Hochebene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plateau ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Siehe auch: Plateau (Begriffsklärung)
Meseta ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Siehe auch: Iberische Meseta
Hochebene der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá

Hochebene (auch Hochfläche, Hochplateau oder Plateau, im spanischsprachigen Raum Meseta) bezeichnet eine flache oder leicht hügelige Landschaft oder Region, die deutlich höher liegt als die Umgebung oder Teile davon.

Begriffsbedeutungen[Bearbeiten]

In küstennahen Regionen spricht man bereits ab Höhen von etwa 200 m über dem Meeresspiegel von einer Hochfläche, wenn die Reliefenergie auf der Hochfläche gering bleibt, die auftretenden Höhenunterschiede also unerheblich sind.

In küstenfernen Gebirgsländern können Hochebenen jedoch auch in mehreren Kilometern Meereshöhe liegen. Solche Hochflächen können sich über mehrere hundert Kilometer erstrecken (wie zum Beispiel das Hochland von Tibet) und bei geeignetem Klima bis über 3000 m Höhe dicht besiedelt sein.

Im Norddeutschen Tiefland hat sich für Hochflächen, die nur wenige bis wenige zehn Meter höher sind als ihr Umland, die Bezeichnung Platte durchgesetzt.

Oft wird eine Hochfläche durch Randgebirge begrenzt – siehe Zentralasien und Südamerika – oder durch zentrale Senkungsgebiete bzw. Sedimentbecken unterbrochen.

Auch die Gipfelregion eines Bergrückens kann als Hochfläche oder Hochplateau bezeichnet werden, wenn der Begriff Tafelberg wegen der mäßigen Hangneigung der Abhänge nicht angebracht ist.

Im Folgenden sind einige bekannte Hochebenen nach Kontinent sortiert angegeben.

Hochebenen in Europa[Bearbeiten]

Hochebenen in Asien[Bearbeiten]

Hochebenen in Afrika[Bearbeiten]

Hochebenen in Amerika[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Hochebene – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen