Hillestausee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hillestausee
Hillesee, Hillebachsee, Hillebachstausee
Hillestausee mit Häusern von Niedersfeld und der bewaldeten Nordflanke des Rimbergs (Blick aus der Luft, nach Osten)
Hillestausee mit Häusern von Niedersfeld und der bewaldeten Nordflanke des Rimbergs (Blick aus der Luft, nach Osten)
Zuflüsse: Hillebach
Größere Orte am Ufer: Niedersfeld
Größere Orte in der Nähe: Winterberg
Hillestausee (Nordrhein-Westfalen)
Hillestausee
Koordinaten 51° 15′ 11″ N, 8° 32′ 11″ O51.2531361111118.53625Koordinaten: 51° 15′ 11″ N, 8° 32′ 11″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1978 – 1979
Höhe über Gründungssohle: 15 m
Höhe über Gewässersohle: 13,4 m [1]
Bauwerksvolumen: 112.000 m³
Kronenlänge: 250 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 544,5 m ü. NHN [1]
Wasseroberfläche 8,5 ha (0,085 km²) [1]dep1
Stauseelänge ca. 0,46 km [2]dep1
Stauseebreite ca. 0,26 km [2]dep1
Speicherraum 0,365 Mio. m³ [1]
Bemessungshochwasser: 34,2 m³/s [1]
Staudamm des Hillestausees mit dem Pölz (ca. 795 m) als Ausläufer des Clemensbergs (ca. 837 m) im Hintergrund (Blick nach Osten)

Der Hillestausee (auch Hillesee, Hillebachsee oder Hillebachstausee genannt) bei Niedersfeld im nordrhein-westfälischen Hochsauerlandkreis ist ein 8,5 Hektar[1] großer Stausee im Rothaargebirge. Als Badesee dient er zu Erholungszwecken. Sein 1979 fertiggestellter Staudamm ist die 250 Meter lange Hillebachtalsperre Niedersfeld. Betreiber der Stauanlage ist die Stadt Winterberg.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Hillestausee liegt im Nordostteil des Rothaargebirges knapp 3 km südwestlich der Grenze von Westfalen zum Nordwestteil von Nordhessen mit dortigem Upland. Rund 6,5 km (je Luftlinie) nördlich der Winterberger Kernstadt breitet er sich bei seinem Uferdorf Niedersfeld (zu Winterberg) nördlich des Rimbergs (764,5 m ü. NHN) aus. Das gestaute Fließgewässer ist der 7,7 km lange Hillebach (Hille), der 0,7 Bachkilometer[2] unterhalb des östlich vom Kreuzberg (578,6 m[2]; Nordnordwest-Ausläufer des Rimbergs) gelegenen Staudamms in Niedersfeld in die Ruhr mündet.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten]

Der Hillestausee gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Süderbergland (Nr. 33), in der Haupteinheit Rothaargebirge (mit Hochsauerland) (333) und in der Untereinheit Winterberger Hochland (333.5) zum Naturraum Nordheller Höhen (333.57).

Stausee[Bearbeiten]

Bei Vollstau ist die Wasseroberfläche des Hillestausees 8,5 ha (0,085 km²)[1] groß. Das Stauziel liegt auf 544,5 m[1] Höhe; als Höhenlage des Stausees wird auch 544,7 m[3] genannt. Der Stausee hat maximal 12 m Wassertiefe. Er ist in Südost-Nordwest-Richtung 0,46 km[2] lang, in Südwest-Nordost-Richtung maximal 0,26 km[2] breit und hat 1,05 km Uferlänge. Sein Speicherraum ist 0,365 Mio. m³[1] groß.

Staudamm[Bearbeiten]

Der Staudamm, Hillebachtalsperre Niedersfeld genannt, ist ein von 1978 bis 1979 errichteter Erdschüttdamm. Über der Gründungssohle ist er 15 m und über der Gewässersohle 13,4 m[1] hoch. Sein Bauwerksvolumen beträgt 112.000 m³, die Kronenlänge 250 m. Der Hochwasserdurchfluss des Überlauftrichters kann maximal 34,2 m³/s[1] abführen.

Verkehr, Wandern und Freizeit[Bearbeiten]

Östlich vorbei am Hillestausee führt die Landesstraße 872, dort Grönebacher Straße genannt, die von Grönebach nach Niedersfeld führt und dort auf die Bundesstraße 480 stößt. Der Stausee kann auf einem etwa 1,6 km langem Rundweg, umwandert werden. Nahe seines Ostufers gibt es einen Parkplatz an der L 872 und eine Minigolfanlage.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Der Hillebachsee in Zahlen, auf niedersfeld.info
  2. a b c d e f Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  3. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hillestausee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien