Hinterhalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Hinterhalt wird eine militärische Taktik bezeichnet, bei der eine Partei aus dem Verborgenen heraus einem Gegner auflauert und diesen bekämpft. Hierbei spielt die Überraschung durch Tarnung eine wesentliche Rolle. Diese Gefechtshandlung wird häufig beim Jagdkampf auf sich bewegenden Feind wie eine Transportkolonne angewandt.

Im Wörterbuch der Brüder Grimm heißt es dazu, Hinterhalt sei „der Ort, wo eine streitbare Truppe sich birgt, um von hier den Feind anzugreifen oder ihm in den Rücken zu fallen“.[1] Bei der militärischen Kampfführung ist der Hinterhalt oft eine Möglichkeit, ein Gefecht über einen überlegenen Gegner zu gewinnen. Der Erfolg des Hinterhalts wird unterstützt, wenn der Ort so gewählt wird, dass die eigene Position zusätzliche Vorteile in Form von Deckung bietet, während der Gegner auf freier Fläche steht und eventuell wenig Bewegungsraum und keine Rückzugsmöglichkeiten hat.[2]

Der Hinterhalt ist eine Taktik, die häufig auch von irregulären Kräften wie Guerilleros und Partisanen in der asymmetrischen Kriegführung angewandt wird.

Berühmte Hinterhalte[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd von Guseck (Pseudonym Karl Gustav von Bernecks): Elemente der Taktik für alle Waffen innerhalb der Bestimmungen für das Officier-Examen der Königlich Preussischen Armee, § 6 Versteck und Hinterhalt, Mittler, 1852, S. 167/ S. 168.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Hinterhalt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Gliederung&lemid=GH09431
  2. Hinterhalt. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage. Bd. 9, Bibliographisches Institut, Leipzig 1902–1909, S. 353.
  3. Bernd von Guseck (Pseudonym Karl Gustav von Bernecks): Elemente der Taktik für alle Waffen innerhalb der Bestimmungen für das Officier-Examen der Königlich Preußischen Armee, § 6 Versteck und Hinterhalt, Mittler, 1852, S. 167/ S. 168.