Hochgeschwindigkeitsstrecke Ankara–İstanbul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ankara–İstanbul
Strecke der Hochgeschwindigkeitsstrecke Ankara–İstanbul
Streckenlänge: 533 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 25 kV 50 Hz ~
Maximale Neigung: 16 
Minimaler Radius: 3500 m
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
   
von Sivas
   
0 Ankara
   
Anatolische Eisenbahn
   
24 Sincan
   
Anatolische Eisenbahn
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
39 Esenkent
Strecke – geradeaus
Bahnhof, Station
245 Eskişehir
   
Anatolische Eisenbahn
   
275 İnönü
   
329 Vezirhan
   
433 Köseköy
   
489 Gebze
BSicon exBS2+l.svgBSicon exBS2+r.svg
BSicon exSTR.svgBSicon xABZrg.svg
Anatolische Eisenbahn
BSicon exSTR.svgBSicon KBHFe.svg
533 İstanbul-Haydarpaşa
BSicon exSTR.svgBSicon .svg
Marmaray/Bosporustunnel

Die Hochgeschwindigkeitsstrecke Ankaraİstanbul ist eine Neubaustrecke der TCDD, die in mehreren Bauabschnitten zwischen der Hauptstadt der Türkei und ihrer größten Stadt errichtet wird.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Planung[Bearbeiten]

Mitte 2001 stimmte die türkische Regierung Plänen für eine Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Istanbul und Ankara zu. Die Strecke sollte für eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h ausgelegt und bis 2006 fertiggestellt werden. Vorgesehen waren Investitionen von umgerechnet 21,5 Milliarden Euro.[2]

Bau[Bearbeiten]

Die Neubaustrecke wird von der TCDD errichtet. Sie ist 533 Kilometer lang, zweigleisig, für 250 km/h ausgelegt und mit 25 kV/50 Hz Wechselstrom elektrifiziert. 55 Brücken und 43 Tunnel sind bis zur Fertigstellung der Strecke zu errichten. Das Projekt gliedert sich in verschiedene Abschnitte mit unterschiedlichem Planungs- und Baufortschritt:[1]

Der Bau des 2009 eröffneten Abschnitts begann am 10. Dezember 2003. Ursprünglich war er als Ausbaustrecke geplant, wurde dann aber unabhängig von der vorhandenen Infrastruktur als Neubaustrecke ausgeführt. Diese 206 Kilometer lange Strecke von Esenkent nach Eskişehir verkürzt die Fahrzeit zwischen Ankara und İstanbul um eine Stunde. Von Ankara bis Esenkent nutzen die Züge zur Zeit die bestehende Strecke. In Eskişehir müssen Reisende nach İstanbul umsteigen. Angeboten werden derzeit vier Verbindungen pro Tag.[1]

Abschnitt Länge
km
Status
Anmerkung
Ankara–Sincan 24 parallel zu Bestandsstrecke
Sincan–Esenkent 15
Esenkent–Eskişehir 206 in Betrieb seit 2009
Eskişehir–İnönü 30 in Betrieb seit 25. Juli 2014
İnönü – Vezirhan 54 in Betrieb seit 25. Juli 2014
Vezirhan–Köseköy 104 in Betrieb seit 25. Juli 2014
Köseköy–Gebze 56 in Betrieb seit 25. Juli 2014
Gebze–İstanbul-Haydarpaşa 44 Verlauf noch nicht geklärt Anbindung an das Marmaray-Projekt noch nicht geklärt

Ende 2010 war der Streckenabschnitt zwischen Istanbul und Eskisehir etwa zur Hälfte fertiggestellt.[3]

Am 27. Dezember 2013 begannen die Testfahrten auf dem Abschnitt Eskişehir-Istanbul.

