Hochschule der Bundesagentur für Arbeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der folgende Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt

Hochschule der Bundesagentur für Arbeit
Logo
Gründung 2006
Trägerschaft Bundesagentur für Arbeit
Ort Mannheim, Schwerin
Bundesland Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern
Staat Deutschland
Rektor Andreas Frey
Studenten 849 WS 2012/13[1]
Professoren 33
Website www.HdBA.de
Hochschule in Mannheim

Die Hochschule der Bundesagentur für Arbeit ist eine staatlich anerkannte Fachhochschule für Arbeitsmarktmanagement mit Sitz in Mannheim und einer Dependance in Schwerin. Vorrangige Aufgabe der Hochschule ist es, den Nachwuchsbedarf der Bundesagentur für Arbeit (BA) für arbeitsmarktpolitische Fachkräfteaufgaben zu decken.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Hochschule der BA entstand 2006 aus dem Fachbereich Arbeitsverwaltung der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung. Dieser war seit 1972 in Mannheim angesiedelt und bildete Beamte und Angestellte für den gehobenen Dienst der Arbeitsverwaltung aus. Mit dem Übergang des Fachbereiches vom Bund an die BA wurde 2006 auch das Studienangebot komplett reformiert. Seit dem 1. September 2006 werden zwei grundständige Bachelor-Studiengänge für Angestellte der BA angeboten.

Studienangebot[Bearbeiten]

Für 300 Studienplätze pro Jahr werden die Bachelor-Studiengänge Arbeitsmarktmanagement und Beschäftigungsorientierte Beratung und Fallmanagement angeboten. Das Studium dauert in Vollzeit drei Jahre und gliedert sich in fünf Studientrimester und vier prüfungsrelevante Praktika an verschiedenen Dienststellen der BA. Die Studiengänge haben die Abschlussbezeichnung Bachelor of Arts. Die Studiengänge sind so konzipiert, dass die erworbenen Qualifikationen auch außerhalb der Bundesagentur verwendbar sein sollen. Vergleichbares Expertenwissen benötigen insbesondere Kommunen sowie gemeinnützige und private Träger, die einen erheblichen Teil der Arbeitsmarktpolitik umsetzen, und Personaldienstleister.

Das Vollzeit-Studium dauert drei Jahre und endet mit dem anerkannten Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.). Während des Studiums sind die Studierenden bei einer Agentur für Arbeit eingestellt. Das Studium ist gegliedert in fünf Studientrimester, die jeweils vier Monate umfassen, vier dazwischen liegende Praktika, die ebenfalls jeweils vier Monate dauern. Sie zeichnen sich durch eine modulare Struktur, kurze Studienzeiten und eine konsequente Praxisorientierung aus.

Der Studiengang Arbeitsmarktmanagement qualifiziert die Studierenden für die Aufgaben der Vermittlung und Integration, der Leistungsgewährung und Ressourcensteuerung, die als Schwerpunkte im vierten und fünften Studientrimester gewählt werden können, wobei eine Quotenregelung vorsieht, dass 60 % der Studierenden sich auf Vermittlung und Integration, als Kerngeschäft der Bundesagentur für Arbeit, spezialisieren. Die Schwerpunkte „Leistungsgewährung“ und „Ressourcensteuerung“ werden in Schwerin angeboten, der Schwerpunkt „Vermittlung und Integration“ in Mannheim.

Der Studiengang Beschäftigungsorientierte Beratung und Fallmanagement qualifiziert die Studierenden für die Aufgaben der Berufsberatung und des Fallmanagement, die als Schwerpunkte im vierten und fünften Studientrimester gewählt werden können.

Daneben gehören zu den Aufgaben der Hochschule die Weiterbildung für die Beschäftigten der Bundesagentur für Arbeit und die Forschung zu arbeitsmarktbezogenen Themen.

Die Studiengänge sind im Juli 2006 durch die Akkreditierungsagentur FIBAA akkreditiert worden. Es ist für die nächsten Jahre geplant, einen weiterführenden Master einzurichten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hochschule der Bundesagentur für Arbeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2012/13, S. 66-113 (abgerufen am 3. November 2013)


49.4764548.515266Koordinaten: 49° 28′ 35″ N, 8° 30′ 55″ O