Hintere Schöntaufspitze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hintere Schöntaufspitze
Die Hintere Schöntaufspitze vom hinteren Madritschtal, das Madritschjoch ist links zu sehen.

Die Hintere Schöntaufspitze vom hinteren Madritschtal, das Madritschjoch ist links zu sehen.

Höhe 3325 m s.l.m.
Lage Südtirol, Italien
Gebirge Ortlergruppe
Koordinaten 46° 30′ 10″ N, 10° 37′ 43″ O46.50277777777810.6286111111113325Koordinaten: 46° 30′ 10″ N, 10° 37′ 43″ O
Hintere Schöntaufspitze (Südtirol)
Hintere Schöntaufspitze
Erstbesteigung August 1865 durch Edmund Mojsisovics und Sebastian Janiger
Normalweg Südrücken vom Madritschjoch

Die Hintere Schöntaufspitze ist ein Berg bei Sulden am Ortler in Südtirol. Sie erreicht eine Höhe von 3325 m s.l.m..

Der komplett eisfreie Gipfelaufbau, der über einen kurzen Abstecher von dem bis zum Madritschjoch markierten Weg erreicht werden kann, macht die Hintere Schöntaufspitze zu einem der höheren „Wandergipfel“ der Ostalpen.

Von der Schaubachhütte (2601 m), die unweit der Bergstation der Suldner Bergbahnen liegt, dauert der Aufstieg etwa zwei Stunden. Vom Straßenende im hinteren Martelltal erreicht man die Hintere Schöntaufspitze in knapp drei Stunden.

Vom Gipfel hat man einen Ausblick auf Königspitze, Monte Zebrù und Ortler sowie auf das Cevedalemassiv und die umliegenden Berge über Sulden und dem Martelltal.

180°-Panorama vom Gipfel: Cevedale und Zufallspitzen links, Königspitze in der Mitte, rechts daneben Monte Zebrù und Ortler

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Holl: Alpenvereinsführer Ortleralpen. Bergverlag Rudolf Rother, München 1990. ISBN 3-7633-1313-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hintere Schöntaufspitze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien