Hiroshima, mon amour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Hiroshima, mon amour
Originaltitel Hiroshima mon amour
Produktionsland Frankreich
Japan
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1959
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Alain Resnais
Drehbuch Marguerite Duras
Produktion Anatole Dauman
Samy Halfon
Musik Georges Delerue
Giovanni Fusco
Kamera Michio Takahashi
Sacha Vierny
Schnitt Jasmine Chasney
Henri Colpi
Anne Sarraute
Besetzung

Hiroshima, mon amour („Hiroshima, meine Liebe“ auf franz., jap. 二十四時間の情事 nijūyo jikan no jōji: „Eine eintägige Liebe“) ist ein Filmdrama von Alain Resnais aus dem Jahr 1959.

Handlung[Bearbeiten]

Eine verheiratete, namenlose französische Schauspielerin reist vierzehn Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges für Filmaufnahmen nach Hiroshima. Dort lernt sie einen japanischen Architekten kennen, der ebenfalls verheiratet ist. In einem Hotel verbringen die beiden eine Liebesnacht miteinander. Während sie noch im Bett liegen, erzählt ihre Stimme als Voice-Over von den Dokumentarfilmen und den Museen über den Atombombenabwurf, die sie gesehen hat, und ihren Besuch in einem Krankenhaus. Seine Stimme antwortet immer wieder: Du hast nichts gesehen in Hiroshima.

Am nächsten Tag teilt die Schauspielerin ihrem Liebhaber mit, dass sie schon bald nach Paris zurückfliegen werde. Er will dies verhindern und besucht sie an ihrem Arbeitsplatz. Gemeinsam fahren sie in seine Wohnung und schlafen miteinander. Anschließend berichtet sie von ihrer Jugendzeit in Nevers und ihrer ersten großen Liebe zu einem deutschen Besatzungssoldaten während des Zweiten Weltkriegs, der sie an ihren japanischen Liebhaber erinnert. Die beiden Verliebten planten damals, Frankreich zu verlassen und in Deutschland zu heiraten. Doch bevor es dazu kommen konnte, wurde der Soldat von einem Résistance-Mitglied erschossen. Sie wurde als Kollaborateurin beschimpft, kahlgeschoren in einen Keller gesperrt und schließlich mit dem Fahrrad nach Paris geschickt. Dort angekommen, erfuhr sie aus einer Zeitung von der Zerstörung Hiroshimas durch die Atombombe.

Bisher hatte die Schauspielerin diese Geschichte, die sie immer noch beschäftigt, niemandem erzählt. Der Japaner fordert sie auf, bei ihm zu bleiben. Sie sieht jedoch ein, dass ihre Liebe keine Zukunft hat und beschließt nach langem Überlegen, zu ihrer Familie zurückzukehren. Er ist verärgert und meint: Es wäre mir lieber, du wärst in Nevers gestorben. Die Schauspielerin erwidert: Es wäre mir auch lieber. Sie geht zurück in ihr Hotelzimmer; kurze Zeit später steht der Japaner vor ihrer Tür. Die Schauspielerin schaut ihm in die Augen und sagt: Hiroshima, das bist du. Er antwortet: Und du bist Nevers. Nevers in Frankreich.

Hintergrund[Bearbeiten]

Filmplakat

Hiroshima, mon amour war der erste Spielfilm des Dokumentarfilmers Alain Resnais. Ursprünglich wollte Resnais eine Dokumentation über Hiroshima und die Atombombe erstellen − dann beschloss er jedoch, daraus einen Spielfilm zu machen.[1] Hierfür verfasste die Schriftstellerin Marguerite Duras das Drehbuch. Der Regisseur sagte zur Autorin: Schreibe Literatur, schreibe, als ob du einen Roman schriebst... Vergiß die Kamera.[2]

Der Film war eine französisch-japanische Koproduktion mit Darstellern und Crew-Mitgliedern aus beiden Ländern. Gedreht wurde an den Originalschauplätzen Hiroshima und Nevers. Der Film feierte am 10. Juni 1959 in Frankreich Premiere.

Hiroshima, mon amour gilt wegen seines innovativen Einsatzes von Jump Cuts und Rückblenden als einer der ersten Vertreter der französischen Nouvelle Vague. Der amerikanische Filmkritiker Leonard Maltin verglich den Film bezüglich seiner Vorreiterrolle mit David Wark Griffiths Die Geburt einer Nation.

