Histosol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Moorboden und Histosol überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Wesn (Diskussion) 13:04, 9. Feb. 2013 (CET)
Histosol

Als Histosol bezeichnet man gemäß der USDA-Bodenklassifikation stark kohlenstoffhaltige Böden wie zum Beispiel Torf. Sie kommen hauptsächlich auf der Nordhalbkugel der Erde vor und finden sich vor allem in Regionen mit kaltnassem Klima in gemäßigten Breiten, daneben auch in den Everglades im US-Bundesstaat Florida und in Mangrovensümpfen Asiens.

Histosole bilden sich auf wenig abschüssigem Gelände mit sehr schlechter natürlicher Entwässerung aus, wo eine häufige Sättigung des Bodens mit Wasser einen schnellen Abbau verrottenden Pflanzenmaterials verhindert. Dadurch baut sich an der Oberfläche schneller kohlenstoffhaltiges Material auf, als es abgebaut werden kann, so dass sich tiefe Bodenhorizonte ausbilden können. Charakteristisch sind ein Anteil von 20 bis 30 Prozent an organischem Material und eine Dicke von mehr als 40 Zentimetern.

Der pH-Wert von Histosolen liegt meist im sauren Bereich, der Nährstoffgehalt ist gering. Daher findet sich auf Histosolen meist nur ein spärlicher Pflanzenwuchs. Werden sie trockengelegt, besteht eine große Gefahr für Winderosion. Wegen des hohen Gehalts an organischem Material dienen Histosol-Bestandteile als Brennstoff und werden zudem für den Gartenbau abgebaut und genutzt.

Die Gesamtfläche aller Histosole beträgt weltweit etwa 1,5 Millionen Quadratkilometer oder 1,2 Prozent der eisfreien Landfläche.

Klassifikation[Bearbeiten]

Man unterteilt Histosole in vier Unterordnungen:

siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Histosols Plakat vom Landwirtschaftsministerium der USA (USDA), 2005 (abgerufen am 8. Februar 2013)