Hilfskomitee für die Griechen Kleinasiens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Hilfskomitee für die Griechen Kleinasiens, kurz Griechisches Hilfskomitee (englisch Relief Committee for Greeks of Asia Minor oder Greek Relief Committee), war eine Hilfsorganisation, die während des Ersten Weltkrieges als Reaktion auf die Vertreibung der Griechen Kleinasiens im Osmanischen Reich etabliert wurde. Sie bestand von 1917 bis 1921 und hatte ihren Sitz in New York.[1]

Exekutivdirektorium[Bearbeiten]

Tätigkeiten[Bearbeiten]

Das Griechische Hilfskomitee arbeitete mit einem Netzwerk aus ausländischen Konsuln, Hilfsarbeitern, humanitären Einrichtungen und Missionaren, die in verschiedenen Standorten im Osmanischen Reich tätig waren. Damit waren ihre Arbeitsmethoden ähnlich denen des Komitees für Armenische und Syrische Hilfe (ACASR), das ebenfalls im Ersten Weltkrieg tätig war. Es kooperierte auch mit amerikanischen diplomatischen Institutionen in Athen und Thessaloniki, um Flüchtlingen zu helfen, die aus der Türkei kamen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nikolaos Hlamides, "The Greek Relief Committee: America's Response to the Greek Genocide," Genocide Studies and Prevention 3, 3 (Dezember 2008): 375–383
  2. Nikolaos Hlamides, "The Greek Relief Committee: America's Response to the Greek Genocide," Genocide Studies and Prevention 3, 3 (December 2008): 375–383.