erfolgreichsten Spielerinnen der Welt. Sie starb 1981 im Alter von 72 Jahren in ihrer Wahlheimat Schweden.

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]