Hoàng Thanh Trang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hoàng Thanh Trang (* 25. April 1980 in Hanoi) ist eine ungarische Schachspielerin vietnamesischer Herkunft.

Hoàng Thanh Trang bei der Mannschaftseuropameisterschaft in Warschau 2013

Leben[Bearbeiten]

Als sie zehn Jahre alt war, zog ihre Familie nach Budapest. Hoàng Thanh Trang studierte Wirtschaftswissenschaften an der Budapester Eötvös-Loránd-Universität.[1]

1995 wurde sie Großmeister der Frauen (WGM), 1996 erhielt sie den Titel Internationaler Meister (IM). Im Februar 1999 wurde sie in Budapest Zweite in der Großmeistergruppe der First Saturday Turniere.[2] Sie erzielte bei First Saturday Turnieren im Dezember 1999 und Februar 2000 ihre ersten beiden GM-Normen, denen sie bei der Schacholympiade 2006 der Frauen in Turin eine dritte folgen ließ[3], so dass sie 2007 zum Großmeister (GM) ernannt wurde.[4] Sie ist damit erst die zwölfte Frau in der Geschichte des Weltschachbundes FIDE, die den Großmeistertitel erhielt.

Im Jahr 2006 entschied sie sich, nachdem sie zehn Jahre lang für das vietnamesische Nationalteam gespielt hatte, für Ungarn anzutreten. Der ungarische Schachverband hatte ihr schon 1996 angeboten, diesen Schritt zu wagen und inzwischen ist sie Kapitän der ungarischen Frauennationalmannschaft. Seit April 2007 versucht ein vietnamesischer Finanzinvestor sie davon zu überzeugen, wieder für Vietnam zu spielen. Ihr Vater, Dr. Hoáng, eröffnete im Frühjahr 2007 in Budapest ein Schachhotel, das Chesscom Hotel.

Erfolge[Bearbeiten]

1998 wurde sie in Kozhikode (Kerala) U20-Weltmeisterin. Im Januar 2000 gewann sie die asiatische Frauenmeisterschaft in Udaipur (Rajasthan) mit 9 Punkten aus 11 Partien, nachdem sie in der letzten Runde die indische Juniorenhoffnung Tania Sachdev in einer langen Partie besiegte. 2001 gewann sie mit großem Abstand und einem Score von 8 aus 9 das Zonenturnier in Manila zur Weltmeisterschaftsqualifikation. Bei der Europameisterschaft im April 2007 in Dresden wurde sie Vierte und qualifizierte sich damit für die Weltmeisterschaft 2008 in Elista, bei der sie in der dritten Runde gegen K. Humpy ausschied, nachdem sie in der zweiten Runde Monika Soćko besiegt hatte. Im August 2013 gewann sie in Belgrad die 14. Europäische Einzelmeisterschaft der Frauen.[5]

Ihre Elo-Zahl beträgt 2485 (Stand: August 2014), die bisher höchste Elo-Zahl war 2511 im November 2013, Januar und Februar 2014. Im Oktober 2000 und April 2006 war sie unter den ersten Zehn der Elo-Rangliste der Frauen. Sie hielt bis Juni 2006 mit 64 von April bis Juni 2000 den Rekord der meisten gewerteten Spiele aller weiblichen Schachspieler in einer Dreimonatsperiode seit Einführung der Top 50-Liste der FIDE,[6] wurde jedoch dann von Hou Yifan abgelöst, die 67 gewertete Spiele in einer Dreimonatsperiode aufwies.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Hoàng Thanh Trang nahm zwischen 1994 und 2014 an zehn Schacholympiaden der Frauen teil, davon je fünf für den Vietnam (1994, 1996, 1998, 2000 und 2002) und für Ungarn (2006, 2008, 2010, 2012 und 2014). Bei der Schacholympiade 2002 in Bled erreichte sie das beste Einzelergebnis am Spitzenbrett.[7] Außerdem nahm sie mit dem Vietnam an drei asiatischen Mannschaftsmeisterschaften der Frauen (1995, 1999 und 2003) teil, wobei sie 1995 und 2003 den zweiten Platz in der Mannschaftswertung erreichte und 1995 die Einzelwertung am Spitzenbrett gewann[8], sowie mit Ungarn an drei Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen (2007, 2011 und 2013). [9]

Vereine[Bearbeiten]

In Ungarn spielte Hoàng Thanh Trang bis 2012 für Honvéd Budapest, in der Saison 2013/14 für Dunaharaszti Munkás Testedző Kör. Sie spielte auch für den weißrussischen Verein EPAM, den montenegrinischen Verein T-com Podgorica und in China erst für die Mannschaft der Nankai-Universität aus Tianjin (2011), dann für Wuxi Huafang Construction (2012). In der deutschen Frauenbundesliga war sie in der Saison 1998/99 für den USV Halle gemeldet, blieb aber ohne Einsatz; seit 2013 spielt sie für den SC Bad Königshofen, mit dem sie 2014 die deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Frauen gewann.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hoàng Thanh Trang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chessbase News vom 30. September 2005 (englisch)
  2. First Saturday Turniere Februar 1999 auf TeleSchach
  3. GM-Antrag bei der FIDE (englisch)
  4. Titelverleihungen beim 1st quarter FIDE Presidential Board 2007 in Antalya bei der FIDE (englisch)
  5. 14th European Individual Women’s Chess Championship auf Chess-Results.com (englisch)
  6. Top WOMEN List Statistics der FIDE von Juni 2006 (englisch)
  7. Hoàng Thanh Trangs Ergebnisse bei Schacholympiaden der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  8. Hoàng Thanh Trangs Ergebnisse bei asiatischen Mannschaftsmeisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  9. Hoàng Thanh Trangs Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)