Historia Norwegiæ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Historia Norwegiæ ist eine kurze Geschichte Norwegens, die zwischen 1152 und 1266 von einem Norweger[1] niedergeschrieben wurde. Heute existiert nur noch eine fragmentarische Abschrift die nach neuesten Erkenntnissen zwischen 1500 und 1510 entstand. Das Manuskript gehört dem Earl of Dalhousie und wird im Schloss Brechin in Schottland aufbewahrt.

Die Schrift enthält folgende Teile.

  1. Eine kurze Beschreibung der Geographie Norwegens und Islands sowie der Färöer und Orkneyinseln. Dieser folgt eine Abhandlung zur Geschichte Norwegens.
  2. Einen Stammbaum der Grafen (Earl) von Orkney.
  3. Einen Katalog über die Könige Norwegens.

Der Text ist bedeutend, da er unter anderem eine unabhängige Wiedergabe der Ynglingatal in lateinischer Sprache beinhaltet, welche auch in der Heimskringla vorkommt. Er enthält auch einige außergewöhnliche ethnographische Details, wie die Beschreibung einer schamanistischen Trance bei den Samen. Einige der später bestätigten historischen Fakten werden hier zum ersten Mal aufgeführt.

Man geht davon aus, dass der Verfasser im Wesentlichen norrøne Quellen verwendet hat.

Nachdem das Manuskript 1850 erstmals durch Peter Andreas Munch veröffentlicht wurde, ist 2003 eine überarbeitete Version erschienen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lange (1989) S. 142.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gudrun Lange: Die Anfänge der isländisch-norwegischen Geschichtsschreibung. Reykjavík 1989.
  • Historia Norvegiae. In: Store nordske leksikon.