Hinterweidenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hinterweidenthal
Hinterweidenthal
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hinterweidenthal hervorgehoben
49.1941666666677.7566666666667242Koordinaten: 49° 12′ N, 7° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südwestpfalz
Verbandsgemeinde: Hauenstein
Höhe: 242 m ü. NHN
Fläche: 16,9 km²
Einwohner: 1573 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km²
Postleitzahl: 66999
Vorwahl: 06396
Kfz-Kennzeichen: PS
Gemeindeschlüssel: 07 3 40 020
Adresse der Verbandsverwaltung: Schulstraße 4
76846 Hauenstein
Webpräsenz: www.hinterweidenthal.de
Ortsbürgermeisterin: Bärbel Schenk
Lage der Ortsgemeinde Hinterweidenthal im Landkreis Südwestpfalz
Darstein Dimbach (Pfalz) Hauenstein (Pfalz) Hinterweidenthal Lug (Pfalz) Schwanheim (Pfalz) Spirkelbach Spirkelbach Wilgartswiesen Wilgartswiesen Clausen Donsieders Leimen (Pfalz) Merzalben Münchweiler an der Rodalb Rodalben Bottenbach Eppenbrunn Hilst Kröppen Kröppen Lemberg (Pfalz) Obersimten Ruppertsweiler Schweix Trulben Vinningen Bobenthal Bruchweiler-Bärenbach Bundenthal Busenberg Dahn Erfweiler Erlenbach bei Dahn Fischbach bei Dahn Hirschthal (Pfalz) Ludwigswinkel Niederschlettenbach Nothweiler Rumbach Schindhard Schönau (Pfalz) Biedershausen Herschberg Hettenhausen (Pfalz) Knopp-Labach Krähenberg Obernheim-Kirchenarnbach Saalstadt Schauerberg Schmitshausen Wallhalben Weselberg Winterbach (Pfalz) Geiselberg Heltersberg Hermersberg Höheinöd Horbach (Pfalz) Schmalenberg Steinalben Waldfischbach-Burgalben Althornbach Battweiler Bechhofen (Pfalz) Contwig Dellfeld Dietrichingen Großbundenbach Großsteinhausen Hornbach Käshofen Kleinbundenbach Kleinsteinhausen Mauschbach Riedelberg Rosenkopf Walshausen Wiesbach (Pfalz) Höheischweiler Höhfröschen Maßweiler Nünschweiler Petersberg (Pfalz) Reifenberg Rieschweiler-Mühlbach Thaleischweiler-Fröschen Pirmasens Zweibrücken Saarland Saarland Frankreich Landkreis Südliche Weinstraße Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kusel Landau in der Pfalz Landkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild
Teufelstisch
Haltepunkt Hinterweidenthal an der Queichtalbahn

Die Ortsgemeinde Hinterweidenthal ist ein staatlich anerkannter Erholungsort im Landkreis Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz. Hinterweidenthal gehört der Verbandsgemeinde Hauenstein an.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Hinterweidenthal liegt am nördlichen Rand des Wasgau, der den Südteil des Pfälzerwaldes und den Nordteil der Vogesen umfasst, etwa 8 km östlich von Pirmasens und 6 km westlich von Hauenstein. Durch die Gemeinde fließt die Lauter. Nordwestlich des Siedlungsgebiets mündet der Salzbach in die Lauter. Hier treffen sich auch die Bundesstraßen 10 und 427.

Auf Gemarkung von Hinterweidenthal befinden sich mehrere Erhebungen wie das Farreneck (402 m), der Wieselberg (397 m), der Kleine Mühlenberg (391 m), der Glockenhorn (381 m), der Hohe Kopf (367 m), der Runde Kopf (364 m), der Seekopf (357 m), der Kornfels (354 m), die Ostflanke des Kleinen Bichtenberg (342 m), der Handschuh-Kopf (324 m) und der Kleine Hellenberg (324 m).


Religion[Bearbeiten]

2012 waren 49,4 Prozent der Einwohner evangelisch und 37,0 Prozent katholisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[2] Die Katholiken gehören zum Bistum Speyer, die Evangelischen zur Protestantischen Landeskirche Pfalz.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Hinterweidenthal besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzende.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl CDU FWG WGR Gesamt
2014 5 11 16 Sitze
2009 7 9 16 Sitze
2004 10 6 16 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Geteilt und oben gespalten, oben rechts von Silber und Blau geweckt, oben links in Rot ein silberner Adler, unten in Gold ein grüner Weidenbaum.“

Es wurde 1960 vom Mainzer Innenministerium genehmigt.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Siehe Liste der Kulturdenkmäler in Hinterweidenthal

Planetenwanderweg[Bearbeiten]

Entlang der Wieslauter wurde 2006 ein Planetenwanderweg angelegt, der modellhaft die Entfernungen innerhalb des Sonnensystems darstellt. Er beginnt am Ortsende von Hinterweidenthal und endet mit dem Planeten Pluto erst am Ortseingang des 10,5 km entfernten Bruchweiler.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Nahe dem Ort befinden sich verschiedene Felsformationen, wie Teufelstisch, Rappenfels und Heufelsen. Hinterweidenthal ist Ausgangspunkt für verschiedene Rad- und Wanderwege durch den Pfälzerwald. Am Teufelstisch wurde ein Modellspielplatz angelegt.

Feste[Bearbeiten]

Alljährlich wird im September auf dem Dorfplatz (dem sog. Dreschplatz) der deutsch-französische Bauernmarkt veranstaltet. Dort besteht die Möglichkeit, landwirtschaftliche Produkte von örtlichen Erzeugern zu erwerben. Dort werden ebenfalls historische Landwirtschaftsmaschinen ausgestellt.

Verkehr[Bearbeiten]

Ansicht des Bahnhofs

Hinterweidenthal ist über die Bahnstrecke Landau–Rohrbach an das Schienennetz angebunden. Im Bahnhof Hinterweidenthal Ost zweigt die Wieslauterbahn, eine eingleisige Nebenbahn, nach Bundenthal ab, die an ihr mit Hinterweidenthal Ort einen ortsnahen Halt besitzt. Auf dieser findet seit 1997 in den Sommermonaten an Sonn- und Feiertagen wieder ein fahrplanmäßiger Ausflugsverkehr statt. Die Trasse wurde seitens der Stadt Dahn für eine innerörtliche Entlastungsstraße beansprucht. Bis 2017 wurde die Trasse jedoch von der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft gepachtet.

Hinterweidenthal ist Ausgangsort und Park-und-ride-Station für viele Berufspendler, die aus der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland Richtung Pirmasens oder Landau in der Pfalz fahren. Zudem zweigt in Hinterweidenthal die Bundesstraße 427 nach Bad Bergzabern von der Bundesstraße 10 Landau − Pirmasens ab.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ludwig Heinrich Baum: Chronik von Hinterweidenthal. Jander, Pirmasens 1902 (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hinterweidenthal – Sammlung von Bildern

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. KommWis, Stand: 31. Dezember 2012
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3