Hipponax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hipponax (Ἱππῶναξ) von Ephesos war ein griechischer Satiriker des 6. Jahrhunderts v. Chr..

542 v. Chr. wurde er beim persischen Einmarsch in seine Heimatstadt Ephesos vom Tyrannen Athenagoras vertrieben; er flüchtete daraufhin nach Klazomenai. Hipponax soll, nachdem ihn zwei Bildhauer karikierten und damit für öffentlichen Spott über ihn sorgten, sie mit Schmähversen, Jamben, versehen haben. Bei seinen Spottliedern und Parodien verwendete er als Versmaß den von ihm erfundenen Hinkjambus. Hipponax gilt ebenso als erster Verbreiter der epischen Parodie.

Texteditionen und Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Enzo Degani (Hrsg.): Ipponatte, Frammenti. Introduzione, traduzione e note di Enzo Degani. Premessa di Gabriele Burzacchini, Bologna (Pàtron Editore) 2007 (Studi di Eikasmós, 15).
  • Enzo Degani (Hrsg.): Hipponax, Testimonia et fragmenta. Edidit H. Degani. In Aedibus B. G. Teubneri, Lipsiae 1983; zweite Auflage in Aedibus B. G. Teubneri, Stuttgardiae et Lipsiae 1991, Auszüge online. – (Maßgebliche textkritische Edition von Fragmenten und Testimonien)
  • Jan Maarten Bremer, Anna Maria van Erp Taalman Kip, Simon R. Slings: Some Recently Found Greek Poems: Text and Commentary. Brill, Leiden 1987 (Mnemosyne. Supplementum, Bd. 99), ISBN 9-004-08319-7. Google Bücher: [1]. (Archilochos, Alkaios, anonymer Kommentar zu Hipponax, Stesichoros)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]