Hilgert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Hilgert (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hilgert
Hilgert
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hilgert hervorgehoben
50.4557657.687682310Koordinaten: 50° 27′ N, 7° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Höhr-Grenzhausen
Höhe: 310 m ü. NHN
Fläche: 4,57 km²
Einwohner: 1502 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 329 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56206
Vorwahl: 02624
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 030
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausstraße 48
Höhr-Grenzhausen
Webpräsenz: www.hoehr-grenzhausen.de
Ortsbürgermeister: Uwe Schmidt (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Hilgert im Westerwaldkreis
Karte

Hilgert im Kannenbäckerland ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen an.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Hilgert liegt ca. 13 Kilometer nordöstlich von Koblenz am Rande des Naturpark Nassau.

Zu Hilgert gehört der Ortsteil Faulbach sowie die Wohnplätze Hüttenrain und Jagdhaus.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort bzw. das Hofgut „Hilgenrode“ im Jahre 1340, als „Heymart von der Linden“, ein Klosterbruder „zu Laach“, den Vetter des „Lupreicht von Hilgert“ erschlagen hatte. Als Sühne war eine „Rente“ für ein „ewiges Licht“ in der Kirche zu Alsbach zu zahlen.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Hilgert besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2014 6 6 4 16 Sitze
2009 7 5 4 16 Sitze
2004 6 6 4 16 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Kannenbäckerland e. V.

Wappen[Bearbeiten]

Die Beschreibung lautet: „Schild von eingeschweifter silberner Spitze, darin ein über zwei schräggekreuzten blauen Tonpfeifen stehender blauer Krug, gespalten; vorne in Gold vier rote Schrägbalken, belegt mit einem blauen nach links schreitendenden Pfau, hinten in Blau ein goldener Löwe, begleitet von sieben goldenen Schindeln.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kulturdenkmale[Bearbeiten]

In Hilgert stehen die ehemalige Schule, eine frühere Pfeifenbäckerei sowie mehrere Fachwerkhäuser unter Denkmalschutz.

Naturdenkmale[Bearbeiten]

In der Gemarkung von Hilgert befinden sich drei Naturdenkmale:[4]

  • im Südosten innerhalb der Ortslage eine Traubeneiche, registriert unter ND-7143-418
  • südöstlich der Ortslage die Felsengruppe Bühl, registriert unter ND-7143-419
  • östlich der Ortslage die „Alte Eiche“ (Quercus robur), registriert unter ND-7143-421

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Westerwälder Keramik

Verkehr[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Günter Schwaderlapp, Ortsbürgermeister von 1989 bis 2004 und Ehrenbürger von Hilgert seit 2004

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hilgert – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010, Seite 48 (PDF; 2,3 MB)
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. Kennzeichnung der Naturdenkmale auf dem Server der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz