Hinesburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinesburg
Die Townhall von 1901
Die Townhall von 1901
Lage in Vermont
Hinesburg (Vermont)
Hinesburg
Hinesburg
Basisdaten
Gründung: 21. Juni 1762
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County:

Chittenden County

Koordinaten: 44° 20′ N, 73° 5′ W44.332786-73.087324167Koordinaten: 44° 20′ N, 73° 5′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 4396 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 43,1 Einwohner je km²
Fläche: 103,2 km² (ca. 40 mi²)
davon 102,1 km² (ca. 39 mi²) Land
Höhe: 167 m
Postleitzahl: 05461
Vorwahl: +1 802
FIPS:

50-33475

GNIS-ID: 1462119
Website: www.Hinesburg.orgVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Hinesburg[1] ist eine Gemeinde im Chittenden County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 4.396 Einwohnern (laut Volkszählung von 2010).[2] Es liegt zu großen Teilen im Champlain Valley, der Tiefebene rund um den Lake Champlain; der östliche Teil der Stadt erreicht auf den ersten Ausläufern der Green Mountains Höhenlagen von mehr als 400 Metern. Das County wird vom LaPlatte River durchzogen. Es gibt in dem Gebiet einen einzelnen Siedlungskern, das Village Hinesburg, das auch die Verwaltungsorgane beheimatet. Zwei weitere historische Siedlungskerne, Murray's Corner und Patrick's Corner, sind nicht mehr existent.

Hinesburg ist seit seiner Gründung weitestgehend landwirtschaftlich ausgerichtet; in der Frühzeit des Ortes wurde die Wasserkraft dreier kleiner Wasserläufe für den Betrieb von Mühlen genutzt, die aber nur lokale Bedürfnisse befriedigten. Auch die Nähe des Industriezentrums Burlington, das gut 17 km nord-nordwestlich liegt, hat keine weitergehende Industrialisierung bewirkt. Die wichtigste Verkehrsanbindung ist der von Norden nach Süden verlaufende Vermont State Highway 116, über den auch die beiden nächstgelegenen Flughäfen, Shelburn Airport (in 10,5 km Entfernung) und Burlington International Airport (16 km nördlich) zu erreichen sind. Hinesburg bietet Schulbildung bis zur High School an. Drei Kirchengemeinden - eine römisch-katholische, eine methodistische und eine Niederlassung der United Church of Christ - sind im Ort ansässig. Das zuständige Krankenhaus findet sich in Burlington. Seit 2008 gibt es in Hinesburg eine Historic Society, die die Stadtgeschichte dokumentiert.

Geografie[Bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde am 21. Juni 1762 gegründet (nach der hier angegebenen Referenz Thompson; andere Quellen sprechen vom 24. Juni[3] bzw. 17. August 1762. Die Gemeinde selbst nennt den 9. September 1762[4] als Gründungstag) und nur zögerlich besiedelt; erst 1783/84 kam es zu ersten Siedlungsaktivitäten. Das erste Kind auf dem Gebiet von Hinesburg wurde am 1. April 1785 geboren, also etwa 23 Jahre nach der Ausrufung. Zur konstituierenden Stadtversammlung kam es am 20. März 1789; zwei Jahre später wurde die erste Kirchengemeinde gebildet. Die Geschichte des Ortes verlief seit der Gründung sehr ruhig; nichts Erwähnenswertes ist überliefert.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[5] - Town of Hinesburg
Jahr 1700 1710 1720 1730 1740 1750 1760 1770 1780 1790
Einwohner 454
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 933 1238 1332 1669 1682 1834 1702 1573 1330 1205
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 1216 1042 964 1019 1000 1120 1180 1775 2690 3780
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 4340 4396

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Zadock Thompson: History of Vermont: natural, civil, and statistical, in three parts. 3. Band, George H. Salisbury, Burlington 1842, S. 88f (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hinesburg, Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hinesburg im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 29. Mai 2012
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3.  A.J. Coolidge and G.B. Mansfield: A History and Deskription of New England, General and Local. 2. Band, Austin Coolidge, Boston 1859, S. 820 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Gründungsdatum laut Eigendarstellung der Stadt.
  5. Einwohnerzahl 1790–2010 laut Volkszählungsergebnissen