Kritik[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Lexikon des internationalen Films: „Ein Film von bemerkenswerter Eigenart, mit großen psychologischen und künstlerischen Qualitäten, tief pessimistisch in seinem Menschenbild.“[3]
  • Der Spiegel 18/1960: „Gleich mit seinem ersten Spielfilm entfernt sich Alain Resnais, As der ,Neuen Welle‘ von den Trampelpfaden gebräuchlicher Kinodramaturgie: Weder thematisch noch stilistisch passt der Film in herkömmliche Kategorien. (…) Nicht in äußeren Vorgängen verläuft der Film, sondern in gleichsam meditativen Bildern der Detailbeobachtung und der Erinnerung. Gegenwart und erinnerte Vergangenheit werden durch eine genialische Bildmontage nahtlos verschmolzen. Regisseur Resnais will mit diesem Film, der mit den Romanen à la James Joyce und Marcel Proust verglichen werden kann, nicht die Realität zeigen, wie sie ist, sondern das Bild, das sie dem Bewusstsein der Heldin einprägt: ,Hiroshima mon amour‘ ist gefilmtes Bewusstsein.“
  • Ulrich Behrens in der filmzentrale: „,Hiroshima mon amour‘ erzählt vom Leben und vom Tod und von der Liebe - vor allem aber von dem lebendigen und verzweifelten Aufbegehren gegen eine Welt, die ihre eigene Selbstzerstörung möglich gemacht hat.“
  • Éric Rohmer kommentierte Hiroshima mon amour mit den Worten „Ich glaube, in ein paar Jahren, in zehn, zwanzig oder dreißig Jahren werden wir wissen, ob ,Hiroshima mon amour‘ der bedeutendste Film der Nachkriegszeit, das erste moderne Werk des Tonfilms war.“

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Hiroshima, mon amour war 1959 bei den Filmfestspielen von Cannes für die Goldene Palme nominiert. 1960 wurde er als bester fremdsprachiger Film mit einem New York Film Critics Circle Award ausgezeichnet, während Hauptdarstellerin Emmanuelle Riva den französischen Étoile de Cristal als beste Darstellerin erhielt. Im selben Jahr zeichnete die Association Française de la Critique de Cinéma den Film mit dem Prix Méliès aus.

Alain Resnais war 1961 für den Preis der Directors Guild of America nominiert. Bei den British Film Academy Awards 1961 war Hiroshima, mon amour als bester Film und für die beste fremdsprachige Schauspielerin (Emmanuelle Riva) nominiert und gewann den United Nations Award.

Marguerite Duras erhielt 1961 eine Oscar-Nominierung für das beste Originaldrehbuch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Edward Buscombe: Hiroshima mon amour (1959). In: Steven Jay Schneider (Hrsg.): 1001 Filme. Edition Olms, Zürich 2004, ISBN 3-283-00497-8, S. 174
  • Carmen Dreisen: Intermedialität am Beispiel von Moderato cantabile & Hiroshima mon amour. Diplomica, Hamburg 2010, ISBN 978-3-8428-5093-4.
  • Marguerite Duras: Hiroshima mon amour. Librairie Gallimard, Paris 1960
    • Deutsche Ausgabe: Marguerite Duras, Hiroshima mon amour. Aus dem Französischen übersetzt von Walter Maria Guggenheimer. In: Enno Patalas (Hrsg.): Spectaculum. Texte moderner Filme. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1961
    • Taschenbuchausgabe: Hiroshima mon amour. Filmnovelle mit einer Vorbemerkung von Marguerite Duras. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1973, ISBN 3-518-36612-2.
    • Spektrum-Buchreihe: Hiroshima mon amour. Filmszenarium. Nachwort von Ruth Herlinghaus. Band 28, Verlag Volk und Welt, Berlin 1970
  • Dieter Krusche, Jürgen Labenski: Reclams Filmführer. 7. Auflage, Reclam, Stuttgart 1987, ISBN 3-15-010205-7, S. 256

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Edward Buscombe: Hiroshima mon amour (1959). In: Steven Jay Schneider (Hrsg.): 1001 Filme. Edition Olms, Zürich 2004, ISBN 3-283-00497-8, S. 174.
  2. Dieter Krusche, Jürgen Labenski: Reclams Filmführer. 7. Auflage, Reclam, Stuttgart 1987, ISBN 3-15-010205-7, S. 256.
  3. Hiroshima, mon amour im Lexikon des Internationalen Films