Hl-Signalsystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hl-Signal zeigt Signalbild Hl12a
Hl-Vorsignal hier als Vorsignalwiederholer

Hl-Signale (sprich: H-L) sind Eisenbahnsignale, die seit 1959 in der DDR von der Deutschen Reichsbahn als Haupt- und Vorsignale eingesetzt wurden.

Im Rahmen der Entwicklung von Tageslichtsignalen als Ersatz für die veralteten Formsignale einigten sich die Eisenbahnverwaltungen der Ostblockstaaten (organisiert in der OSShD) auf ein weitgehend vereinheitlichtes Signalsystem, das durch die Zusammenfassung von Vor- und Hauptsignalfunktion in einem einzigen Signalschirm als Mehrabschnittssignale gekennzeichnet ist. Die Signalisierung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit erfolgt durch unterschiedliche Anordnung farbiger Lichter (unten Hauptssignalbegriff und oben Vorsignalbegriff). Bei der Deutschen Reichsbahn wurden diese Signale als Hl-Signale bezeichnet und 1958 in die Signalordnung aufgenommen. Die Einführung der Hl-Signale erfolgte im Zuge von Stellwerksneubauten, sie ersetzten dabei ältere Formsignale und Sv-Signale. Im Gegensatz zur (ehemaligen) DB wurden bei der DR dann auch Stellwerke der Altbauformen in unterschiedlichem Umfang mit Lichtsignalen ausgerüstet, so dass sie vor der Einführung des Ks-Systems die am weitesten verbreitete Bauform darstellten. Auch Neubauten von elektromechanischen und (selten) mechanischen Stellwerken wurden i. d. R. mit Hl-Signalen ausgerüstet.

Signalbilder[Bearbeiten]

Durch die Kombination von Vor- und Hauptsignalfunktion einerseits und vier verschiedenen Geschwindigkeitstufen (40 km/h, 60 km/h, 100 km/h und Streckenhöchstgeschwindigkeit) ergaben sich insgesamt 17 verschiedene Signalbilder (Hl 1 bis Hl 12b + Hp 0), wobei die ab dem Signalstandort gültige Geschwindigkeit durch die unter dem Signalschirm befindlichen Lichtstreifen bestimmt wird. Bei 60 km/h leuchtet ein gelber Lichtstreifen (oben) und bei 100 km/h ein grüner Lichtstreifen (unten). Wenn kein Lichtstreifen leuchtet oder vorhanden ist, gilt Höchstgeschwindigkeit (bis zu 120 km/h, neuerdings auch bis zu 160 km/h). Die am nachfolgenden Signal zu erwartende Höchstgeschwindigkeit wird durch das obere Licht angezeigt, sofern ein Signal im Bremswegabstand folgt. Hl-Signale, die nur als Vorsignale verwendet werden, besitzen nur zwei Lampen gelb und grün im oberen Bereich. Da die zusätzlich angebrachten farbigen Lichtstreifen die Geschwindigkeit von 40 km/h auf 60 km/h (gelb) und auf 100 km/h (grün) erhöhen, stellt die geringere Erkennbarkeit der Lichter kein Sicherheitsrisiko dar. Hl-Signale, die nur als Hauptsignal verwendet werden, zeigen oben trotzdem ein grünes Licht, obwohl kein Signal folgt. Es fehlt dann allerdings das gelbe Dreieck unter dem Mastschild.

Hl-Signale (Neubau) mit Betonmast und nur grünem Lichtstreifen

Signallaternen für Lichtpunkte, die an einem Signalstandort nicht benötigt werden, werden nicht eingebaut und die Öffnungen im Signalschirm durch Blindabdeckungen verschlossen. Es gibt seit Mitte der 1960er Jahre zwei Bauarten von Hl-Signalschirmen. Die kleinere mit bis zu vier Hauptsignallaternen wird für Blocksignale beim automatischen Streckenblock ohne verkürzte Bremswegabstände und für Vorsignale angewendet, die größere mit bis zu fünf Haupt- und zwei Nebensignallaternen in allen übrigen Fällen. Doppelfadenlampen werden nur für den Haltbegriff bei Zwerghauptsignalen verwendet. Die Rotlaterne ist mit Ausnahme von Signalen in EZMG-Stellwerken wegen der Ausfallsicherheit und für mit dem Hauptrot identische Sichtbarkeit verdoppelt. Fällt eine andere Laterne aus, wird der mögliche nächstniederige Signalbegriff angeschaltet, betrifft es gelb 1 oder 2, bleibt das Signal in Haltstellung. Wegen der im Verhältnis zum Haltbegriff deutlich kürzeren Leuchtzeit und der langen Haltbarkeit der Flachkernwendellampen ist das Fehlen von Ersatzfäden für die Fahrtbegriffe vertretbar.

Bei Stellwerken von ausländischen Herstellern wurden meist deren Signalbauarten verwendet, jedoch dem deutschen Hl-System angepasst. Beispiele dafür sind die typischen Signale der EZMG-Stellwerke mit dem Ausleger für das zweite Licht des Rangierfahrtsignals, aus der Tschechoslowakei importierte Stellwerksanlagen im Braunkohlenbergbau mit aus einzelnen, quadratischen Signallaternen zusammengesetzten Signalschirmen oder von bundesdeutschen Herstellern gelieferte Stellwerke im ehemaligen West-Berlin. Gut zu erkennen im Bahnhof Berlin-Marienfelde, auch mit extra entwickelten Lichtstreifen und der dafür notwendigen Ansteuerung.

