Technische Hochschule Ingolstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hochschule Ingolstadt)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.


Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Technische Hochschule Ingolstadt
Logo
Gründung 1994
Trägerschaft staatlich
Ort Ingolstadt
Bundesland Bayern
Staat Deutschland
Präsident Walter Schober
Studenten ca.5000 WS 2013/14[1]
Mitarbeiter etwa 420 (WS 2013/14)
Website www.thi.de

Die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) ist eine 1994 gegründete Hochschule für angewandte Wissenschaften mit Sitz in Ingolstadt, ohne Promotionsrecht[2]. Sie zählt mit rund 5.000 Studierenden (Stand: WS 2013/14) in drei Fakultäten (Elektrotechnik und Informatik, Maschinenbau, THI Business School) sowie über 420 Mitarbeitern in Wissenschaft und Verwaltung zu den mittelgroßen Hochschulen in Bayern.[3]

THI – Innenansicht

Geschichte[Bearbeiten]

1994 wurde die Fachhochschule Ingolstadt am Standort Hohe Schule gegründet. Gründungspräsident war Hartmut Sax. Das Studienangebot bestand aus dem Diplom-Studiengang Betriebswirtschaft. Es folgte 1995 die Unterzeichnung des Vertrags zum Grundstückkauf für den Neubau zwischen dem Freistaat Bayern und der Stadt Ingolstadt. Der Planungsauftrag wurde an das Architekturbüro Keiner, Fürstenfeldbruck, vergeben. 1996 kam der Diplom-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen hinzu. Das Richtfest auf dem neuen Campus an der Esplanade fand 1997 statt und es wurden die Diplom-Studiengänge Maschinenbau und Verbundstudium Wirtschaftsingenieurwesen/ Kfz-Mechatronik eingeführt. Zweiter Präsident wurde 1998 Gunter Schweiger, das Studienangebot wurde um Elektro- und Informationstechnik erweitert und es fand die erste Firmenkontaktmesse Contact statt.

1999 wurde der rund 100 Mio. Deutsche Mark teure Neubaukomplex an der Esplanade bezogen und feierlich eingeweiht. Seit dem Jahr 2000 wird mit Siemens ein duales Studium angeboten. Der frühere Oberbürgermeister der Stadt Ingolstadt, Peter Schnell, wurde im selben Jahr Ehrensenator. 2001 wurde der Diplomstudiengang Informatik eingeführt, in Betriebswirtschaft wurde bereits in Bachelorform studiert. Der Fachbereich Ingenieurwissenschaften wird 2002 in die Fakultäten Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen sowie Elektrotechnik und Informatik aufgeteilt.

2004 wurde das Didaktikzentrum der bayerischen Fachhochschulen nach Ingolstadt verlegt und das Institut für Angewandte Forschung (IAF) gegründet.

2005

  • Startschuss für den neuen drittmittelfinanzierten Studiengang „Internationales Handelsmanagement“
  • FH Ingolstadt erhält Preis für besondere Verdienste um die Internationalisierung der bayerischen Hochschulen durch das Wissenschaftsministerium

2006

  • Einrichtung eines Referats für Weiterbildung an der Fachhochschule
  • Aufnahme von 31 Studierenden aus ganz Bayern an der Bayerischen Elite-Akademie, darunter ein Student der Fachhochschule Ingolstadt, als erster Teilnehmer einer Fachhochschule überhaupt

2007

  • Umstellung der restlichen Diplom-Studiengänge auf Bachelor/Master
  • Neuer Bachelorstudiengang Fahrzeugtechnik

