Hochdonn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hochdonn
Hochdonn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hochdonn hervorgehoben
54.0194444444449.29305555555563Koordinaten: 54° 1′ N, 9° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Burg-Sankt Michaelisdonn
Höhe: 3 m ü. NHN
Fläche: 5,46 km²
Einwohner: 1188 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 218 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25712
Vorwahlen: 04825, 04827
Kfz-Kennzeichen: HEI
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 051
Adresse der Amtsverwaltung: Holzmarkt 7
25712 Burg
Webpräsenz: www.amt-burg-st-michaelisdonn.de
Bürgermeister: Gerd Raabe (CDU)
Lage der Gemeinde Hochdonn im Kreis Dithmarschen
Karte

Hochdonn ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt direkt am Nord-Ostsee-Kanal.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Nordosten beginnend die Gemeinden Holstenniendorf und Gribbohm (beide im Kreis Steinburg) sowie Burg (Dithmarschen), Großenrade und Eggstedt (alle im Kreis Dithmarschen).

Geschichte[Bearbeiten]

Ortsbild

Der Ort entstand Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Hochdonner Moor als Teil der Bauernschaft Eggstedt. Er gehörte bis 1934 zur Gemeinde Kirchspielslandgemeinde Süderhastedt. Zunächst ausschließlich von der Agrarwirtschaft geprägt, erhielt er seit 1887 durch den Bau des Kaiser-Wilhelm-Kanals neue Wirtschaftsgrundlagen. Die Einwohner verkauften Land, fanden zusätzliche Arbeit und besorgten die Unterbringung und Verpflegung der hinzukommenden auswärtigen Arbeiter. Die Erweiterung des Kanals ab 1907 bewahrte die neuen Einkommensquellen, ebenso der Bau der Hochbrücke ab 1913.

Am 1. Dezember 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Süderhastedt aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Hochdonn.[2]

Politik[Bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2013 sechs Sitze, die SPD vier und DIE LINKE einen Sitz.[3]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Silber und Grün geteilt. Oben, schwebend, die auf zwei Fundamentblöcken ruhende blaue Eisenbahnbrücke von Hochdonn, unten zwei an den Stielen sich kreuzende, aus jeweils einem Blatt und einer Eichel bestehende silberne Eichenzweige; zwischen diesen eine einzelne gestielte silberne Eichel.“[4]

Die im Wappen abgebildete Hochdonner Eisenbahnbrücke, die das Landschaftsbild auf weite Sicht prägt, brachte 1920 den Anschluss der Gemeinde an das Schienennetz. Die Siedlung Hochdonn liegt auf einer Kette flacher Binnendünen, die in vorgeschichtlicher Zeit bewaldet gewesen sein mögen. Darauf und auf die Anpflanzung im Bereich des „Hochdonner Berges“ bezieht sich der Eichenzweig. Die Schildfarbe Grün zeigt, dass die Landwirtschaft für den Ort nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch heute noch weitgehend die wichtigste Erwerbsgrundlage ist.

Verkehr[Bearbeiten]

Hochbrücke (rechts) und Fähranleger (links)

Auf dem Gemeindegebiet befindet sich eine 42 Meter hohe, zweigleisige Eisenbahnbrücke über den Kanal. Die Eisenbahnstrecke („Marschbahn“), die 1920 auf diese Trasse verlegt wurde, war die erste Anbindung des Ortes an das deutsche Fernverkehrsnetz; der nächste Bahnhof befindet sich in Burg (Dithmarschen). Ebenso finden sich dort am Kanal ein Lösch- und Ladeplatz sowie eine der fünf Kanalfähren zwischen Brunsbüttel und Rendsburg, auf denen Autos und Fußgänger den Kanal überqueren können. Die Fähre gehört heute zum Verlauf der Landesstraße L 327 (ehemals Bundesstraße 431). Die Landesstraße L 135 führt über Burg (Dithmarschen) und Aebtissinwisch nach Itzehoe.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hochdonn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 250.
  3. Gemeindevertreter der Gemeinde Hochdonn (PDF; 30 kB)
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein