Hiroshi Teshigahara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hiroshi Teshigahara (jap. 勅使河原 宏 Teshigahara Hiroshi; * 28. Januar 1927 in Chiyoda, Tokio, Japan; † 14. April 2001 in Tokio, Japan) war ein japanischer Filmregisseur.

Hiroshi Teshigahara wurde als Sohn des in Japan berühmten Malers und Ikebanakünstlers Sofu Teshigahara geboren und studierte zunächst Malerei an der Tokyo National University of Fine Arts and Music. In der Filmindustrie arbeitete er als Filmkritiker, bevor er in den frühen 1950er Jahren seine ersten Dokumentarfilme drehte. Seine bekannteste Arbeit ist der Film Die Frau in den Dünen von 1964, für den er eine Nominierung für die beste Regie bei den Academy Awards sowie den Preis der Jury bei den Filmfestspielen von Cannes 1964 erhielt. Nachfolgend fokussierte er seine Arbeit auf Psychothriller, kehrte aber gelegentlich zu seinen Wurzeln des poetischen und abstrakten Genres zurück. Zu letzterem gehört der Film Rikyu von 1989, in dem er die Meditation der traditionellen japanischen Teezeremonie inszenierte. Teshigaharas letzte Arbeit war Goh-hime von 1992. Im Jahre 2001 starb er an Leukämie. Er war mit der japanischen Schauspielerin Toshiko Kobayashi verheiratet, mit der er zwei Kinder hatte.

Weblinks[Bearbeiten]