Hittnau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hittnau
Wappen von Hittnau
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Pfäffikonw
BFS-Nr.: 0173i1f3f4
Postleitzahl: 8335
Koordinaten: 704626 / 24752747.3702728.82389640Koordinaten: 47° 22′ 13″ N, 8° 49′ 26″ O; CH1903: 704626 / 247527
Höhe: 640 m ü. M.
Fläche: 12.92 km²
Einwohner: 3562 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 256 Einw. pro km²
Website: www.hittnau.ch
Karte
Greifensee Pfäffikersee Kanton St. Gallen Kanton Thurgau Bezirk Bülach Bezirk Hinwil Bezirk Meilen Bezirk Uster Bezirk Winterthur Bauma Fehraltorf Hittnau Illnau-Effretikon Kyburg ZH Lindau ZH Pfäffikon ZH Russikon Weisslingen Wila Wildberg ZHKarte von Hittnau
Über dieses Bild
ww

Hittnau ist eine politische Gemeinde im Bezirk Pfäffikon des Kantons Zürich in der Schweiz. Zu der Gemeinde gehören die Ortschaften Ober- und Unterhittnau, Isikon, Hasel, Dürstelen, Schönau und Hofhalden.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

Von Schwarz und Silber geständert und ein mit einem schwarzen Adler belegter goldener Balken

Geographie[Bearbeiten]

Hittnau liegt oberhalb des Pfäffikersees an der Verbindungsstrasse zwischen dem Glatttal und dem Tösstal. Die Kempt durchfliesst das Dorf als erste Ortschaft nach ihrer Quelle. Der höchste Punkt der Gemeinde ist der Stoffel mit 928 m ü. M., den tiefsten Punkt hat die Gemeinde beim Tobelweiher auf 604 m ü. M.. Das Gemeindegebiet befindet sich grösstenteils an dessen westlichem Ausläufer. Von der Gemeindefläche dienen 50,3 % der Landwirtschaft, 37,2 % ist mit Wald bedeckt, 4,2 % ist Verkehrsfläche und 7,6 % Siedlungsgebiet, 0,4 % sind Gewässer.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1467 ca.165
1634 448
1762 1300
1836 1963
1850 1817
1900 1338
1910 1255
1950 1320
1980 1347
2000 2965

Politik[Bearbeiten]

Die SVP hat 40,8 %, die SP 20,7 %, die FDP 13,8 %, die Grüne 8,3 %, die CVP 3,6 % und die EVP 6,8 % der Wählerstimmen.

Gemeindepräsident ist Christoph Hitz (Stand 2011).

Geschichte[Bearbeiten]

Hittnau wurde als Hittenouva im Jahr 905 erstmals urkundlich erwähnt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Jakob Stutz (* 1801 in Isikon; † 1877 in Bettswil bei Bäretswil), Schriftsteller und „Volksdichter“

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Leonhard, Peter Niederhäuser, Markus Stromer: Hittnau : Geschichte und Geschichten aus 1100 Jahren. Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0754-X.
  • Hans Martin Gubler, Die Kunstdenkmäler des Kanton Zürich Band 3: Die Bezirke Pfäffikon und Uster. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1978 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 66). ISBN 3-7643-0991-1. S. 268–281.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hittnau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)