Wird ein Hl-Signal als Hauptsignal verwendet, dann erhält es das jeweils zutreffende Mastschild, wobei rote und weiß-schwarz-weiß-schwarz-weiße nur noch auf den Strecken der Berliner Gleichstrom-S-Bahn angewendet werden. Reine Vorsignale (die keinen Haltbegriff zeigen können) werden unabhängig von der möglichen Anzahl der Signalbegriffe durch die Vorsignaltafel Ne 2 gekennzeichnet. Vorsignalwiederholer erhalten eine weiße quadratische Tafel mit schwarzem Rand und schwarzem Ring und werden nicht durch Vorsignalbaken angekündigt. Die mit den Ks-Signalen eingeführte Kennzeichnung von Hautsignalen mit Vorsignalisierung durch ein gelbes, nach unten weisendes Dreieck unter dem Mastschild wurde zeitgleich auch bei Hl-Signalen eingeführt.

Nach der Deutschen Wiedervereinigung entstand die Notwendigkeit, die unterschiedlichen Signalsysteme in den östlichen und westlichen Bundesländern zu vereinheitlichen. Eine Übernahme des Hl-Signalsystems auf ganz Deutschland schied aus politischen Gründen aus, die Unverträglichkeit mit dem im Westen verwendeten H/V-Signalsystem wäre in gleicher Weise wie 1959 bei der DR beherrschbar gewesen. Der Signalbegriff Hl 3a konnte verwechselt werden mit dem allerdings weitgehend bedeutungsgleichen Signalbegriff Langsamfahrt (Hp 2) am Hauptsignal und Langsamfahrt erwarten (Vr 2) am Vorsignal. Dieses Problem wurde bei Einführung der Hl-Signale durch Umrüstung der Form- und alten Lichtvorsignale im DR-Netz gelöst, indem der gelbe und grüne Lichtpunkt vertauscht wurden. Der gemeinsame Vorstand der beiden deutschen Bahnverwaltungen entschied sich zur Einführung des neuen Ks-Signalsystems, das mit den bestehenden Signalsystemen nicht im Widerspruch steht und gegenüber dem Hl-Signalsystem eine breitere Differenzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten erlaubt. Für elektronische Stellwerke wurden keine Ansteuerungen für Hl-Signale entwickelt, für bisherige Stellwerkstechnik keine für Ks-Signale. Daher werden vorhandene Hl- und Formsignale beim Bau von ESTW durch Ks-Signale ersetzt.

Übersicht[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Lichtstreifen tauschen, siehe Diskussion angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Hl1.png
Hl2.png
Hl3a.png
Hl3b.png
Hl 1
Fahrt mit Höchstgeschwindigkeit
Hl 2
Fahrt mit 100 km/h,
dann mit Höchstgeschwindigkeit
Hl 3a
Fahrt mit 40 km/h,
dann mit Höchstgeschwindigkeit
Hl 3b
Fahrt mit 60 km/h,
dann mit Höchstgeschwindigkeit
Hl4.gif
Hl5.gif
Hl6a.gif
Hl6b2b.gif
Hl 4
Höchstgeschwindigkeit auf 100 km/h ermäßigen
Hl 5
Fahrt mit 100 km/h
Hl 6a
Fahrt mit 40 km/h,
dann mit 100 km/h
Hl 6b
Fahrt mit 60 km/h,
dann mit 100 km/h
Hl7.gif
Hl8.gif
Hl9a.gif
Hl9b.gif
Hl 7
Höchstgeschwindigkeit auf 40  km/h (60 km/h) ermäßigen
Hl 8
Geschwindigkeit 100 km/h
auf 40 km/h (60 km/h) ermäßigen
Hl 9a
Fahrt mit 40 km/h,
dann mit 40 km/h (60 km/h)
Hl 9b
Fahrt mit 60 km/h,
dann mit 40 km/h (60 km/h)
Hl10.png
Hl11.png
Hl12a.png
Hl12b.png
Hl 10
Halt erwarten
Hl 11
Fahrt mit 100 km/h
Halt erwarten
Hl 12a
Fahrt mit 40 km/h
Halt erwarten
Hl 12b
Fahrt mit 60 km/h
Halt erwarten
HL13.png
HL13 Ersatzlampe.png
Hp 0 (früher Hl 13)
Halt
(Hauptrot)
Hp 0 (früher Hl 13)
Halt
(Ersatzrot)

Weitere eventuelle Signale[Bearbeiten]

HL13+Zs1.GIF
Hl1 Zs2.png
Hl1 Zs7.png
Hl13 Zs8.gif
Hl12a Zs13.png
HL13+Ra12.png
Zp8.png
Zp9.png
Zs 1
Ersatzsignal
Zs 2
Richtungsanzeiger
Zs 6
Gegengleisanzeiger
Zs 8
Gegengleisfahrt-Ersatzsignal
Zs 13
Stumpfgleis- und Frühhaltanzeiger
Ra 12
Rangierfahrtsignal
Zp 10
Türen schließen!
(wird nicht mehr neu aufgestellt)
Zp 9
Abfahren!
(wird nicht mehr neu aufgestellt)

Literatur und Weblinks[Bearbeiten]