Da die bestehende Strecke der Anatolischen Eisenbahn die Innenstadt von Eskişehir durchfährt und es gravierende Probleme mit den dort vorhandenen Bahnübergängen gibt, ist für das Zentrum der Stadt der Bau eines mehr als zwei Kilometer langen Tunnels mit fünf Gleisen vorgesehen: je zwei für den Hochgeschwindigkeitsverkehr und den konventionellen Personenverkehr sowie ein Gleis für den Güterverkehr.[1]

Betrieb[Bearbeiten]

Hochgeschwindigkeitsstrecken in der Türkei

Auf der Anatolischen Eisenbahn brauchen die Züge für die Strecke Ankara–İstanbul fast sieben Stunden, während eine Fahrt mit dem Auto in fünf bis sechs Stunden und mit dem Flugzeug in 55 Minuten zu schaffen ist. Der Marktanteil der Bahn in dieser Relation betrug deshalb weniger als zehn Prozent.[1]

Seit dem 13. März 2009 befindet sich ein erster Abschnitt, zwischen Ankara und Eskişehir in Betrieb. Der Abschnitt der Strecke gilt damit als erste Hochgeschwindigkeitsstrecke der Türkei.[4] In der Zeit vom 13. März 2009 bis zum 11. März 2010 beförderten die TCDD hier 1.250.000 Passagiere in 4.500 Fahrten.[5]

Die vollständig fertiggestellte Neubaustrecke wurde am 25. Juli 2014 eröffnet. Die Fahrzeit zwischen Ankara und İstanbul beträgt nun nach Fahrplan 3,5 Stunden statt der bisherigen mehr als sechs Stunden.[6][7]

Ausblick[Bearbeiten]

Eine Verlängerung der Strecke von Ankara nach Sivas (460 km) befindet sich in Bau.[1] Eine Verlängerung der Strecke, die bisher auf der asiatischen Seite des Bosperus endet unter diesem hindurch ist geplant. Die Umsetzung dieses Ausbaus ist jedoch ungewiss.[7]

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Die TCDD hat für den Hochgeschwindigkeitsverkehr bisher zwölf Triebzüge von CAF in Spanien angeschafft. Die Züge wurden auf der Schiene von Spanien bis in die Türkei überführt. Sie tragen die Bezeichnung HT65000, jede Einheit verfügt über eine „Business Class“ mit 55 Sitzen in der der Sitzanordnung 2+1 und 354 Sitze in der „Ersten Klasse“ in der Sitzanordnung 2+2. Damit gibt die TCDD den vor einigen Jahren eingeführten Ein-Klassen-Betrieb („Pullman“) im Personenverkehr zumindest teilweise wieder auf. Der Buffetbereich der Triebzüge weist acht Sitze auf, die Türen sind immer in der Wagenmitte angeordnet. Die Triebzüge können auch in Doppeltraktion eingesetzt werden.[1]

Im Juni 2013 wurde bekannt, dass Siemens sieben Hochgeschwindigkeitszüge vom Typ Velaro in die Türkei liefert. Der Auftrag hat einen Wert von 285 Millionen Euro und umfasst auch die Wartung für sieben Jahre.

Als Zugsicherungssystem kommt ETCS Level 1 zum Einsatz.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Schneller von Ankara nach Istanbul. In: Eisenbahn-Revue 6/2009, S. 298.
  2. Meldung Aktuelles in Kürze. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 8-9/2001, ISSN 1421-2811, S. 369.
  3. Completion of Ankara - Konya high speed line is significant step. Railway Gazette International, 24. Dezember 2010.
  4. a b Meldung Erste HGV-Strecke eröffnet. In: Der Eisenbahningenieur, Heft Mai 2009, S. 65
  5. http://www.zaman.com.tr/haber.do?haberno=960616&title=hizli-tren-1-milyon-250-bin-kisi-yolcu-tasidi
  6. Erdogan inaugurates Ankara-Istanbul high speed train line Daily Times, 26. Juli 2014, abgerufen am 28. Juli 2014
  7. a b Turkey launches high-speed Istanbul-Ankara rail link, BBC News, 25.Juli 2014, abgerufen am 28. Juli 2014

Weblinks[Bearbeiten]