Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (engl.:United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East, kurz UNRWA) ist ein temporäres Hilfsprogramm der Vereinten Nationen (UN), das seit seiner Gründung 1949 regelmäßig um drei Jahre verlängert wurde (zuletzt bis zum 30. Juni 2014).[1] Der Hauptsitz des Hilfswerkes war zunächst Beirut, wurde 1978 aufgrund der Unruhen im Libanon nach Wien und 1996 weiter nach Gaza verlegt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Gesamtzahl der von UNRWA angegebenen palästinensischen Flüchtlingen und deren Nachkommen (1950-2008).[3]

Zur Betreuung palästinensischer Flüchtlinge infolge des ersten Palästinakrieges wurde am 19. September 1948 der Sonderfonds UNRPR (United Nations Relief for Palestine Refugees) eingerichtet. Das Ziel des Fonds bestand darin, Hilfsmaßnahmen zu koordinieren. Da dies jedoch nicht ausreichte, wurde die UNRWA gegründet, welche ihre Arbeit am 1. Mai 1950 aufnahm. Sie leistet seitdem Unterstützung bei der Befriedigung der Grundbedürfnisse von mittlerweile rund 4,6 Millionen Menschen. Diese Zahl setzt sich zusammen aus den 914.000 ursprünglichen Flüchtlingen von 1950 und deren Nachkommen.[4]

Organisation[Bearbeiten]

Die UNRWA unterhält Einrichtungen in Jordanien, Syrien, Libanon, dem Gazastreifen und dem Westjordanland. Das reguläre Budget belief sich im Jahr 2006 auf ca. 500 Millionen US$, dazu kamen weitere 446 Millionen US$ für Projekte.[5] Das Gros der Finanzierung wird durch freiwillige Zahlungen der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen sichergestellt.[6] Die USA sind mit 239 Million US Dollar der größte nationale Geldgeber, gefolgt von Saudi-Arabien, das sich mit 76,7 Million US Dollar beteiligte (Stand: 2011).[1] Die Europäische Union verpflichtete sich bis 2013 jährlich 80 Million Euro zu zahlen, und stockte diesen Betrag durch zusätzliche Hilfen auf, so dass er 2011 rund 125 Million Euro betrug.[7]

Das Hilfswerk wurde als eine Organisation auf Zeit gegründet, die den Flüchtlingen/Vertriebenen bis zur Regelung der Palästinafrage beistehen sollte. Ihre Tätigkeit bestand zunächst in der Bereitstellung von Nothilfe, also Lebensmitteln, Unterkünften, Kleidung und der wichtigsten medizinischen Versorgung. Heute gehen mehr als die Hälfte des UNRWA-Jahreshaushaltes in die Erziehung,[1] 20 % ins Gesundheitswesen und 10 % in die Sozialhilfe; mit dem Rest werden die administrativen Kosten bestritten.

An den Amtssitzen der Organisation in Amman und Gaza sind nur ca. 500 Personen beschäftigt.[8] Der Großteil der 28.800 Bediensteten sind Palästinenser, nur 153 Dienstposten sind international besetzt.[9]

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten]

Die Arbeit von UNRWA konzentriert sich auf die Bereiche:

  • Erziehung
  • Ausbildung
  • medizinische Versorgung
  • humanitäre Maßnahmen
  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Beschaffung von Arbeitsplätzen

Erziehung[Bearbeiten]

Etwa 485.000 Schüler besuchen die 666 Grund- und Hauptschulen des Hilfswerks, deren Lehrplan der der staatlichen Schulen angeglichen wurde. In einem UNRWA-Schulgebäude sind oft zwei Schulen untergebracht, der Unterricht findet dann in zwei Schichten statt.

Nach der Hauptschule können palästinensische Kinder die Oberstufe einer öffentlichen Mittelschule besuchen und sich um ein UNRWA-Stipendium für eine Hochschule bewerben. Oder sie können versuchen, einen der etwa 5.600 Studienplätze in einer der acht Berufsschulen bzw. Lehrerbildungsanstalten des Hilfswerks zu bekommen. Viele Absolventen dieser Schüler fanden Posten in den Golfstaaten und in anderen arabischen Ländern.

Gesundheit[Bearbeiten]

Das Hilfswerk betreibt 127 Gesundheitszentren mit 96 Zahnambulatorien, 90 Ausgabestellen für Zusatznahrung, 71 Milchausgabestellen, sechs Entbindungsheime, ein kleines Krankenhaus im Westjordanland und eine Tuberkulosestation in Gaza, letzteres in Zusammenarbeit mit dem staatlichen Gesundheitswesen. Flüchtlingen/Vertriebenen, die der stationären Behandlung bedürfen, stehen Betten in 42 öffentlichen und privaten Krankenhäusern zu Verfügung, die von UNRWA subventioniert werden.

Fürsorge und Sozialdienste[Bearbeiten]

Die UNRWA betreute 2002 ca. 250.000 Fürsorgeempfänger (special hardship cases) in der Flüchtlings-/Vertriebenengemeinde. Weiterhin werden etwa 22.000 Familien im Gaza-Streifen und dem Westjordanland mit Nahrungsmitteln versorgt. Allein im Gaza-Streifen waren das 2009 etwa 750.000 Menschen.[4] Die Zahl erhöhte sich stetig weiter, im November 2012 wurden rund 800.000, im Sommer 2014 rund 830.000 Menschen im Gaza-Streifen von der UNRWA mit Lebensmitteln versorgt.[10][11]

Kleinkredite[Bearbeiten]

Seit 1991 vergibt UNRWA Kredite an Einzelunternehmer und Kleinbetriebe. Insgesamt wurden bisher (Stand 12/2006) 126.000 Kredite im Gesamtvolumen von 131 Millionen US$ gewährt.

Kritik[Bearbeiten]

Eine Reihe von Quellen ist der Meinung, dass Handlungen dieser Organisation keine Wirkung zeigen und lediglich die bestehende Situation weiterführen, anstatt Integration zu fördern und damit die Anzahl der Flüchtlinge zu reduzieren. Das Hilfswerk wird ebenfalls wegen seiner Mitarbeiter kritisiert, die Verbindungen zu terroristischen Organisationen über Gewerkschaften oder andere Organisationen haben oder direkt in solchen tätig sind. Im Jahr 2004 wurde durch Peter Hansen, damaliger Leiter der Organisation und Stellvertretender Generalsekretär der Vereinten Nationen, bekannt, dass Hamas-Sympathisanten hohe Positionen bei der UNRWA besetzen. Daraufhin stellte Kanada eine gänzliche Streichung der Unterstützung in Aussicht[12] und Peter Hansen wurde gezwungen seinen Posten zu verlassen.[13] Im gleichen Jahr enthüllten amerikanische Finanzbehörden einige Spenden, die in Verbindung mit internationalen Terrororganisationen gebracht werden konnten;[14] ähnliche Fälle wurden auch 2006 bekannt.

Während des Gaza-Konflikts im Sommer 2014 wurde bekannt, dass palästinensische Terror-Organisationen Einrichtungen der UNRWA, wie zum Beispiel Schulen, mehrfach als Verstecke für Raketen benutzten.[15] Dabei wurden Vorwürfe laut, dass die UNRWA-Mitarbeiter die Waffen nicht etwa unbrauchbar gemacht, sondern sie der Hamas übergeben hätten. Die UNRWA lehnte es nach israelischen Angaben ebenfalls ab, Fotos der Auffindesituation an Israel zu übergeben,[16] teilweise wurde nicht einmal die Anzahl der Raketen ermittelt, da die Mitarbeiter sofort abgezogen wurden.[17]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c dgvn.de 10 UNRWA – Hilfswerk der UN für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten. Gesichtet am 22. Februar 2013
  2. http://www.un.org/unrwa/organization/headq.html
  3. http://www.unrwa.org/userfiles/reg-ref%282%29.pdf
  4. a b [1] UNRWA homepage, gesichtet am 24. April 2009
  5. Summe der Sach- und Geldzuwendungen: Siehe http://www.un.org/unrwa/publications/pdf/uif-dec06.pdf.
  6. http://www.unrwa.org/etemplate.php?id=87 gesichtet am 27. Mai 2011
  7. [europa.eu/rapid/press-release_IP-11-1003_de.doc EU stellt weiteren Beitrag zum UN-Hilfswerk für Palästinaflüchtlinge bereit.] Pressemitteilung der Europäischen Kommission vom 1. September 2011, gesichtet am 22. Februar 2013
  8. Stand Dezember 2006 laut http://www.un.org/unrwa/publications/pdf/uif-dec06.pdf.
  9. Stand Dezember 2006 laut http://www.un.org/unrwa/publications/pdf/uif-dec06.pdf
  10. UN workers rebuild shattered food distribution centre in Gaza amid the violence; distributions continue vom 20. November 2012 UNRWA homepage, gesichtet am 20. November 2012
  11. UNRWA: "Statement by Director of UNRWA Operations in Gaza, Robert Turner On the unfolding situation in the Strip" vom 10. Juli 2014, gesichtet am 10. Juli 2014
  12. Canada redirecting Palestinian aid from UNRWA. JTA. 14. Januar 2010. Abgerufen am 14. Januar 2010.
  13. BBC NEWS | Middle East | Unrwa head to go against his will
  14. www.gao.gov (PDF; 843 kB)
  15. [2]
  16. "UNRWA Gives Rockets to Hamas" vom 20. Juli 2014, gesichtet am 21. Juli 2014
  17. "UNRWA Condemns Placement of Rockets, for a Second Time, in One of Its Schools" vom 22. Juli 2014, gesichtet am 22. Juli 2014