2008

  • Gunter Schweiger wird neuer Vorsitzender von Hochschule Bayern e.V.
  • Der bayerische Innovationspreis für den sogenannten „Körperschall-Airbag“ geht an ein Forscherteam der Hochschule und seine Kooperationspartner.
  • Besuch von Ministerpräsident Günther Beckstein
  • Die Fachhochschule Ingolstadt benennt sich in „Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt“ um.
    Historisches Logo
  • Gründung des Instituts für Akademische Weiterbildung (IAW) und Bündelung aller Weiterbildungsaktivitäten im IAW
  • Neue Bachelorstudiengänge Maschinenbau und Berufliche Bildung sowie Mechatronik
  • Verleihung der Ehrensenatorwürde an Oberbürgermeister Alfred Lehmann

2009

  • Die Hochschule Ingolstadt wird als eine der ersten Fachhochschulen als Vollmitglied in die European University Association (EUA) aufgenommen.
  • Antrittsbesuch des neuen bayerischen Wissenschaftsministers Wolfgang Heubisch
  • Offizielle Schlüsselübergabe für das Studienzentrum der Hochschule Ingolstadt in Neuburg
  • Neue Bachelorstudiengänge International Retail Management, Wirtschaftsinformatik, Flug- und Fahrzeuginformatik[4]

2010

  • Das Projekt TBLA (Technische und Betriebswirtschaftliche Lern- und Arbeitstechniken) wird mit dem Preis der Lehre 2010 durch das Wissenschaftsministerium ausgezeichnet.
  • Wiederwahl von Gunter Schweiger zum Vorsitzenden von Hochschule Bayern e.V.
  • Berufung Gunter Schweigers in den Zukunftsrat der Staatsregierung und den Strategierat Haus der Forschung
  • Wissenschaftsrat befürwortet den Antrag der Hochschule Ingolstadt für den 28 Millionen Euro Forschungsbau CARISSMA, Hochschule Ingolstadt als erste Fachhochschule Deutschlands mit einer positiven Empfehlung
  • Neuer Bachelorstudiengang Luftfahrttechnik

2011

  • Berufung von Gunter Schweiger in den Hochschulrat der Hochschule RheinMain
  • Hochschule Ingolstadt verabschiedet neue Vision und neues Leitbild: „Hochschule Ingolstadt – Avantgarde in praxisorientierter Lehre und angewandter Forschung“
  • Studienbewerberzahl auf Rekordniveau: 12.029 Bewerbungen auf 1000 Studienplätze
  • Neuer Studiengang Technik Erneuerbarer Energien
  • Wahl Walter Schobers zum neuen Präsidenten
  • Gunter Schweiger wird vom CHE (Centrum für Hochschulentwicklung) und der Financial Times Deutschland zum Hochschulmanager des Jahres 2011 gewählt.

2012

  • Offizielle Verabschiedung von Präsident Gunter Schweiger und Amtseinführung von Präsident Schober
  • Die Fachhochschule benennt sich in „Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt“ um

2013

  • Verleihung des Namens Technische Hochschule, die Umbenennung in „Technische Hochschule Ingolstadt“ erfolgte rückwirkend zum 1. Juli 2013

Studienangebot[Bearbeiten]

Bachelorstudiengänge[Bearbeiten]

An der THI werden folgende Bachelorstudiengänge angeboten:[5]

  • Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts)
  • Betriebswirtschaft, berufsbegleitend (Bachelor of Arts)
  • Elektro- und Informationstechnik (Bachelor of Engineering)
  • Elektrotechnik im Fahrzeug, berufsbegl. (Bachelor of Engineering)
  • Elektrotechnik und Elektromobilität (Bachelor of Engineering)
  • Fahrzeugtechnik (Bachelor of Engineering)
  • Fahrzeugtechnik, berufsbegleitend (Bachelor of Engineering)
  • Flug- und Fahrzeuginformatik (Bachelor of Science)
  • Informatik (Bachelor of Science)
  • International Management (Bachelor of Arts)
  • International Retail Management (Bachelor of Arts)
  • Internationales Handelsmanagement (Bachelor of Arts)
  • Luftfahrttechnik (Bachelor of Engineering)
  • Management in Gesundheitsberufen, berufsbegleitend (Bachelor of Arts)
  • Maschinenbau (Bachelor of Engineering)
  • Maschinenbau und berufliche Bildung (Bachelor of Engineering)
  • Mechatronik (Bachelor of Engineering)
  • Technik Erneuerbarer Energien (Bachelor of Engineering)
  • User Experience Design (Bachelor of Science)
  • Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science)
  • Wirtschaftsinformatik, berufsbegleitend (Bachelor of Science)
  • Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor of Engineering)
  • Wirtschaftsingenieurwesen-Management, berufsbegleitend (Bachelor of Engineering)

Masterstudiengänge[Bearbeiten]

Die THI bietet folgende Masterstudiengänge an:[5]

  • Applied Computational Mechanics (Master of Engineering)
  • Applied Research (Master of Engineering)
  • Automotive & Mobility Management (Master of Arts)
  • Automotive Production Engineering (Master of Engineering)
  • Beschaffungsmanagement (Master of Business Administration)
  • Compliance and Corporate Governance (Master of Business Administration)
  • Consumer and Digital Marketing (Master of Business Administration)
  • Electrical Engineering (Master of Science)
  • Elektrotechnik mobiler Systeme (Master of Engineering)
  • Elektromobiltät und Elektrifizierung (Master of Engineering)
  • Financial Management und Controlling (Master of Arts)
  • Gesundheits-Management (Master of Business Administration)
  • Global Retail Management (Master of Business Administration)
  • HR Management - Business Partner (Master of Business Administration)
  • Immobilienmanagement (Master of Business Administration)
  • International Automotive Engineering (Master of Engineering)
  • International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure (Master of Business Administration)
  • Informatik (Master of Science)
  • International Automotive Engineering (Master of Engineering)
  • Marketing/Vertrieb/Medien (Master of Arts)
  • Steuern und Rechnungslegung (Master of Arts)
  • Technische Entwicklung (Master of Engineering)
  • Technisches Beschaffungsmanagement (Master of Engineering)

Institute[Bearbeiten]

Zentrum für Angewandte Forschung (ZAF)[Bearbeiten]

Das 2004 gegründete Zentrum für Angewandte Forschung ist der zentrale Ansprechpartner für Hochschulkooperationen im Bereich Forschung und Entwicklung. Mit ca. 60 wissenschaftlichen Mitarbeitern/innen betreibt das Zentrum sowohl über öffentlich geförderte als auch industriefinanzierte Projekte angewandte Forschung.[6]

Im Institut gibt es folgende Forschungsschwerpunkte:[6]

  • production now
  • Erneuerbare Energien
  • Fahrzeugmechatronik
  • Werkstoff- und Oberflächentechnik
  • Motor und Antriebsstrang
  • Produktions- und Automatisierungstechnik
  • Leistungselektronik
  • Logistik/ Marketing

Institut für Akademische Weiterbildung (IAW)[Bearbeiten]

In dem 2008 gegründeten Institut für Akademische Weiterbildung (IAW) werden sämtliche Weiterbildungsaktivitäten der Technischen Hochschule Ingolstadt gebündelt. Das Angebot erstreckt sich über berufsbegleitende Masterstudiengänge, Hochschulzertifikate bis hin zu Qualifikationsprogrammen für Unternehmen. Veranstaltungsort ist neben der Technischen Hochschule Ingolstadt das Studienzentrum in Neuburg.[7]

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge:[8]

  • B.Eng. Elektrotechnik im Fahrzeug
  • B.Eng. Fahrzeugtechnik
  • B.A. Management in Gesundheitsberufen
  • B.Sc. Wirtschaftsinformatik
  • B.Eng. Wirtschaftsingenieurwesen-Management

Berufsbegleitende Masterstudiengänge:[8]

  • M.Eng. Applied Computational Mechanics
  • MBA Beschaffungsmanagement
  • M.Eng. Elektromobilität und Fahrzeugelektrifizierung
  • MBA Compliance and Corporate Governance
  • MBA Consumer and Digital Marketing
  • M.Eng. Elektromobilität und Elektrifizierung
  • MBA Gesundheits-Management
  • MBA Global Retail Management
  • MBA HR-Management und Business Partner
  • MBA Immobilienmanagement
  • MBA International Management für Ingenieurinnen und Ingenieuren
  • MBA IT-Management

CARISSMA[Bearbeiten]

Im Forschungs- und Testzentrum CARISSMA (Center of Automotive Research on Integrated Safety Systems and Measurement Area) wird die Technische Hochschule Ingolstadt zukünftig einen Beitrag zur Bewältigung der mittel- und langfristigen Herausforderungen der Verkehrssicherheit leisten. Die Genehmigung von CARISSMA durch den Wissenschaftsrat am 2. Juli 2010 ist ein Novum in der deutschen Forschungslandschaft: Neben den großen Forschungsgesellschaften und Universitäten erfüllt erstmals eine Fachhochschule die strengen Anforderungen des Wissenschaftsrates zur Förderung von Forschungsbauten. Die Inbetriebnahme erfolgt voraussichtlich im Jahr 2015.[9]

Ranking[Bearbeiten]

Einmal jährlich wird die Qualität der Hochschulen auf den Prüfstand gestellt: Ausgewählte Studienangebote werden vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) nach fünf Kriterien bewertet. Die Hochschule Ingolstadt gehört im Hochschulranking seit mehreren Jahren zur Spitzengruppe. Besonders gut schneidet sie in den Kriterien Praxisbezug, Ausstattung, Betreuung und Studiensituation insgesamt ab. Die Studiengänge Betriebswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen und Informatik haben sich in den letzten Jahren im Hochschulranking in der Spitzengruppe unter den TOP 10 in Deutschland positioniert.[10]

Campus 2014[Bearbeiten]

Die Technische Hochschule Ingolstadt wird durch eine Campuserweiterung 9.700 m² Hauptnutzfläche hinzugewinnen und damit ihre Fläche um mehr als 75 % vergrößern. Neue Büros und die Erweiterung der Bibliothek werden voraussichtlich ab dem Wintersemester 2014 und ein Erweiterungsbau mit neuen Hörsälen und Laboren ab Frühjahr 2015 zur Nutzung zur Verfügung stehen. Im Wesentlichen wird es einen Anbau an das bestehende Gebäude an der Esplanade sowie ein großes Hörsaal- und Laborgebäude auf dem neuen Grundstück auf dem benachbarten Gießereigelände geben. Der offizielle Spatenstich zur Erweiterung der Hochschule fand im Juli 2011 statt.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2012/13, S. 66-113 (abgerufen am 3. November 2013)
  2. Profil bei ZEIT online (abgerufen am 10. Oktober 2014)
  3. Homepage Technische Hochschule Ingolstadt. In: thi.de. Abgerufen am 6. August 2014.
  4. Festschrift 2009, Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt
  5. a b Studienangebote. In: Website Technische Hochschule Ingolstadt. Abgerufen am 6. August 2014.
  6. a b ZAF - Zentrum für Angewandte Forschung. In: Website Technische Hochschule Ingolstadt. Abgerufen am 6. August 2014.
  7. Über uns. Institut für Akademische Weiterbildung. In: Website Technische Hochschule Ingolstadt. Abgerufen am 6. August 2014.
  8. a b Institut für Akademische Weiterbildung. In: Website Technische Hochschule Ingolstadt. Abgerufen am 6. August 2014.
  9. CARISSMA. In: Website Technische Hochschule Ingolstadt. Abgerufen am 6. August 2014.
  10. Über uns. In: Website Technische Hochschule Ingolstadt. Abgerufen am 6. August 2014.
  11. Campus 2014. In: Website Technische Hochschule Ingolstadt. Abgerufen am 6. August 2014.

48.76675511.4318Koordinaten: 48° 46′ 0″ N, 11° 25′ 54″ O